Watching the detectives Zur Startseite

Zufallsgrafik von R. Wünsch

Blog

News & Texte & Kolumnen

Historischer Kalender

Aktuell 16199Einträge

Galerie

Zeichnungen & Fotos

Archiv

Altlasten aus 15 Jahren


 

Krimilinks

Hier

wtd - die Zeitschrift
Übersichtsseite
Aktuelle Ausgabe:
wtd 4: PDF
wtd 4: DOC.


*******

Rezensionen 2006
Rezensionen 2005
Die lachenden Detektive

*******
DIE GLORREICHEN SIEBEN:
Favoriten 2009

John Harvey: Tiefer Schnitt
Uta-Maria Heim: Wespennest
Christian Pernath: Ein Morgen wie jeder andere
Vamba Sherif: Geheimauftrag in Wologizi
Andrea Maria Schenkel: Bunker
Rex Miller: Im Blutrausch
Monika Geier: Die Herzen aller Mädchen

*******

Krimischaffen
Wir lernen Computer

Dort
Criminalbibliothek
Krimikultur Archiv
Martin Compart
Krimi-Depeschen
Le Véro
Bernd Kochanowski
Europolar
Axel Bussmer
Propellerinsel
Krimiblog
Ingeborg Sperl
Text und Web
Kaliber 38
Krimilady
Frauenkrimis
Krimikiste
Notizen und Texte
Astrid Paprotta
Krimi-Couch
Krimizeit
Krimi.Krimi
Jan Seghers
Georg
Crime Time
Crime Culture
Krimisalon Tübingen
Jürgen Albertsen
Saarkrimi

Hinternet durchsuchen:


Monatsarchive:


Rubriken

Die aktuellsten Kommentare

• Kle: ach. Dann hat ja das Gratisangebot ab morgen auch keinen Sinn mehr, wäre schofelig danach zu fragen, (mehr...)
• Ria: Auch wenn du nächstes Jahr die Krimikritik-Diktatorenschaft nicht an dich reißen kannst, weil da der (mehr...)
• Ria: Klingt wie der Titel eines epischen Dramas: 'Der mit den Eiern tanzt' (mehr...)
• dpr: Liebe LeserInnen, wenn das der letzte Beitrag von wtd ist, den ihr sehen könnt, dann müsst ihr <a hr (mehr...)
• dpr: Kann man machen. Ist aber problematisch, wenn man zuerst die Abbdruckgenehmigung praktisch aufdrängt (mehr...)
• Kle: "Nie hätte ich gedacht, dass sich die Rechte an einem Cover an die Lieferbarkeit eines Titels knüpfe (mehr...)
• Peter J. Kraus: Egal, was Rowohlt mag oder nicht mag: ich erkläre hiermit meine Titelabbildungen zu beliebig verwend (mehr...)
• Ria: Aber die Frage war doch, was musst du tun, um als Krimiautor mehr Aufmerksamkeit zu bekommen. Mag sc (mehr...)
• dpr: Hm, Ria, das ist jetzt aber arg feuilletonistisch... Sollten wir den bösen Bubis nicht Fingerchen ma (mehr...)
• Ria: Wir machen Folgendes: Ein Buch, in dem wir messerscharf nachweisen, dass die Feuilletonisten uns gei (mehr...)


Krimijahrbuch 2008: Leseprobe

Krimijahrbuch_2008 _klein.jpg

Noch ein paar Wochen, dann ist es endlich da: das Krimijahrbuch 2008. Für die ganz Ungeduldigen hier eine kleine Leseprobe...

Ulrich Noller / Dieter Paul Rudolph
Krimi international 2007

Dpr: Ist das nicht merkwürdig, lieber Ulrich? Allenthalben und allerorten herrscht Jugendwahn. Bist du erst mal über 40, interessieren sich nur noch die Anbieter von Sterbeversicherungen und die ZDF-Programmredaktion für dich. Und dann das: John Harvey, James Crumley, Petros Markaris, Rick DeMarinis, Elmore Leonard, James Sallis, just to name a few. - Was haben die gemeinsam? Sind alle im Rentenalter und gehörten zu den Höhepunkten des Krimijahres 2007. Wenn schon die «alten Krimis» ignoriert werden, ehrt man wenigstens die Krimis der Alten. Erfreulich. Oder etwa nicht? Ist diese Rückkehr des Seniorenheims vielleicht nichts weiter als ein Indiz für den auch in der Krimiindustrie zu konstatierenden Mangel an Nachwuchskräften?

