Watching the detectives Zur Startseite

Zufallsgrafik von R. Wünsch

Blog

News & Texte & Kolumnen

Historischer Kalender

Aktuell 16546Einträge

Galerie

Zeichnungen & Fotos

Archiv

Altlasten aus 15 Jahren


 

Krimilinks

Hier

wtd - die Zeitschrift
Übersichtsseite
Aktuelle Ausgabe:
wtd 4: PDF
wtd 4: DOC.


*******

Rezensionen 2006
Rezensionen 2005
Die lachenden Detektive

*******
DIE GLORREICHEN SIEBEN:
Favoriten 2009

John Harvey: Tiefer Schnitt
Uta-Maria Heim: Wespennest
Christian Pernath: Ein Morgen wie jeder andere
Vamba Sherif: Geheimauftrag in Wologizi
Andrea Maria Schenkel: Bunker
Rex Miller: Im Blutrausch
Monika Geier: Die Herzen aller Mädchen

*******

Krimischaffen
Wir lernen Computer

Dort
Criminalbibliothek
Krimikultur Archiv
Martin Compart
Krimi-Depeschen
Le Véro
Bernd Kochanowski
Europolar
Axel Bussmer
Propellerinsel
Krimiblog
Ingeborg Sperl
Text und Web
Kaliber 38
Krimilady
Frauenkrimis
Krimikiste
Notizen und Texte
Astrid Paprotta
Krimi-Couch
Krimizeit
Krimi.Krimi
Jan Seghers
Georg
Crime Time
Crime Culture
Krimisalon Tübingen
Jürgen Albertsen
Saarkrimi

Hinternet durchsuchen:


Monatsarchive:


Rubriken

Die aktuellsten Kommentare

• Kle: ach. Dann hat ja das Gratisangebot ab morgen auch keinen Sinn mehr, wäre schofelig danach zu fragen, (mehr...)
• Ria: Auch wenn du nächstes Jahr die Krimikritik-Diktatorenschaft nicht an dich reißen kannst, weil da der (mehr...)
• Ria: Klingt wie der Titel eines epischen Dramas: 'Der mit den Eiern tanzt' (mehr...)
• dpr: Liebe LeserInnen, wenn das der letzte Beitrag von wtd ist, den ihr sehen könnt, dann müsst ihr <a hr (mehr...)
• dpr: Kann man machen. Ist aber problematisch, wenn man zuerst die Abbdruckgenehmigung praktisch aufdrängt (mehr...)
• Kle: "Nie hätte ich gedacht, dass sich die Rechte an einem Cover an die Lieferbarkeit eines Titels knüpfe (mehr...)
• Peter J. Kraus: Egal, was Rowohlt mag oder nicht mag: ich erkläre hiermit meine Titelabbildungen zu beliebig verwend (mehr...)
• Ria: Aber die Frage war doch, was musst du tun, um als Krimiautor mehr Aufmerksamkeit zu bekommen. Mag sc (mehr...)
• dpr: Hm, Ria, das ist jetzt aber arg feuilletonistisch... Sollten wir den bösen Bubis nicht Fingerchen ma (mehr...)
• Ria: Wir machen Folgendes: Ein Buch, in dem wir messerscharf nachweisen, dass die Feuilletonisten uns gei (mehr...)


Einladung zum Kritikerstammtisch

stammtisch.gif

Georg, treuer und begeisterter wtd-Leser, hat vor einigen Tagen eine alte Idee des Blogbetreibers wieder aufgenommen. Warum, so der passionierte wtd-Freak, besprechen nicht verschiedene KritikerInnen ein bestimmtes Buch und veröffentlichen ihre Erzeugnisse dann gebündelt bei wtd? Kein schlechter Gedanke, den der wtd-süchtige Afficionado da gehabt hat. Wir greifen ihn natürlich auf und geben ihm den Namen "Kritikerstammtisch".

Beteiligen können sich alle LeserInnen von wtd. Gefragt sind BEGRÜNDETE MEINUNGEN zu einem ausgewählten Krimi. Inhaltsparaphrasen sollten sich auf das Notwendigste beschränken. Über Umfang, Form und Stil der Rezension entscheidet die Urheberin / der Urheber.

Leider ist es wohl nicht möglich, Leseexemplare zur Verfügung zu stellen. Ich kann es in dem einen oder anderen Fall versuchen, sehen aber insgesamt nur geringe Chancen, Verlage von der Notwendigkeit und Besonderheit eines "Kritikerstammtisches" zu überzeugen.

JedeR, ob er / sie sich nun beteiligen möchte oder nicht, kann hier Bücher vorschlagen. Über das letztlich zu besprechende Werk einigen sich dann die RezensentInnen. Mache ich also den Anfang und präsentiere - völlig unverbindlich - einige neue (oder neue alte) Titel:

Robert Littell: Die Söhne Abrahams (Scherz Verlag)
Matt Beynon Rees: Der Verräter von Bethlehem (C.H. Beck)
Gisa Klönne: Nacht ohne Schatten (Ullstein)
Frank Göhre: Mo. Der Lebensroman des Friedrich Glauser (Pendragon)
Laurence Block: Verluste (Shayol / Funny Crimes)
Hansjörg Martin: Kein Schnaps für Tamara (Edition Köln)

Von Block und Martin könnte ich wohl das eine oder andere zusätzliche Leseexemplar besorgen…

Wer daran interessiert ist, eine Rezension beizusteuern, kann sich ab sofort →hier melden. Eine "Lieferverpflichtung" ist damit natürlich ebenso wenig verbunden wie ein Honorar, das bei wtd noch nie gezahlt wurde und auch nie gezahlt werden wird. Selbstverständlich kann man sich auch erst entscheiden, wenn der Titel feststeht. Als letzter Schritt wird dann ein Zeitrahmen bestimmt, in dem die Rezension geschrieben werden sollte. Wir werden da aber großzügig sein.

Bisher haben sich gemeldet: Georg (ein äußerst fanatischer wtd-Fetischist) und Bernd (desgleichen). Diese und jene Fachkraft fehlt also noch, auch, ich wiederhole, aus dem "Nurleser-Bereich". Rezensieren ist nämlich keine Hexerei.

Das Ganze ist ein Versuch mit offenem Ausgang. Dass nun 4 oder 6 oder 159 urteilsidentische Besprechungen eintreffen, steht aber nicht zu erwarten, eher eine Bandbreite der Meinungen, die das ewige Thema "Sind Rezensionen objektiv und was ist das eigentlich?" neu beleben dürfte. Lassen wir uns überraschen.

dpr

15. Februar 2008

* * *

Weblog-Index
← Watching the detectives: Pieke arbeitet schwarz
→ Watching the detectives: Gedanken für eine Woche