Cartoon Zur Startseite

Zufallsgrafik von R. Wünsch

Blog

News & Texte & Kolumnen

Historischer Kalender

Aktuell 16205Einträge

Galerie

Zeichnungen & Fotos

Archiv

Altlasten aus 15 Jahren


 

Hinternet durchsuchen:


Monatsarchive:


Rubriken

Die aktuellsten Kommentare

• Kle: ach. Dann hat ja das Gratisangebot ab morgen auch keinen Sinn mehr, wäre schofelig danach zu fragen, (mehr...)
• Ria: Auch wenn du nächstes Jahr die Krimikritik-Diktatorenschaft nicht an dich reißen kannst, weil da der (mehr...)
• Ria: Klingt wie der Titel eines epischen Dramas: 'Der mit den Eiern tanzt' (mehr...)
• dpr: Liebe LeserInnen, wenn das der letzte Beitrag von wtd ist, den ihr sehen könnt, dann müsst ihr <a hr (mehr...)
• dpr: Kann man machen. Ist aber problematisch, wenn man zuerst die Abbdruckgenehmigung praktisch aufdrängt (mehr...)
• Kle: "Nie hätte ich gedacht, dass sich die Rechte an einem Cover an die Lieferbarkeit eines Titels knüpfe (mehr...)
• Peter J. Kraus: Egal, was Rowohlt mag oder nicht mag: ich erkläre hiermit meine Titelabbildungen zu beliebig verwend (mehr...)
• Ria: Aber die Frage war doch, was musst du tun, um als Krimiautor mehr Aufmerksamkeit zu bekommen. Mag sc (mehr...)
• dpr: Hm, Ria, das ist jetzt aber arg feuilletonistisch... Sollten wir den bösen Bubis nicht Fingerchen ma (mehr...)
• Ria: Wir machen Folgendes: Ein Buch, in dem wir messerscharf nachweisen, dass die Feuilletonisten uns gei (mehr...)


Persönlichkeitsveränderung

sonnenbrille.gif

Seit einem Jahr halte ich mich nun schon in einer seltsamen Zwischenwelt auf. Zunächst schien ja alles noch vertraut, ich schwebte über meinem Redaktionstisch. Dann war mir, als ob ich in einem Wandschrank steckte - in Dieters Treppenhaus! Die Zeichenkräfte wollten mir schwinden... Draußen rasselte eine wahnsinnig gewordene Tastatur, dann roch es nach Grillfest, dann wieder die Tastatur. Gestern Nacht ein Traum: ein Mann mit dunkler Brille wollte meine Hausaufgaben sehen. Keine Ahnung was das jetzt wieder bedeutete, ich hatte als Schüler nie meine Hausaufgaben dabei gehabt. Und dann lag ich plötzlich mit dem Gesicht nach unten in einem frischgemähten regennassen Stoppelfeld. Jetzt ist alles wieder ruhig. Wenn ich den Arm ausstrecke fühle ich im Dunkeln die beruhigende Anwesenheit der Schrankwände, Eichenbretter, etwas modrig, ein stabiler Deckel, momentmal, ich glaub' es geht schon wieder los...

raphael

23. August 2007

* * *

Weblog-Index
← Watching the detectives: Pieke und das falsche Vorbild
→ Watching the detectives: Darf man? Darf man nicht?