UN: Klar, werter dpr, gut möglich; zumal man ziemlich allumfassende Ödnis und Leere erblickt, wenn man sich nach spannenden Talenten jenseits des Zweiten, also nach neuen Autoren unter 40, umschaut; dieser Blick hat ästhetisch gesehen was von «Die schönsten Bahnfahrten in Europa».

Vielleicht steckt hinter diesem Trend zur Seniorenresidenz aber auch was ganz anderes als die Blutleere der verdammten Jugend, und das sage ich als einer, der die 30er-Gruppe gerade verlassen hat: Zum einen sind einige dieser Alten einfach gut, richtig gut. Und zum anderen haben wir vermutlich deshalb so viele Alte auf dem Markt, weil mit Hilfe (vorwiegend) kleiner Verlage eine Marktbereinigung von unten vorgenommen wird: Nix brummt auf dem deutschen Buchmarkt, aber Krimmi grummelt wenigstens ein bisschen, und weil sonst alles abgegrast und abgeklopft ist, dürfen die unteren Chargen (pulp master, shayol und Co.) jetzt wieder bringen, was die Großkopferten in ihrer Ahnungslosigkeit vor Zehnjahresfrist ins Off getreten haben: die Klassiker des Genres.
Wobei ich ja gerne noch eins draufsetzen würde, bei der Sache mit den Alten: RICHTIG gut fand ich Anno 2007 zwei Alte, die noch nicht mal mehr im Pflegeheim ein Plätzchen haben, sondern nur mehr auf dem Friedhof: Juan Damonte, mit Ciao Papa. Und Manchettes erstmals ins Deutsche übersetzter Erstling Laßt die Kadaver bräunen!: Beide Romane im Prinzip jeweils ein einziger, elogischer, delirierender Showdown – und beide so was von KRAFTvoll, da schlackerst Du mit den Ohren. Kein Wunder, dass die Jungs gar nicht erst alt geworden sind…

DPR: Da muss es literarisch aber schon ziemlich stürmen, bis ich mit den Ohren schlackere... aber du hast Recht. Dabei war Manchette, als er die Kadaver bräunen ließ, gerade mal 29 ... aber eben ein Mann mit Visionen, der den Krimi nicht zum bloßen Transportmittel für das Anfang der Siebziger beliebte theoretische Gesellschaftskritisieren degradierte, sondern gleich mehrere Weltmodelle in einen perfekten Reißer packte. Es geht um das Verbrechen als die letzte Bastion der Kunst und die Kunst als eine Inszenierung von Wirklichkeit. Will heißen: Die Wirklichkeit entsteht aus den Verbrechen, die sie hervorbringt. Das ist Hammett konsequent zu Ende gedacht. Hier lässt sich das Kritisieren noch in seiner eigentlichen Wortbedeutung verfolgen: als das genaue Betrachten eines Gegenstandes von ALLEN Seiten. Und wer seine Zwölfachtzig nur für ein paar Stündchen krachende Action auf den Tresen zählt, kommt auch auf seine Kosten.

Aber kurz zurück zur Politik der Großen. In den USA reist Ken Bruen von einer Preisverleihung zur nächsten – hierzulande ist er seit einer kurzen und schmerzhaften Episode bei Rowohlt 1998 nicht mehr vorhanden. Stattdessen füttert man die Raubtiere mit dem gammligen Formfleisch einer Karin Slaughter ... Und dass so etwas massenweise gekauft wird, ist eben KEIN Argument. Gekauft werden kann nur, was angeboten wird. Und diese generelle Geschmacksverflachung ist möglicherweise nicht der Grund für das mickrige Angebot, sondern die Folge. Gut, dass wir die Kleinen haben, die sich noch selbst ausbeuten. Nie war es ehrenhafter, Konkurs anzumelden.

Doch zurück zum Erfreulichen. Damonte hab ich ja verpasst (sogar ich habe ein Leben neben dem Krimi...) – sollte ich die Lektüre also schleunigst nachholen?

...was wird der freundliche Herr Noller empfehlen? Diesen nervenzersägenden Cliffhanger lösen wir im Krimijahrbuch garantiert auf. Wollen Sie dabei sein? Dann wenden Sie sich an den in voller Erwartung des Reibachs ungeduldig harrenden → Verleger...

22. Februar 2008

* * *

Weblog-Index
← Watching the detectives: Ehrenglauser 2008
→ Watching the detectives: Freitagskommentar