Watching the detectives Zur Startseite

Zufallsgrafik von R. Wünsch

Blog

News & Texte & Kolumnen

Historischer Kalender

Aktuell 16523Einträge

Galerie

Zeichnungen & Fotos

Archiv

Altlasten aus 15 Jahren


 

Krimilinks

Hier

wtd - die Zeitschrift
Übersichtsseite
Aktuelle Ausgabe:
wtd 4: PDF
wtd 4: DOC.


*******

Rezensionen 2006
Rezensionen 2005
Die lachenden Detektive

*******
DIE GLORREICHEN SIEBEN:
Favoriten 2009

John Harvey: Tiefer Schnitt
Uta-Maria Heim: Wespennest
Christian Pernath: Ein Morgen wie jeder andere
Vamba Sherif: Geheimauftrag in Wologizi
Andrea Maria Schenkel: Bunker
Rex Miller: Im Blutrausch
Monika Geier: Die Herzen aller Mädchen

*******

Krimischaffen
Wir lernen Computer

Dort
Criminalbibliothek
Krimikultur Archiv
Martin Compart
Krimi-Depeschen
Le Véro
Bernd Kochanowski
Europolar
Axel Bussmer
Propellerinsel
Krimiblog
Ingeborg Sperl
Text und Web
Kaliber 38
Krimilady
Frauenkrimis
Krimikiste
Notizen und Texte
Astrid Paprotta
Krimi-Couch
Krimizeit
Krimi.Krimi
Jan Seghers
Georg
Crime Time
Crime Culture
Krimisalon Tübingen
Jürgen Albertsen
Saarkrimi

Hinternet durchsuchen:


Monatsarchive:


Rubriken

Die aktuellsten Kommentare

• Kle: ach. Dann hat ja das Gratisangebot ab morgen auch keinen Sinn mehr, wäre schofelig danach zu fragen, (mehr...)
• Ria: Auch wenn du nächstes Jahr die Krimikritik-Diktatorenschaft nicht an dich reißen kannst, weil da der (mehr...)
• Ria: Klingt wie der Titel eines epischen Dramas: 'Der mit den Eiern tanzt' (mehr...)
• dpr: Liebe LeserInnen, wenn das der letzte Beitrag von wtd ist, den ihr sehen könnt, dann müsst ihr <a hr (mehr...)
• dpr: Kann man machen. Ist aber problematisch, wenn man zuerst die Abbdruckgenehmigung praktisch aufdrängt (mehr...)
• Kle: "Nie hätte ich gedacht, dass sich die Rechte an einem Cover an die Lieferbarkeit eines Titels knüpfe (mehr...)
• Peter J. Kraus: Egal, was Rowohlt mag oder nicht mag: ich erkläre hiermit meine Titelabbildungen zu beliebig verwend (mehr...)
• Ria: Aber die Frage war doch, was musst du tun, um als Krimiautor mehr Aufmerksamkeit zu bekommen. Mag sc (mehr...)
• dpr: Hm, Ria, das ist jetzt aber arg feuilletonistisch... Sollten wir den bösen Bubis nicht Fingerchen ma (mehr...)
• Ria: Wir machen Folgendes: Ein Buch, in dem wir messerscharf nachweisen, dass die Feuilletonisten uns gei (mehr...)


Gedanken für eine Woche

KrimileserInnen sind wie kleine Eisbären. Irgendwie süüüüß (man lebt ja auch von ihnen), aber doch auch irgendwie unberechenbar; besonders, wenn sie größer werden. Und sind sie dann ganz groß, werden sie einem gar gefährlich, vor allem, wenn sie aus ihrem Käfig der privaten Meinungen und Vorlieben ausbrechen und diese ihre Meinungen und Vorlieben öffentlich kundtun. Als Blogger beispielsweise.

Wie man so hört, laufen in einigen Verlagen momentan Untersuchungen zu Wesen und Auswirkung des Bloggens. Was sind das für Leute? Welche Macht über andere haben sie, wie beeinflussen sie das Kaufverhalten ihrer LeserInnen? Man weiß es nicht. Ich habe auch keine Ahnung. Aber ich mach mir Gedanken darüber.

Apropos kleine Eisbären. Die muss man ja noch füttern, die können ihre Nahrung noch nicht selbst zerkleinern und runterschlucken und – verdauen, na ja, das müssen sie schon selber, aber liest man so manchen Kriminalroman, hat man das Gefühl, dieses Verdauen nähmen einem die Damen und Herren AutorInnen am liebsten auch noch ab. Die beiden von mir in der letzten Woche parallel gelesenen Werke jedenfalls sind Musterbeispiele für diese vor- und fürsorgliche Belagerung des Leserintellekts. Mein Gott, wie blöd man doch ist! Wie wenig man doch aus schlichten Tatsachen schließen kann! Alles muss einem erklärt und erklärt und noch einmal erklärt werden, bis die Geistesnahrung ein einziger Brei ist, der einem in der Kehle brennt. Darüber muss ich mir auch Gedanken machen, denn am Donnerstag gibt es eine Rezension.

Apropos Rezension. Bald soll es ja einen Kritikerstammtisch geben, aber bevor es den geben kann, muss es erst einmal ein Buch geben, das die Kritiker besprechen können. Aus den bisherigen Vorschlägen hat sich noch kein Favorit herausgeschält. Es sollte ein "kontrovers zu besprechendes Buch" sein, obwohl es ja auch ganz interessant sein könnte, einen ausschließlich positiv oder ausschließlich negativ besprochenen Titel zu haben. Auch dort können große Unterschiede zu besichtigen sein.

Um die Auswahl ein wenig einzugrenzen, hier vier Titel, die bereits Zustimmung erfahren haben:

Robert Littell: Die Söhne Abrahams (Scherz Verlag)
Matt Beynon Rees: Der Verräter von Bethlehem (C.H. Beck)
Frank Göhre: Mo. Der Lebensroman des Friedrich Glauser (Pendragon; natürlich ist das kein Krimi, sondern eine Biografie)
Ein Band aus der "Hard Case Crime"-Reihe (Aufbau Verlag)

Weitere Vorschläge sind noch bis Ende der Woche willkommen, ebenso ein Daumenrauf oder Daumenrunter zu den bisher genannten. Von denen ich einen gelesen habe, "Der Verräter von Bethlehem", und da bin ich mir fast sicher, dass man diesen Titel kontrovers diskutieren wird.

Und wer wird diskutieren / rezensieren? Nun, bisher the following: Georg, Bernd, Claus et moi. Fräulein A. scheint noch zu schwanken, andere desgleichen. Den einen oder die andere wäre aber schon noch willkommen an unserem Stammtisch. Die Getränke sind natürlich frei...

dpr

18. Februar 2008

* * *

Weblog-Index
← Watching the detectives: Einladung zum Kritikerstammtisch
→ Watching the detectives: Benjamin Black: Christine Falls