Watching the detectives Zur Startseite

Zufallsgrafik von R. Wünsch

Blog

News & Texte & Kolumnen

Historischer Kalender

Aktuell 16410Einträge

Galerie

Zeichnungen & Fotos

Archiv

Altlasten aus 15 Jahren


 

Krimilinks

Hier

wtd - die Zeitschrift
Übersichtsseite
Aktuelle Ausgabe:
wtd 4: PDF
wtd 4: DOC.


*******

Rezensionen 2006
Rezensionen 2005
Die lachenden Detektive

*******
DIE GLORREICHEN SIEBEN:
Favoriten 2009

John Harvey: Tiefer Schnitt
Uta-Maria Heim: Wespennest
Christian Pernath: Ein Morgen wie jeder andere
Vamba Sherif: Geheimauftrag in Wologizi
Andrea Maria Schenkel: Bunker
Rex Miller: Im Blutrausch
Monika Geier: Die Herzen aller Mädchen

*******

Krimischaffen
Wir lernen Computer

Dort
Criminalbibliothek
Krimikultur Archiv
Martin Compart
Krimi-Depeschen
Le Véro
Bernd Kochanowski
Europolar
Axel Bussmer
Propellerinsel
Krimiblog
Ingeborg Sperl
Text und Web
Kaliber 38
Krimilady
Frauenkrimis
Krimikiste
Notizen und Texte
Astrid Paprotta
Krimi-Couch
Krimizeit
Krimi.Krimi
Jan Seghers
Georg
Crime Time
Crime Culture
Krimisalon Tübingen
Jürgen Albertsen
Saarkrimi

Hinternet durchsuchen:


Monatsarchive:


Rubriken

Die aktuellsten Kommentare

• Kle: ach. Dann hat ja das Gratisangebot ab morgen auch keinen Sinn mehr, wäre schofelig danach zu fragen, (mehr...)
• Ria: Auch wenn du nächstes Jahr die Krimikritik-Diktatorenschaft nicht an dich reißen kannst, weil da der (mehr...)
• Ria: Klingt wie der Titel eines epischen Dramas: 'Der mit den Eiern tanzt' (mehr...)
• dpr: Liebe LeserInnen, wenn das der letzte Beitrag von wtd ist, den ihr sehen könnt, dann müsst ihr <a hr (mehr...)
• dpr: Kann man machen. Ist aber problematisch, wenn man zuerst die Abbdruckgenehmigung praktisch aufdrängt (mehr...)
• Kle: "Nie hätte ich gedacht, dass sich die Rechte an einem Cover an die Lieferbarkeit eines Titels knüpfe (mehr...)
• Peter J. Kraus: Egal, was Rowohlt mag oder nicht mag: ich erkläre hiermit meine Titelabbildungen zu beliebig verwend (mehr...)
• Ria: Aber die Frage war doch, was musst du tun, um als Krimiautor mehr Aufmerksamkeit zu bekommen. Mag sc (mehr...)
• dpr: Hm, Ria, das ist jetzt aber arg feuilletonistisch... Sollten wir den bösen Bubis nicht Fingerchen ma (mehr...)
• Ria: Wir machen Folgendes: Ein Buch, in dem wir messerscharf nachweisen, dass die Feuilletonisten uns gei (mehr...)


Robert Ward: Four Kinds of Rain

Dr. Bob Wells ist Psychotherapeut und ein richtig guter Mensch: Für wenig Geld behandelt er die Psychopathen und Gestrandeten von Downtown Baltimore. Während Freunde und Bekannte aus Studententagen und aus der Zeit des politischern Aktivismus mittlerweile längst mit Frau und Kindern in die Vororte gezogen sind, bleibt er sich treu und lebt immer noch mitten drin in der Stadt.

Glücklich ist er aber längst nicht mehr. 52 Jahre alt, die Frau zu einem Kollegen abgehauen und seiner Praxis geht es schlecht: Das Leben, so scheint es, hat Wells nur noch wenig zu bieten.

Die einzige Freude, die ihm bleibt, ist die Rockband. Einmal pro Woche treten sie in der örtlichen Kneipe auf. Ein(e) gescheite(r) Sänger(in) fehlt, man sucht und findet ... und er trifft sie: Eine Frau zum Verlieben, eine tolle Sängerin, die perfekt mit ihm musikalisch harmoniert. Wenn da nicht die Sache mit dem Geld wär’. So, meint er, hat er keine Chance ... eine deutlich jüngere Frau und er ohne Geld. Also denkt er sich etwas aus. Nicht so ganz legal und nicht so ganz vereinbar mit seinen Prinzipien, aber was soll’s, jetzt ist er auch einmal dran.

Eine Geschichte entwickelt sich, die an Charlie Hustons → Hank Thomson-Trilogie
erinnert. Auch hier geht im Verlauf manches schief und entwickeln sich die Dinge anders als geplant. Immer wieder, wenn Wells denkt, nun hätte er alle Probleme bewältigt und sie begännen nun, die goldenen Zeiten, stolpert er überraschend über ein neues. Der Unterschied ist, dass sowohl Robert Ward als auch Bob Wells älter sind, es geht deshalb in „Four Kinds of Rain“ nicht ganz so überdreht und sinnfrei zu. Wells ist schließlich Psychotherapeut, ein gebildeter Mensch also, der über sich und seine Umwelt gedeihlich philosophieren kann.

Er ist ein Mensch mit Werten, sein Leben belegt es. „Four Kinds of Rain“ zeigt, wie er mit diesen Werten ringt, an ihnen festhalten und doch gegen sie handeln will. Das Buch lässt sich aber auch als Bestandsaufnahme der amerikanischen Gegenwartsgesellschaft lesen, denn Wells verzweifelt auch an der amerikanischen Gesellschaft, die den ehemaligen Kollegen, mit seiner oberflächlichen und sinnfreien „Psychoberatungssendung“ im Radio, mehr zu schätzen weiß als Wells und seine Streetworker-Qualitäten.

Es ist ein humorvolles und intelligentes Buch. Sein Humor resultiert nicht aus dem zwanghaften Bedürfnis nach Unterhaltung, sondern ist Folge von klugen Beobachtungen und liebevoll zusammen montierten Szenen; sprachlich knapp und souverän, geht es mit seiner Klugheit nicht demonstrativ hausieren.

Dr. Bernd Kochanowski

Robert Ward: Four Kinds of Rain. St. Martin’s Minotaur 2007. 288 Seiten. 11,50€ (noch keine deutsche Übersetzung)

16. Oktober 2007

* * *

Weblog-Index
← Watching the detectives: Messebeute
→ Watching the detectives: Volksbloggen -2-