Watching the detectives Zur Startseite

Zufallsgrafik von R. Wünsch

Blog

News & Texte & Kolumnen

Historischer Kalender

Aktuell 16332Einträge

Galerie

Zeichnungen & Fotos

Archiv

Altlasten aus 15 Jahren


 

Krimilinks

Hier

wtd - die Zeitschrift
Übersichtsseite
Aktuelle Ausgabe:
wtd 4: PDF
wtd 4: DOC.


*******

Rezensionen 2006
Rezensionen 2005
Die lachenden Detektive

*******
DIE GLORREICHEN SIEBEN:
Favoriten 2009

John Harvey: Tiefer Schnitt
Uta-Maria Heim: Wespennest
Christian Pernath: Ein Morgen wie jeder andere
Vamba Sherif: Geheimauftrag in Wologizi
Andrea Maria Schenkel: Bunker
Rex Miller: Im Blutrausch
Monika Geier: Die Herzen aller Mädchen

*******

Krimischaffen
Wir lernen Computer

Dort
Criminalbibliothek
Krimikultur Archiv
Martin Compart
Krimi-Depeschen
Le Véro
Bernd Kochanowski
Europolar
Axel Bussmer
Propellerinsel
Krimiblog
Ingeborg Sperl
Text und Web
Kaliber 38
Krimilady
Frauenkrimis
Krimikiste
Notizen und Texte
Astrid Paprotta
Krimi-Couch
Krimizeit
Krimi.Krimi
Jan Seghers
Georg
Crime Time
Crime Culture
Krimisalon Tübingen
Jürgen Albertsen
Saarkrimi

Hinternet durchsuchen:


Monatsarchive:


Rubriken

Die aktuellsten Kommentare

• Kle: ach. Dann hat ja das Gratisangebot ab morgen auch keinen Sinn mehr, wäre schofelig danach zu fragen, (mehr...)
• Ria: Auch wenn du nächstes Jahr die Krimikritik-Diktatorenschaft nicht an dich reißen kannst, weil da der (mehr...)
• Ria: Klingt wie der Titel eines epischen Dramas: 'Der mit den Eiern tanzt' (mehr...)
• dpr: Liebe LeserInnen, wenn das der letzte Beitrag von wtd ist, den ihr sehen könnt, dann müsst ihr <a hr (mehr...)
• dpr: Kann man machen. Ist aber problematisch, wenn man zuerst die Abbdruckgenehmigung praktisch aufdrängt (mehr...)
• Kle: "Nie hätte ich gedacht, dass sich die Rechte an einem Cover an die Lieferbarkeit eines Titels knüpfe (mehr...)
• Peter J. Kraus: Egal, was Rowohlt mag oder nicht mag: ich erkläre hiermit meine Titelabbildungen zu beliebig verwend (mehr...)
• Ria: Aber die Frage war doch, was musst du tun, um als Krimiautor mehr Aufmerksamkeit zu bekommen. Mag sc (mehr...)
• dpr: Hm, Ria, das ist jetzt aber arg feuilletonistisch... Sollten wir den bösen Bubis nicht Fingerchen ma (mehr...)
• Ria: Wir machen Folgendes: Ein Buch, in dem wir messerscharf nachweisen, dass die Feuilletonisten uns gei (mehr...)


Nancy Pickard: The Virgin of Small Plains

Dieses ist die dritte Besprechung eines der Kandidaten für den Edgar des Jahres 2007, Kategorie „Bestes Buch“.

„The Virgin of Small Plains“ von Nancy Pickard ist in den USA sehr erfolgreich und auf den Nominierungslisten der meisten amerikanischer Krimipreise zu finden. Den Agatha Award, der vom Publikum des Malice Domestic Convent vergeben wird, einem jährlichen Treffen von Krimilesern, die dem konventionellen „Rätselkrimi“ anhängen, hat das Buch schon für sich entschieden. Nun, Agatha Award ... das klingt nicht nach avantgardistischer Deutung des Genres, nach innovativer Sprache oder nach schonungslosen Analysen aus den sozialen Brennpunkten der Städte Amerikas ... und in der Tat, nach solchen Merkmalen wird man vergebens suchen. Was aber nicht bedeutet, dass „The Virgin of Small Plains“ ein oberflächlicher oder zwangsfriedlicher Roman ist.

