Watching the detectives Zur Startseite

Zufallsgrafik von R. Wünsch

Blog

News & Texte & Kolumnen

Historischer Kalender

Aktuell 16296Einträge

Galerie

Zeichnungen & Fotos

Archiv

Altlasten aus 15 Jahren


 

Krimilinks

Hier

wtd - die Zeitschrift
Übersichtsseite
Aktuelle Ausgabe:
wtd 4: PDF
wtd 4: DOC.


*******

Rezensionen 2006
Rezensionen 2005
Die lachenden Detektive

*******
DIE GLORREICHEN SIEBEN:
Favoriten 2009

John Harvey: Tiefer Schnitt
Uta-Maria Heim: Wespennest
Christian Pernath: Ein Morgen wie jeder andere
Vamba Sherif: Geheimauftrag in Wologizi
Andrea Maria Schenkel: Bunker
Rex Miller: Im Blutrausch
Monika Geier: Die Herzen aller Mädchen

*******

Krimischaffen
Wir lernen Computer

Dort
Criminalbibliothek
Krimikultur Archiv
Martin Compart
Krimi-Depeschen
Le Véro
Bernd Kochanowski
Europolar
Axel Bussmer
Propellerinsel
Krimiblog
Ingeborg Sperl
Text und Web
Kaliber 38
Krimilady
Frauenkrimis
Krimikiste
Notizen und Texte
Astrid Paprotta
Krimi-Couch
Krimizeit
Krimi.Krimi
Jan Seghers
Georg
Crime Time
Crime Culture
Krimisalon Tübingen
Jürgen Albertsen
Saarkrimi

Hinternet durchsuchen:


Monatsarchive:


Rubriken

Die aktuellsten Kommentare

• Kle: ach. Dann hat ja das Gratisangebot ab morgen auch keinen Sinn mehr, wäre schofelig danach zu fragen, (mehr...)
• Ria: Auch wenn du nächstes Jahr die Krimikritik-Diktatorenschaft nicht an dich reißen kannst, weil da der (mehr...)
• Ria: Klingt wie der Titel eines epischen Dramas: 'Der mit den Eiern tanzt' (mehr...)
• dpr: Liebe LeserInnen, wenn das der letzte Beitrag von wtd ist, den ihr sehen könnt, dann müsst ihr <a hr (mehr...)
• dpr: Kann man machen. Ist aber problematisch, wenn man zuerst die Abbdruckgenehmigung praktisch aufdrängt (mehr...)
• Kle: "Nie hätte ich gedacht, dass sich die Rechte an einem Cover an die Lieferbarkeit eines Titels knüpfe (mehr...)
• Peter J. Kraus: Egal, was Rowohlt mag oder nicht mag: ich erkläre hiermit meine Titelabbildungen zu beliebig verwend (mehr...)
• Ria: Aber die Frage war doch, was musst du tun, um als Krimiautor mehr Aufmerksamkeit zu bekommen. Mag sc (mehr...)
• dpr: Hm, Ria, das ist jetzt aber arg feuilletonistisch... Sollten wir den bösen Bubis nicht Fingerchen ma (mehr...)
• Ria: Wir machen Folgendes: Ein Buch, in dem wir messerscharf nachweisen, dass die Feuilletonisten uns gei (mehr...)


Monika Geier: Schwarzwild

In der Pfalz ist der Erdenplanet ein prallrunder Saumagen, auf dem die Kontinente wie fette Wurstscheiben driften und die Meere als Weinpfützen dümpeln. Und erst Bad Dürkheim! Pfalzkrimi kann also im Regelfall nichts anderes sein als lausig dramatisierte Tourist Information, aber da der Regelfall seine Ausnahmen kennt, sehen wir uns heute in der glücklichen Lage, von einem solchen berichten zu dürfen. Denn Monika Geiers "Schwarzwild" ist ein gelungenes Stück Kriminalprosa.

Zwei Wanderinnen entdecken einen verdächtigen Knochen im Wildschweinpferch, verdächtig, weil er arg danach aussieht, von einem Menschen zu stammen. Kurz darauf verschwindet eine der beiden Frauen spurlos im Wald. Schlechte Ausgangslage für Kommissarin Bettina Boll von der Ludwigshafener Kripo, hat sie doch neben häuslichen Problemen auch noch mit Wetterkapriolen zu kämpfen.

Wacker beginnt sie mit ihrer Arbeit und allmählich versammelt sich das Personal der Romans. Ein Gastronom mitsamt Mutter, ein frauenjagender Klavierspieler, eine Witwe, die gerne wieder lustig wäre, dazu allerlei Nebenfiguren, aber zu denen kommen wir gleich noch.

Die Geschichte selbst entwickelt sich als handelsüblicher Whodunnit, sauber geplottet, es formiert sich das übliche Fähnlein Verdächtiger, Sauereien aller Art kommen ans Tageslicht, das Ende ist nachvollziehbar, wenngleich man sich immer noch fragt, wie denn ein Rudel Wildschweine so mir nichts dir nichts Leichen skelettieren kann, ohne dass es jemandem auffällt.

Es ist aber so: Nicht unbedingt die Story hält einen mit wachsenden Vergnügen im Text . Es sind die genau austarierten Charaktere der Personen, dieses weder zu viel noch zu wenig. Wir wagen nicht daran zu denken, was andere aus dem Umstand gemacht hätten, dass Kommissarin Boll um ihre verstorbene Schwester trauert, deren Kinder großziehen muss und deshalb auf Teilzeit gehen will. Monika Geier zeichnet dieses Szenario knapp und tief genug, verzichtet aber auf die sonst üblichen Abschweifungen. So soll es sein. Schön auch, wie das Nebenpersonal gezeichnet wird. Ein paar Sätze, ein Halbdutzend Gedanken und Bemerkungen, mehr braucht es nicht, um aus Stichwortlieferanten Personal zu machen.

Das wäre nun schon ganz schön, aber die Autorin setzt noch eins drauf: ihre Sprache. Die ist konzentriert, genießt aber dennoch jenen Freilauf, der eine Geschichte öffnet, und verzichtet gottlob auf biederen Detailwahn, den unbegabtere Krimischaffende viel zu häufig mit Erzählkunst verwechseln.

"Die Dürkheimer Polizeiwache lag etwas einsam am Rande des leeren Wurstmarktplatzes direkt neben der halbrenovierten Talstation einer kleinen Seilbahn, die auf einen Berg führte, der ohne diese Bahn vermutlich nur halb so interessant gewesen wäre."

So wie sie sich hier aus der Geschichte in eine andere assoziiert, wandert die Autorin lässig durch den gesamten Text wie nur ein Pfälzer durch seine Wälder, tritt hier und da lakonisch-witzig ins Gestrüpp, macht ein paar Schritte in einen Seitenpfad, kehrt aber immer wieder zu ihrer Geschichte zurück. Die nun überhaupt nichts mit "Pfalz-und Wein-und Wurstmarktkrimi" zu tun hat, sondern viel mit guter Kriminalliteratur.


Monika Geier: Schwarzwild. Argument Verlag (Ariadne Krimi) 2007. 320 Seiten. 11 €


25. Oktober 2007

* * *

Weblog-Index
← Watching the detectives: Volksbloggen -3-
→ Watching the detectives: Tatort: Krimi