Watching the detectives Zur Startseite

Zufallsgrafik von R. Wünsch

Blog

News & Texte & Kolumnen

Historischer Kalender

Aktuell 16332Einträge

Galerie

Zeichnungen & Fotos

Archiv

Altlasten aus 15 Jahren


 

Krimilinks

Hier

wtd - die Zeitschrift
Übersichtsseite
Aktuelle Ausgabe:
wtd 4: PDF
wtd 4: DOC.


*******

Rezensionen 2006
Rezensionen 2005
Die lachenden Detektive

*******
DIE GLORREICHEN SIEBEN:
Favoriten 2009

John Harvey: Tiefer Schnitt
Uta-Maria Heim: Wespennest
Christian Pernath: Ein Morgen wie jeder andere
Vamba Sherif: Geheimauftrag in Wologizi
Andrea Maria Schenkel: Bunker
Rex Miller: Im Blutrausch
Monika Geier: Die Herzen aller Mädchen

*******

Krimischaffen
Wir lernen Computer

Dort
Criminalbibliothek
Krimikultur Archiv
Martin Compart
Krimi-Depeschen
Le Véro
Bernd Kochanowski
Europolar
Axel Bussmer
Propellerinsel
Krimiblog
Ingeborg Sperl
Text und Web
Kaliber 38
Krimilady
Frauenkrimis
Krimikiste
Notizen und Texte
Astrid Paprotta
Krimi-Couch
Krimizeit
Krimi.Krimi
Jan Seghers
Georg
Crime Time
Crime Culture
Krimisalon Tübingen
Jürgen Albertsen
Saarkrimi

Hinternet durchsuchen:


Monatsarchive:


Rubriken

Die aktuellsten Kommentare

• Kle: ach. Dann hat ja das Gratisangebot ab morgen auch keinen Sinn mehr, wäre schofelig danach zu fragen, (mehr...)
• Ria: Auch wenn du nächstes Jahr die Krimikritik-Diktatorenschaft nicht an dich reißen kannst, weil da der (mehr...)
• Ria: Klingt wie der Titel eines epischen Dramas: 'Der mit den Eiern tanzt' (mehr...)
• dpr: Liebe LeserInnen, wenn das der letzte Beitrag von wtd ist, den ihr sehen könnt, dann müsst ihr <a hr (mehr...)
• dpr: Kann man machen. Ist aber problematisch, wenn man zuerst die Abbdruckgenehmigung praktisch aufdrängt (mehr...)
• Kle: "Nie hätte ich gedacht, dass sich die Rechte an einem Cover an die Lieferbarkeit eines Titels knüpfe (mehr...)
• Peter J. Kraus: Egal, was Rowohlt mag oder nicht mag: ich erkläre hiermit meine Titelabbildungen zu beliebig verwend (mehr...)
• Ria: Aber die Frage war doch, was musst du tun, um als Krimiautor mehr Aufmerksamkeit zu bekommen. Mag sc (mehr...)
• dpr: Hm, Ria, das ist jetzt aber arg feuilletonistisch... Sollten wir den bösen Bubis nicht Fingerchen ma (mehr...)
• Ria: Wir machen Folgendes: Ein Buch, in dem wir messerscharf nachweisen, dass die Feuilletonisten uns gei (mehr...)


Gilbert Adair: Ein stilvoller Mord in Elstree

Ja, liebe Leserschaft, das hier ist endlich mal MEHR als ein Krimi. Schon dass ich bei der Lektüre ständig diese Charleston-Klänge im Ohr hatte und mondäne Damen in engen Tanzkleidern und mit Straußenfedern an den Topfhüten sah – völlig anachronistisch, nebenbei, denn Gilbert Adairs stilvoller Mord findet im London der unmittelbaren Nachkriegszeit statt. Das Beste jedoch: Beim Lesen hätte ich ohne Mühe drei Paar Socken und einen Schal häkeln können. Okay; der Rezensent kann nicht häkeln. Aber wir verstehn uns: Hä-kel-kri-mi. So, und kommt jetzt der große Abrat? Bloß nicht lesen, diesen Schmand? Ganz im Gegenteil! Lesen!

