Watching the detectives Zur Startseite

Zufallsgrafik von R. Wünsch

Blog

News & Texte & Kolumnen

Historischer Kalender

Aktuell 16410Einträge

Galerie

Zeichnungen & Fotos

Archiv

Altlasten aus 15 Jahren


 

Krimilinks

Hier

wtd - die Zeitschrift
Übersichtsseite
Aktuelle Ausgabe:
wtd 4: PDF
wtd 4: DOC.


*******

Rezensionen 2006
Rezensionen 2005
Die lachenden Detektive

*******
DIE GLORREICHEN SIEBEN:
Favoriten 2009

John Harvey: Tiefer Schnitt
Uta-Maria Heim: Wespennest
Christian Pernath: Ein Morgen wie jeder andere
Vamba Sherif: Geheimauftrag in Wologizi
Andrea Maria Schenkel: Bunker
Rex Miller: Im Blutrausch
Monika Geier: Die Herzen aller Mädchen

*******

Krimischaffen
Wir lernen Computer

Dort
Criminalbibliothek
Krimikultur Archiv
Martin Compart
Krimi-Depeschen
Le Véro
Bernd Kochanowski
Europolar
Axel Bussmer
Propellerinsel
Krimiblog
Ingeborg Sperl
Text und Web
Kaliber 38
Krimilady
Frauenkrimis
Krimikiste
Notizen und Texte
Astrid Paprotta
Krimi-Couch
Krimizeit
Krimi.Krimi
Jan Seghers
Georg
Crime Time
Crime Culture
Krimisalon Tübingen
Jürgen Albertsen
Saarkrimi

Hinternet durchsuchen:


Monatsarchive:


Rubriken

Die aktuellsten Kommentare

• Kle: ach. Dann hat ja das Gratisangebot ab morgen auch keinen Sinn mehr, wäre schofelig danach zu fragen, (mehr...)
• Ria: Auch wenn du nächstes Jahr die Krimikritik-Diktatorenschaft nicht an dich reißen kannst, weil da der (mehr...)
• Ria: Klingt wie der Titel eines epischen Dramas: 'Der mit den Eiern tanzt' (mehr...)
• dpr: Liebe LeserInnen, wenn das der letzte Beitrag von wtd ist, den ihr sehen könnt, dann müsst ihr <a hr (mehr...)
• dpr: Kann man machen. Ist aber problematisch, wenn man zuerst die Abbdruckgenehmigung praktisch aufdrängt (mehr...)
• Kle: "Nie hätte ich gedacht, dass sich die Rechte an einem Cover an die Lieferbarkeit eines Titels knüpfe (mehr...)
• Peter J. Kraus: Egal, was Rowohlt mag oder nicht mag: ich erkläre hiermit meine Titelabbildungen zu beliebig verwend (mehr...)
• Ria: Aber die Frage war doch, was musst du tun, um als Krimiautor mehr Aufmerksamkeit zu bekommen. Mag sc (mehr...)
• dpr: Hm, Ria, das ist jetzt aber arg feuilletonistisch... Sollten wir den bösen Bubis nicht Fingerchen ma (mehr...)
• Ria: Wir machen Folgendes: Ein Buch, in dem wir messerscharf nachweisen, dass die Feuilletonisten uns gei (mehr...)


Nick Stone: Mr. Clarinet

Es ist eine lukrative Aufgabe: 10 Millionen Dollar, wenn Max Mingus das entführte Kind findet und lebend zurückbringt, oder 5 Millionen Dollar, wenn er das tote Kind findet und weitere 5 Millionen, wenn er den Täter bringt. Nicht, dass er meint, das Geld wirklich zu brauchen, aber so richtig rosig scheint sie nicht auszusehen, die Zukunft des Expolizisten, Ex-Privatdetektives und Exknackies, frisch aus der Haft entlassen.

Letztendlich ist es seine Frau, die ihn überzeugt den Job zu übernehmen. Genauer gesagt ihre Figur, die ihm im Traum erscheint, denn sie selber ist kurz vor seiner Entlassung an einer Hirnblutung verstorben und hat ihn etwas haltlos zurückgelassen.

Also macht er sich auf nach Haiti, 1995: Das Land ist vor kurzem von den USA „befreit“ worden und UN-Truppen stehen für Ruhe und Ordnung ein. Allein auf den Straßen merkt man davon nichts, so viel Amoral, Verkommenheit und Armut hat sich auch Max nicht vorstellen können.

Randomly spaced, between blocks of shacks, were areas that hadn't yet been claimed and build on, where the ground was a cross between mammoth garbage dump and a snap shot of World War I killing fields, post-conflict – broken, muddy, blasted to fuck, strewn with death and despair.

Als erste sklavenfreie Republik der Welt gegründet und heutzutage ärmer als jedes andere Land der westlichen Hemisphäre. Das Land als Ganzes und die meisten seiner Bewohner sind abhängig von Gönnern, die das Überleben sichern. Welcher Kontrast zum Haushalt seines superreichen Auftragsgeber und dessen archaischen Umgang mit den Bediensteten, die kein Einkommen, sondern Unterkunft und zu Essen erhalten

Auf Schritt und Tritt trifft Max auf den Voodoo Kult. Einer undurchsichtigen Melange von religiösen Vorstellungen, psychodelischen Riten und Versuchen die Zukunft, zum eigenen Vorteil zu manipulieren, welche die Menschen Haitis und ihre Seelen fest im Griff hat.

You know how this country runs on superstition ? We feed the dead better than we feed ourselves here. The dead rules this land.

„Mr. Clarinet“ ist ein großes Leseereignis, das sich zwischen Weltuntergangsstimmung in einem zerfallenen Land, spannender Darstellung der Gewaltbereitschaft im Sumpf der Armut und euphorisierender Stimmung des Voodoo Kultes bewegt. Formal deckt es, wie viele zeitgenössische Thriller, die zeitlich nach vorne erzählte Geschichte und den rückwärtigen Bezug der Detektivgeschichte ab. Es überzeugt von Aufbau, Darstellung und erzählerischer Qualität (siehe erstes Zitat) und auch seine Personen haben die nötige Glaubwürdigkeit und die literarische Exaltiertheit: Für einen Erstling hat es geradezu eine atemberaubende Qualität.

Es ist eines der wenigen Bücher, welches Krimipreise beiderseits des Atlantiks gewann und endlich auch 'mal wieder ein Buch, das in Deutschland erschienen ist. Das Buch wird hiermit unbedingt empfohlen: „Mr. Clarinet“ (deutsch: Voodoo) ist ein Buch, das noch lange im Kopf des Lesers nachhallt.

Dr. Bernd Kochanowski

Nick Stone: Mr. Clarinet. Penguin 2006. 576 Seiten. 9,45 € (deutsch: “Voodoo”, Goldmann Verlag 2007. 608 Seiten. 9,95 €)

13. November 2007

* * *

Weblog-Index
← Watching the detectives: Die Kurzen und die Langen -1-
→ Watching the detectives: Volksbloggen -6-