Die Gegenwart in Small Plains, Kansas ist grau: Dem Ort geht es wie vielen kleineren Städten. Zukunftsindustrien halten sich woanders auf, die wirtschaftliche Situation ist schwierig. Der einzige Lichtblick sind die Besucher, die in die Stadt kommen. Ihr Ziel ist „The Virgin“, eine unbekannte junge Frau, die in den 80er Jahren tot im Schnee aufgefunden worden war und auf dem Friedhof des Ortes begraben liegt. Heilen könne sie, so raunen sich die Kranken zu und im Internet (wo sonst, möchte man meinen, werden die Heilserwartungen so befriedigt wie dort !) fänden sich genügend Beispiele, die dieses belegten.

Das Buch blendet immer wieder zurück, in die Zeit als die Unbekannte, wie sich bald herausstellt, im Ort noch nicht so unbekannt war. Bis Mitch, der Sohn des Richters im Ort, von Mädchen heiß umworben und doch seit Kindesbeinen Abby, der Tochter des lokalen Hausarztes treu ergeben, am Ende des Tages, an dem die Unbekannte vom Sheriff und seinen beiden jugendlichen Söhnen tot aufgefunden wird, seine Heimatstadt und seine große Liebe verlassen haben wird. Denn er hat etwas beobachtet und sein Vater meint, ihn schützen zu müssen.

Was immer auch geschehen sein mag, es hat die Menschen verändert. Die Elterngeneration und die der erwachsenen Kinder, sie wurden einander fremd. Und als sich viele Jahre später die Frau des Richters ebenfalls im Schnee verliert, reißen die alten Wunden auf und die Generation der Kinder, mittlerweile nun selber in Verantwortung, fängt an, sich mit dem Mythos der Jungfrau zu beschäftigen.

Die Aufklärung der Vergangenheit, eine überschaubare Zahl an Handelnden, allesamt wichtige Persönlichkeiten des Ortes ... das sind Charakteristika eines Cozys. Aber, liebe Hardboiler, liebe Noiristas, das ist natürlich kein Grund, dieses Buch nicht zu lesen.

Der Wechsel zwischen Gegenwart und Vergangenheit, der Übergang von einer Erzählperspektive zur nächsten, die Entwicklung des Plots und der langsame Aufbau der Spannung über das Buch und die kurzen Spannungsspitzen in einzelnen Szenen zeugen von nichts weniger als Könnerschaft. Pickard zeichnet ihre Personen glaubwürdig und stimmig, mit ihnen sympathisierend, aber nur da auch sympathisch, wo es passt. Diese Personen sind es, die dem Buch Herz und Tiefe geben. An Ihnen lässt sich der Wandel der Zeit festmachen.

Das Alles fügt sich zu, nicht Neues übrigens bei Pickard, zu einem realistischen Abbild einer Kleinstadt ... die so auch fast im Oberbayrischen stehen könnte. Schmuckstück dieses Buches ist aber seine Sprache: Nicht jugendlich aufdringlich und exaltiert kommt sie daher, nicht üppig schwülstig, sondern reich an Metaphern und Bildern und mit einer Darstellung der Landschaft, die diese würdigt und die Verwurzelung der Menschen in ihr offenbart.

Es ist schon erstaunlich, wie weit das Konzept des Agathas tragen kann. Unter den Krimis moderneren Zuschnitts findet man nicht viele, die genauso spannend sind und deren Sprache so viel Vergnügen bereitet. Und wenn man genau hinschaut, sieht man auch, dass die Welt von Nancy Pickard im Allgemeinen und Small Plains im Besonderen nicht so heil ist, wie es der Gewinn des Agathas vielleicht vermuten ließe.


Dr. Bernd Kochanowski

Nancy Pickard: The Virgin of Small Plains. Hodder & Stoughton 2006. 320 Seiten. 9,60 € (deutsch: “Schneeblüte”, Rowohlt 2007. 408 Seiten. 8,90 €)

7. August 2007

* * *

Weblog-Index
← Watching the detectives: Derek Raymond
→ Watching the detectives: Alligator-Dauerdienst 070807: Kalteis und mehr