Es beginnt damit, dass Eustace Trubshawe, der pensionierte Scotland Yardler, rein zufällig im Ritz seinen Tee trinken will und der Krimiautorin Evadne Mount wiederbegegnet, mit der er vor zehn Jahren bekanntlich den „Mord auf ffolkes Manor“ geklärt hat, wir erinnern uns. Beide sind einsam. Da kommt es gelegen, dass Cora Rutherford, Schauspielerin auf dem absteigenden Ast und Freundin Evadnes, das gelangweilte Pärchen zu den Dreharbeiten für ihrem neuesten Film (okay, sie spielt nur eine Nebenrolle) „Wenn sie je meine Leiche finden“ einlädt. Doch diese Dreharbeiten stehen unter keinem guten Stern. Der Regisseur Alastair Farjeon verbrennt zusammen mit einem Starlett in seinem Haus, der Assistent des Meisters übernimmt kurzfristig die Leitung (Farjeon ist übrigens Alfred Hitchcook; ein liebeswürdig hinterhältiges Porträt). Und dann das noch: Vor versammelter Mannschaft und laufender Kamera fällt Cora Rutherford tot um. Gift! Ein Fall für Evadne und Eustace, von Langeweile keine Spur mehr.

Jetzt geht alles seinen Häkelgang. Eine überschaubare Gruppe von Verdächtigen, Verhöre, Hypothesen. Eustace übernimmt die Rolle des Praktikers, der am Ende natürlich falschliegt, denn Evadne klärt das Verbrechen, so wie es die Helden in ihren Krimis tun.

Das ist der Punkt. Von Anfang an treibt Adair ein munteres Spielchen mit uns. Er dekonstruiert den „Häkelkrimi“, indem er einen Häkelkrimi konstruiert. Immer wieder unterhalten sich Trubshawe und Mount über „Theoretisches“, und das hat es in sich.

„Wissen Sie, meine Theorie ist, daß die Spannung, die wirkliche Spannung, der wirkliche Kitzel bei einem Kriminalroman – genauer gesagt, auf den letzten paar Seiten eines Kriminalromans – weniger mit der Enthüllung etwa der Identität des Mörders zu tun hat oder mit der Klärung seiner Motive oder mit sonst etwas, das die Autorin ausgeheckt hat, sondern mit der wachsenden Befürchtung des Lesers, daß sich das Ende nach all der Zeit und Mühe, die er in das Buch investiert hat, wieder einmal als Reinfall herausstellt. Mit anderen Worten, was die die Spannung erzeugt, von der Sie sprechen, ist nicht etwa die Angst des Lesers, daß der Detektiv versagen könnte – er weiß, das passiert nie -, sondern daß der Autor versagt.“

Um Ihnen diese Spannung gleich zu nehmen: Der Autor versagt nicht. Welches Spiel er spielt – das nämlich von der Fiktion in der Fiktion von der Wirklichkeit – wird gleich zu Anfang deutlich. Evadne hat für eine Wohltätigkeitsveranstaltung ein kurzes Theaterstück geschrieben. Jemand wird auf offener Bühne erschossen und so weiter. Evadne, die mit Eustace der Aufführung beiwohnt, springt plötzlich auf und rennt erregt auf die Bühne. Der Schauspieler ist wirklich tot! Keine Platzpatronen!

Natürlich ist er nicht wirklich tot, Evadnes Auftritt gehörte zur Inszenierung. Und genau so funktioniert Adairs Roman. Am Ende verspricht die Autorin, den soeben glücklich gelösten Fall aufzuschreiben – aber was lesen wir eigentlich, wenn nicht genau dieses Buch? Zu dessen Fiktion es eben gehört, dass man uns das Fiktive als Wirklichkeit vormacht und die Wirklichkeit als Fiktion verkauft.

Interessiert Sie alles nicht? Sie wollen ungestört häkeln? Tun Sie das. Auch diese Kunst beherrscht Adair stilvoll.

dpr

Gilbert Adair: Ein stilvoller Mord in Elstree. Verlag C.H. Beck 2007 (Original: A Mysterious Affair of Style, 2007, deutsch von Jochen Schimmang). 301 Seiten, 18,90 €

27. Dezember 2007

* * *

Weblog-Index
← Watching the detectives: ... und noch ein Weihnachtsgeschenk
→ Watching the detectives: In Katalogen geblättert