Watching the detectives Zur Startseite

Zufallsgrafik von R. Wünsch

Blog

News & Texte & Kolumnen

Historischer Kalender

Aktuell 16348Einträge

Galerie

Zeichnungen & Fotos

Archiv

Altlasten aus 15 Jahren


 

Krimilinks

Hier

wtd - die Zeitschrift
Übersichtsseite
Aktuelle Ausgabe:
wtd 4: PDF
wtd 4: DOC.


*******

Rezensionen 2006
Rezensionen 2005
Die lachenden Detektive

*******
DIE GLORREICHEN SIEBEN:
Favoriten 2009

John Harvey: Tiefer Schnitt
Uta-Maria Heim: Wespennest
Christian Pernath: Ein Morgen wie jeder andere
Vamba Sherif: Geheimauftrag in Wologizi
Andrea Maria Schenkel: Bunker
Rex Miller: Im Blutrausch
Monika Geier: Die Herzen aller Mädchen

*******

Krimischaffen
Wir lernen Computer

Dort
Criminalbibliothek
Krimikultur Archiv
Martin Compart
Krimi-Depeschen
Le Véro
Bernd Kochanowski
Europolar
Axel Bussmer
Propellerinsel
Krimiblog
Ingeborg Sperl
Text und Web
Kaliber 38
Krimilady
Frauenkrimis
Krimikiste
Notizen und Texte
Astrid Paprotta
Krimi-Couch
Krimizeit
Krimi.Krimi
Jan Seghers
Georg
Crime Time
Crime Culture
Krimisalon Tübingen
Jürgen Albertsen
Saarkrimi

Hinternet durchsuchen:


Monatsarchive:


Rubriken

Die aktuellsten Kommentare

• Kle: ach. Dann hat ja das Gratisangebot ab morgen auch keinen Sinn mehr, wäre schofelig danach zu fragen, (mehr...)
• Ria: Auch wenn du nächstes Jahr die Krimikritik-Diktatorenschaft nicht an dich reißen kannst, weil da der (mehr...)
• Ria: Klingt wie der Titel eines epischen Dramas: 'Der mit den Eiern tanzt' (mehr...)
• dpr: Liebe LeserInnen, wenn das der letzte Beitrag von wtd ist, den ihr sehen könnt, dann müsst ihr <a hr (mehr...)
• dpr: Kann man machen. Ist aber problematisch, wenn man zuerst die Abbdruckgenehmigung praktisch aufdrängt (mehr...)
• Kle: "Nie hätte ich gedacht, dass sich die Rechte an einem Cover an die Lieferbarkeit eines Titels knüpfe (mehr...)
• Peter J. Kraus: Egal, was Rowohlt mag oder nicht mag: ich erkläre hiermit meine Titelabbildungen zu beliebig verwend (mehr...)
• Ria: Aber die Frage war doch, was musst du tun, um als Krimiautor mehr Aufmerksamkeit zu bekommen. Mag sc (mehr...)
• dpr: Hm, Ria, das ist jetzt aber arg feuilletonistisch... Sollten wir den bösen Bubis nicht Fingerchen ma (mehr...)
• Ria: Wir machen Folgendes: Ein Buch, in dem wir messerscharf nachweisen, dass die Feuilletonisten uns gei (mehr...)


Laurie R. King: Locked Rooms

An Sherlock Holmes führt kein Weg vorbei. Manchem getreuen Leser mag es zu weit gehen, aber Laurie R. Kings Wiederbelebung des Detektivs im Jahr 1994 war ebenso originell, wie gelungen durchgezogen. „Locked Rooms“ ist das nunmehr achte Buch der Mary Russell Serie.

Russell ist Sherlocks junge Frau, die einst aus Amerika nach England zu Verwandten aufs Land geschickt worden war, weil ihre Eltern mitsamt ihres Bruders bei einem Autounfall zu Tode kamen. So lebte sie auf dem Lande und erregte mit ihrer Klugheit die Aufmerksamkeit Holmes’, der sich ihrer annahm, sie ausbildete und als gleichwertige Partnerin akzeptierte. Später studierte sie in Oxford und heiratete dann den Meister. Mary Russell ist Vorbild einiger gleichartiger literarischer Frauengestalten, die in Krimis des frühen 20. Jahrhunderts spielen und die, modern und emanzipiert, ihrer Zeit weit voraus sind – z.B. Maisie Dobbs .

Im achten Buch kommen Mary und ihr Mann nach San Franzisko, der Stadt ihrer Kindheit, Quelle ihres schlechten Gewissens, denn sie fühlt sich schuldig am Tod ihre Familie, hatte sie doch unmittelbar vor dem Unfall einen Streit unter Kindern mit ihrem Bruder, der ihren Vater ablenkte. Seit Jahren schon hatte sie gekniffen ... nun ist sie von Japan aus mit dem Schiff unterwegs und wird von Albträumen geplagt. In San Franzisko angekommen, versucht sie ein wenig die Geschichte ihrer Eltern aufzuarbeiten und gerät in mehr Abenteuer als sie vorhersehen konnte. Gelähmt durch ihre Schuldgefühle, ist sie nicht in ihrer sonstigen Form und stolpert durch die Stadt, während ihr Mann ebenso belustigt wie besorgt seine kleinen grauen Gehirnzellen bemühen muss.

Wir erleben San Franzisko in den frühen 20er Jahren des letzten Jahrhunderts. Eine Stadt im Aufblühen, gerade erst aus den Trümmern des Erdbebens von 1906 und dem anschließenden Stadtbrand wiederauferstanden. Russel und Holmes stoßen auf genügend Geheimnisse und Ungereimtheiten. Sie finden manch frühere Bekannte der Eltern und sie finden aber auch einige, die in der Zwischenzeit ermordet wurden.

Hohe Kunst ist das:„Locked Rooms“ ist ein Buch, das unterhalten möchte. Und dieses macht es in absolut überzeugender Manier. Es hat einen raffinierten Plot mit einer trickreichen Auflösung, es schildert die Atmosphäre San Franziskos, ohne sich von dieser dominieren zu lassen. Es ist stilistisch, wie immer bei King, auf hohem Niveau, liest sich unangestrengt und strotzt doch von Anspielungen. Es ist ein Buch ohne Botschaft und doch hat es eine und zwar überzeugender und gelungener als viele Gesinnungsbücher. Es ist nicht nur ein nettes Buch, welches den schrulligen englischen Detektiv „wiederbelebt“ und nach Amerika verpflanzt, sondern es nippt auch an einer dunklen Episode der US-amerikanischen Geschichte. Mit anderen Worten: Es ist ein Buch, das mehr hermacht als es den Anschein erweckt.


Dr. Bernd Kochanowski

Laurie R. King: Locked Rooms. Bantam Books 2006. 528 Seiten. 6,99 € (noch keine deutsche Übersetzung)

23. Oktober 2007

* * *

Weblog-Index
← Watching the detectives: Der Krimi und die Wirklichkeit -1-
→ Watching the detectives: Volksbloggen -3-