Watching the detectives Zur Startseite

Zufallsgrafik von R. Wünsch

Blog

News & Texte & Kolumnen

Historischer Kalender

Aktuell 16523Einträge

Galerie

Zeichnungen & Fotos

Archiv

Altlasten aus 15 Jahren


 

Krimilinks

Hier

wtd - die Zeitschrift
Übersichtsseite
Aktuelle Ausgabe:
wtd 4: PDF
wtd 4: DOC.


*******

Rezensionen 2006
Rezensionen 2005
Die lachenden Detektive

*******
DIE GLORREICHEN SIEBEN:
Favoriten 2009

John Harvey: Tiefer Schnitt
Uta-Maria Heim: Wespennest
Christian Pernath: Ein Morgen wie jeder andere
Vamba Sherif: Geheimauftrag in Wologizi
Andrea Maria Schenkel: Bunker
Rex Miller: Im Blutrausch
Monika Geier: Die Herzen aller Mädchen

*******

Krimischaffen
Wir lernen Computer

Dort
Criminalbibliothek
Krimikultur Archiv
Martin Compart
Krimi-Depeschen
Le Véro
Bernd Kochanowski
Europolar
Axel Bussmer
Propellerinsel
Krimiblog
Ingeborg Sperl
Text und Web
Kaliber 38
Krimilady
Frauenkrimis
Krimikiste
Notizen und Texte
Astrid Paprotta
Krimi-Couch
Krimizeit
Krimi.Krimi
Jan Seghers
Georg
Crime Time
Crime Culture
Krimisalon Tübingen
Jürgen Albertsen
Saarkrimi

Hinternet durchsuchen:


Monatsarchive:


Rubriken

Die aktuellsten Kommentare

• Kle: ach. Dann hat ja das Gratisangebot ab morgen auch keinen Sinn mehr, wäre schofelig danach zu fragen, (mehr...)
• Ria: Auch wenn du nächstes Jahr die Krimikritik-Diktatorenschaft nicht an dich reißen kannst, weil da der (mehr...)
• Ria: Klingt wie der Titel eines epischen Dramas: 'Der mit den Eiern tanzt' (mehr...)
• dpr: Liebe LeserInnen, wenn das der letzte Beitrag von wtd ist, den ihr sehen könnt, dann müsst ihr <a hr (mehr...)
• dpr: Kann man machen. Ist aber problematisch, wenn man zuerst die Abbdruckgenehmigung praktisch aufdrängt (mehr...)
• Kle: "Nie hätte ich gedacht, dass sich die Rechte an einem Cover an die Lieferbarkeit eines Titels knüpfe (mehr...)
• Peter J. Kraus: Egal, was Rowohlt mag oder nicht mag: ich erkläre hiermit meine Titelabbildungen zu beliebig verwend (mehr...)
• Ria: Aber die Frage war doch, was musst du tun, um als Krimiautor mehr Aufmerksamkeit zu bekommen. Mag sc (mehr...)
• dpr: Hm, Ria, das ist jetzt aber arg feuilletonistisch... Sollten wir den bösen Bubis nicht Fingerchen ma (mehr...)
• Ria: Wir machen Folgendes: Ein Buch, in dem wir messerscharf nachweisen, dass die Feuilletonisten uns gei (mehr...)


Allan Guthrie: Hard Man

Wie der Mongolensturm über Europa, wie Katrina über die Golfküste, wie Feuersbrünste in den Städten nach Bombenangriffen. „Hard Man“ fegt über den Leser hinweg. Das Buch inszeniert Gewalt, wie es nur selten ein Buch tut. Gewalt so real und unscheinbar wie Gewalt nur sein kann, die in den Vorstädten vorkommt und die so leicht in der Zeitung zu überblättern ist. Keine Gewalt, die sich, zum gedeihlichen Pläsier des Wohlstandbürgers, aus dem Wahn eines Menschen Bahn bricht und keine dieser schicken Grauslichkeiten, mit denen Gerichtsmedizinerinnen die Welt unterhalten.

„Hard Man“ erzählt eine Geschichte von Kriminellen, von Kleinkriminellen, um genau zu sein. Hier wird ums Überleben gerungen, kriminelle Führungspersönlichkeiten mit einem Haufen Angestellten kommen hier nicht vor: Pearce ist seit einer Weile aus dem Bau, er hatte den Dealer umgebracht, der seiner Schwester die Überdosis verschafft hatte. Als er ’rauskam, musste er zusehen, wie seine Mutter erstochen wurde, seitdem fehlt ihm, dem ehemaligen Geldeintreiber, ein wenig Biss. Er lebt mit seinem Hund in einer Wohnung am Hafen und weiß nichts Rechtes anzufangen. Die Baxters, Vater und zwei Söhne, bieten ihm einen Job an: Sie sorgt sich um die Tochter der Familie. Die 16 jährige hat Wallace, ihren Mann verlassen und wird nun von diesem verfolgt. Der Vater und die beiden Brüder hatten schon ’mal versucht mit Wallace zu reden. Aber drei gegen einen, da hatten sie keine Chance. Auch wenn Pearce anfänglich gar keine Lust hat, den Auftrag anzunehmen, irgendwie, so ist bald klar, wird es wohl auf einen Zweikampf zwischen ihm und Wallace ’rauslaufen.

“Introspection was for cissies and lags. Time to get the dog, go home, watch some mindless crap on TV. Or read his library books. He’d picked up a couple of American crime novels, having developed a taste for them while he was in prison. Anything to pass the time. Anything to forget about the past. Just get the fucking dog. Okay. Where was the little bastard ?”

Der Leser folgt dem steten Strom der Gedanken der Protagonisten. So gesehen, steht in „Hard Man“ nicht die Action im Vordergrund ... Diese Einblicke in die Personen hinein, dem Wechsel der Perspektive folgend, sind intim. So intim wie auch die Freunde und Familienmitglieder die Personen nicht wahrnehmen können. Menschen entstehen so. Menschen, die nicht unbedingt liebenswert sind, aber glaubwürdig wirken.

Das Buch ist witzig, lustig, überdreht. Dass ein Gekreuzigter auftritt und dieser Brian heißt, weist den Weg - und doch ist es kein Humorkrimi: Die Gewalt selber, sie ist kaum ein Grund zum Scherzen. Mit dieser Kombination ragt „Hard Man“ aus der Masse scheinbar ähnlicher Bücher heraus.

Und Allan Guthrie kann schreiben: Die Perspektive in der 3. Person wechselt von Person zu Person, bis sie, in der Darstellung eines Drogenwahns, die für sich gesehen schon ein Schmankerl ist und mit Raymond Chandlers Beschreibung in „Farewell, my Lovely“ mithalten kann, bei zwei Personen gleichzeitig weilt, deren Sichtweisen ineinander geschachtelt parallel zu bestaunen sind.

„Hard Man“ ist ein literarisches Kunstwerk. Eines, das eine abwechslungs- und fintenreichen Story erzählt, die derart reich vorgetragen wird, dass man fast übersehen könnte, dass sie einen ernsten Kern hat, wie nur wenige und eine gesellschaftliche Gruppe ins Blickfeld rückt, die es nicht nur im nebligen und trüben Edinburgh gibt .


Dr. Bernd Kochanowski

Allan Guthrie: Hard Man. Polygon 2007. 268 Seiten. 16,95 € (noch keine deutsche Übersetzung)

14. August 2007

* * *

Weblog-Index
← Watching the detectives: Kapitel XIII
→ Watching the detectives: Klippen