Watching the detectives Zur Startseite

Zufallsgrafik von R. Wünsch

Blog

News & Texte & Kolumnen

Historischer Kalender

Aktuell 16410Einträge

Galerie

Zeichnungen & Fotos

Archiv

Altlasten aus 15 Jahren


 

Krimilinks

Hier

wtd - die Zeitschrift
Übersichtsseite
Aktuelle Ausgabe:
wtd 4: PDF
wtd 4: DOC.


*******

Rezensionen 2006
Rezensionen 2005
Die lachenden Detektive

*******
DIE GLORREICHEN SIEBEN:
Favoriten 2009

John Harvey: Tiefer Schnitt
Uta-Maria Heim: Wespennest
Christian Pernath: Ein Morgen wie jeder andere
Vamba Sherif: Geheimauftrag in Wologizi
Andrea Maria Schenkel: Bunker
Rex Miller: Im Blutrausch
Monika Geier: Die Herzen aller Mädchen

*******

Krimischaffen
Wir lernen Computer

Dort
Criminalbibliothek
Krimikultur Archiv
Martin Compart
Krimi-Depeschen
Le Véro
Bernd Kochanowski
Europolar
Axel Bussmer
Propellerinsel
Krimiblog
Ingeborg Sperl
Text und Web
Kaliber 38
Krimilady
Frauenkrimis
Krimikiste
Notizen und Texte
Astrid Paprotta
Krimi-Couch
Krimizeit
Krimi.Krimi
Jan Seghers
Georg
Crime Time
Crime Culture
Krimisalon Tübingen
Jürgen Albertsen
Saarkrimi

Hinternet durchsuchen:


Monatsarchive:


Rubriken

Die aktuellsten Kommentare

• Kle: ach. Dann hat ja das Gratisangebot ab morgen auch keinen Sinn mehr, wäre schofelig danach zu fragen, (mehr...)
• Ria: Auch wenn du nächstes Jahr die Krimikritik-Diktatorenschaft nicht an dich reißen kannst, weil da der (mehr...)
• Ria: Klingt wie der Titel eines epischen Dramas: 'Der mit den Eiern tanzt' (mehr...)
• dpr: Liebe LeserInnen, wenn das der letzte Beitrag von wtd ist, den ihr sehen könnt, dann müsst ihr <a hr (mehr...)
• dpr: Kann man machen. Ist aber problematisch, wenn man zuerst die Abbdruckgenehmigung praktisch aufdrängt (mehr...)
• Kle: "Nie hätte ich gedacht, dass sich die Rechte an einem Cover an die Lieferbarkeit eines Titels knüpfe (mehr...)
• Peter J. Kraus: Egal, was Rowohlt mag oder nicht mag: ich erkläre hiermit meine Titelabbildungen zu beliebig verwend (mehr...)
• Ria: Aber die Frage war doch, was musst du tun, um als Krimiautor mehr Aufmerksamkeit zu bekommen. Mag sc (mehr...)
• dpr: Hm, Ria, das ist jetzt aber arg feuilletonistisch... Sollten wir den bösen Bubis nicht Fingerchen ma (mehr...)
• Ria: Wir machen Folgendes: Ein Buch, in dem wir messerscharf nachweisen, dass die Feuilletonisten uns gei (mehr...)


Rolo Diez: Wüstenstaub

Mexiko-City. Die größte, schmutzigste und wildeste Stadt der Welt? Möglich. Auch wenn Rolo Diaz' Buch Wüstenstaub dort spielt, ganz so heftig kommt es nicht. Aber Diaz lässt uns jede Seite des Buches wissen, dass wir in Mexiko sind. Das Land, korrupt und prädemokratisch liefert nicht nur den Hintergrund, vor dem die Geschichte des Buches sich abspielt, sondern es ist Objekt der Gedanken von Carlos Hernandez.

Hernandez ist Polizist und zwar nicht nur irgendein Polizist, sondern Mitglied einer Spezialeinheit, die von einflussreichen Bürgern eingeschaltet wird, wenn es gilt, allzu große Aufmerksamkeit und den Einsatz regulärer Kräfte zu vermeiden. Und so steht denn am Anfang des Buches der Auftrag, den Leichnam einer jungen Frau zu überführen, die auf einer dieser Partys, die die sog. besseren Kreise feiern, zu Tode gekommen ist. Drogen, Alkohol und wer-weiß-was-noch ... am besten schafft man sie schnell zurück nach Tijuana, der Grenzstadt zu den USA, wo sie herkommt und ein Arzt ihr Ableben mit einer sozial verträglichen Diagnose versehen kann. Dort vor Ort kommt natürlich alles ganz anders als geplant.

Zurück in Mexiko-City beschäftigt ihn ein zweiter Fall. Mütter, deren Kinder auf eine gediegene Privatschule gehen, werden grausam zugerichtet gefunden; fast scheint es so, als sei ein Serientäter unterwegs. Schnell wächst auch dieser Fall sich aus und Hernandez sieht sich mit der Staatspolizei konfrontiert, die, wenn schon nicht den wahren Täter, so doch, um den Fall abschließen und aus den Schlagzeilen zu bringen, einen „Täter“ verhaften will.

Rolo Diaz ist ein ewig ironisierender Erzähler, der nicht nur Geschichten erzählt, sondern auch aus Hernandez' Leben und aus Mexiko. Häufig ist es bei solchen Büchern schwer, das Gleichgewicht zwischen satirischem Vortrag und polizeilicher Arbeit zu finden. Diaz gelingt es gut, auch wenn die Aufklärung häufiger durch eine Eingebung Hernandez vorangetrieben wird.

Für Hernandez selber scheint sich der Wunschtraum des mexikanischen Machismo erfüllt zu haben. Er hat zwei Frauen und viele Kinder. Mit einer ist er ganz legal verheiratet; er liebt sie heiß und innig, die andere, nun sagen wir, die liebt er auch heiß und innig. Frau I weiß natürlich von Frau II nichts. Zwei Familien hat er also, und so ist er mächtig im Stress, um alle hungrigen Mäuler zu stopfen. Da trifft es sich gut, dass Polizisten in Mexiko, mehr vielleicht als in anderen Ländern der Welt, die Gelegenheiten nutzen, die sich im Rahmen ihres Jobs auftuen, um Geld dazu zu verdienen – nur ihre Chefs dürfen sie dabei nicht vergessen.

Neben der Korruption und dem sozialen Gefälle ist der Machismo dann auch ein Thema, welches das Buch bestimmt. Hernandez hat seine Familiensituation gut im Griff, wie schnell verliert er jedoch die Contenance als Frau II mit einem anderen Mann flirtet.

Wüstenstaub ist das Buch eines Intellektuellen, der eine Botschaft 'rüberbringen will und 'rüber bringt, ohne dass der Text drunter leidet. Gute Unterhaltung also. Diaz erzählt mäandernd, ohne Fett, gelegentlich am Rande lateinamerikanischer Erzähllust. Der ironische Grundton der Geschichte hat allerdings zur Folge, dass weder eine noir-Stimmung, noch ein Hardboiled-Feeling aufkommt.

Dr. Bernd Kochanowski 27.01.08

Rolo Diez: Wüstenstaub. Distel Literatur Verlag 2007 (deutsch von Horst Rosenberger). 262 Seiten. 12,80 €

29. Januar 2008

* * *

Weblog-Index
← Watching the detectives: Arimasa Osawa: Der Hai von Shinjuku – Rache auf chinesisch
→ Watching the detectives: Volksbloggen -15-