Watching the detectives Zur Startseite

Zufallsgrafik von R. Wünsch

Blog

News & Texte & Kolumnen

Historischer Kalender

Aktuell 16410Einträge

Galerie

Zeichnungen & Fotos

Archiv

Altlasten aus 15 Jahren


 

Krimilinks

Hier

wtd - die Zeitschrift
Übersichtsseite
Aktuelle Ausgabe:
wtd 4: PDF
wtd 4: DOC.


*******

Rezensionen 2006
Rezensionen 2005
Die lachenden Detektive

*******
DIE GLORREICHEN SIEBEN:
Favoriten 2009

John Harvey: Tiefer Schnitt
Uta-Maria Heim: Wespennest
Christian Pernath: Ein Morgen wie jeder andere
Vamba Sherif: Geheimauftrag in Wologizi
Andrea Maria Schenkel: Bunker
Rex Miller: Im Blutrausch
Monika Geier: Die Herzen aller Mädchen

*******

Krimischaffen
Wir lernen Computer

Dort
Criminalbibliothek
Krimikultur Archiv
Martin Compart
Krimi-Depeschen
Le Véro
Bernd Kochanowski
Europolar
Axel Bussmer
Propellerinsel
Krimiblog
Ingeborg Sperl
Text und Web
Kaliber 38
Krimilady
Frauenkrimis
Krimikiste
Notizen und Texte
Astrid Paprotta
Krimi-Couch
Krimizeit
Krimi.Krimi
Jan Seghers
Georg
Crime Time
Crime Culture
Krimisalon Tübingen
Jürgen Albertsen
Saarkrimi

Hinternet durchsuchen:


Monatsarchive:


Rubriken

Die aktuellsten Kommentare

• Kle: ach. Dann hat ja das Gratisangebot ab morgen auch keinen Sinn mehr, wäre schofelig danach zu fragen, (mehr...)
• Ria: Auch wenn du nächstes Jahr die Krimikritik-Diktatorenschaft nicht an dich reißen kannst, weil da der (mehr...)
• Ria: Klingt wie der Titel eines epischen Dramas: 'Der mit den Eiern tanzt' (mehr...)
• dpr: Liebe LeserInnen, wenn das der letzte Beitrag von wtd ist, den ihr sehen könnt, dann müsst ihr <a hr (mehr...)
• dpr: Kann man machen. Ist aber problematisch, wenn man zuerst die Abbdruckgenehmigung praktisch aufdrängt (mehr...)
• Kle: "Nie hätte ich gedacht, dass sich die Rechte an einem Cover an die Lieferbarkeit eines Titels knüpfe (mehr...)
• Peter J. Kraus: Egal, was Rowohlt mag oder nicht mag: ich erkläre hiermit meine Titelabbildungen zu beliebig verwend (mehr...)
• Ria: Aber die Frage war doch, was musst du tun, um als Krimiautor mehr Aufmerksamkeit zu bekommen. Mag sc (mehr...)
• dpr: Hm, Ria, das ist jetzt aber arg feuilletonistisch... Sollten wir den bösen Bubis nicht Fingerchen ma (mehr...)
• Ria: Wir machen Folgendes: Ein Buch, in dem wir messerscharf nachweisen, dass die Feuilletonisten uns gei (mehr...)


Alan Furst: The Foreign Correspondent

Mit „The Foreign Correspondent“ schreibt Alan Furst seine Darstellung der Geschichte des 2. Weltkriegs fort. Wieder einmal stehen die kleinen, scheinbar unbedeutenden Figuren der Zeitgeschichte im Mittelpunkt seiner Darstellung. Eine Gruppe von italienischen Immigranten in Paris ist es diesmal. Mitten unter ihnen Carlo Weisz, Korrespondent vom Nachrichtendienst Reuter und Herausgeber der geheimen Zeitung der Gruppe, welche regelmäßig auf gefährlichen und verschlungenen Wegen nach Italien geschmuggelt wird.

Das Buch beginnt Ende 1938; die Zeit der scheinbaren Ruhe für die Gruppe geht vorbei. Der italienische Geheimdienst beginnt sich für die Zeitung und ihre Herausgeber zu interessieren. Auf Hilfe von außen brauchen die Immigranten noch nicht zu hoffen, die Alliierten stecken noch mitten in ihrer Appeasement -Politik und versuchen gleichzeitig alles um Italien auf ihre Seite zu ziehen.

Das ändert sich im Verlauf der ersten Hälfte des Jahres 1939. Die Münchener Konferenz, später die Annexion der „Rest-Tschechei“, dann der „Stahl-Pakt“ zwischen Deutschland und Italien. Zunehmend bekommen die Alliierten Interesse an der Gruppe und an Weisz und sind bereit, ihnen auch zu helfen.

Wie eine literarische Trüffelsau wühlt Furst im Dreck und Unrat der Zeit der späten 30er Jahre und fördert immer neue Prachtstücke zu Tage. Immer wieder ist Paris der Ausgangspunkt der Abenteuer. Seine Bücher gehören nicht in einer Serie verbunden zusammen und doch „sprechen“ sie miteinander. Es scheint fast so, als wenn Furst Schicht für Schicht die Epoche freilegen will. So taucht z.B. in „The Foreign Correspondent“ Nickolas Morath auf, Held des Romans “Kingdom of Shadows”. Weisz und Morath treffen sich in einer Brasserie, zufällig, sprechen kaum miteinander und verbringen doch in einer größeren Gruppe den Abend miteinander. Zuvor, so weiß der Leser von “Kingdom of Shadows”, war Morath in der Tschechoslowakei und hatte die Stellungen begutachtet, mit denen die stolze Armee des jungen Staates hoffte, die Deutsche Wehrmacht aufhalten zu können. Es sind ähnliche Stellungen, an denen später, als die Deutschen in Prag einmarschieren, Weisz vorbeikommt und diese verlassen vorfindet.

Das alles erzählt Furst, wie immer in seiner unnachahmlichen Art, die so unaufdringlich, so wenig vordergründig ist, den Geist und die Atmosphäre der damaligen Zeit gekonnt darstellt und die Geschichte zuweilen spannungsgeladen verdichtet. Man merkt es kaum und doch ist man plötzlich mitten drin in einer gefährlichen Szene. Die Gefahren, so vermittelt uns Furst, können in diesem undurchsichtigen Geschäft überall lauern und ständig über die Menschen hereinbrechen.

Sein Herz ist es, das Weisz, wie die meisten männlichen Helden Fursts, antreibt. Dessen Verlangen ist es, was Männer so manche „Dummheit“ begehen lässt. Aber diese „Dummheiten“ waren es womöglich, die in dem Meer von Terror immer wieder kleine Feuer der Hoffnung entzündeten. Denn am Ende, so wissen wir Nachgeborenen, wird die Geschichte weitergehen ... finsterer und furchtbarer als Weisz und seine Gruppe es sich in ihren schwärzesten Träumen vorstellen konnten.

Dr. Bernd Kochanowski

Alan Furst: The Foreign Correspondent. Random House 2007. 288 Seiten. 11,50 € (noch keine deutsche Übersetzung)

28. August 2007

* * *

Weblog-Index
← Watching the detectives: Kapitel XV
→ Watching the detectives: Lesenotiz Derek Raymond: Er starb mit offenen Augen