Watching the detectives Zur Startseite

Zufallsgrafik von R. Wünsch

Blog

News & Texte & Kolumnen

Historischer Kalender

Aktuell 20503Einträge

Galerie

Zeichnungen & Fotos

Archiv

Altlasten aus 15 Jahren


 

Krimilinks

Hier

wtd - die Zeitschrift
Übersichtsseite
Aktuelle Ausgabe:
wtd 4: PDF
wtd 4: DOC.


*******

Rezensionen 2006
Rezensionen 2005
Die lachenden Detektive

*******
DIE GLORREICHEN SIEBEN:
Favoriten 2009

John Harvey: Tiefer Schnitt
Uta-Maria Heim: Wespennest
Christian Pernath: Ein Morgen wie jeder andere
Vamba Sherif: Geheimauftrag in Wologizi
Andrea Maria Schenkel: Bunker
Rex Miller: Im Blutrausch
Monika Geier: Die Herzen aller Mädchen

*******

Krimischaffen
Wir lernen Computer

Dort
Criminalbibliothek
Krimikultur Archiv
Martin Compart
Krimi-Depeschen
Le Véro
Bernd Kochanowski
Europolar
Axel Bussmer
Propellerinsel
Krimiblog
Ingeborg Sperl
Text und Web
Kaliber 38
Krimilady
Frauenkrimis
Krimikiste
Notizen und Texte
Astrid Paprotta
Krimi-Couch
Krimizeit
Krimi.Krimi
Jan Seghers
Georg
Crime Time
Crime Culture
Krimisalon Tübingen
Jürgen Albertsen
Saarkrimi

Hinternet durchsuchen:


Monatsarchive:


Rubriken

Die aktuellsten Kommentare

• Kle: ach. Dann hat ja das Gratisangebot ab morgen auch keinen Sinn mehr, wäre schofelig danach zu fragen, (mehr...)
• Ria: Auch wenn du nächstes Jahr die Krimikritik-Diktatorenschaft nicht an dich reißen kannst, weil da der (mehr...)
• Ria: Klingt wie der Titel eines epischen Dramas: 'Der mit den Eiern tanzt' (mehr...)
• dpr: Liebe LeserInnen, wenn das der letzte Beitrag von wtd ist, den ihr sehen könnt, dann müsst ihr <a hr (mehr...)
• dpr: Kann man machen. Ist aber problematisch, wenn man zuerst die Abbdruckgenehmigung praktisch aufdrängt (mehr...)
• Kle: "Nie hätte ich gedacht, dass sich die Rechte an einem Cover an die Lieferbarkeit eines Titels knüpfe (mehr...)
• Peter J. Kraus: Egal, was Rowohlt mag oder nicht mag: ich erkläre hiermit meine Titelabbildungen zu beliebig verwend (mehr...)
• Ria: Aber die Frage war doch, was musst du tun, um als Krimiautor mehr Aufmerksamkeit zu bekommen. Mag sc (mehr...)
• dpr: Hm, Ria, das ist jetzt aber arg feuilletonistisch... Sollten wir den bösen Bubis nicht Fingerchen ma (mehr...)
• Ria: Wir machen Folgendes: Ein Buch, in dem wir messerscharf nachweisen, dass die Feuilletonisten uns gei (mehr...)


Matt Beynon Rees: Der Verräter von Bethlehem

Einverstanden. „Der Verräter von Bethlehem“ ist nicht „Der Verräter von Bentheim“. Kein Mensch wird dieses Buch uneingedenk aller Heillosigkeiten des „Nahostkonflikts“ lesen, die Tagesschau-Clips und schlauen Analysen im Gedächtnis und die Einsicht im Hinterkopf, dass hier nicht Gut und Böse sich streiten, sondern eine Jahrhunderttragödie stattfindet, hoffnungslos, aussichtslos, endlos. Für Matt Beynon Rees’ Krimierstling ist dies Fluch und Segen zugleich. Fluch, weil wir neben dem Krimi immer auch das Politische mitlesen möchten, Segen, weil allein diese Konstellation das Buch schon „interessant“ macht. Nur: Als Nahaufnahme aus dem Krisengebiet ist es schlichtweg ungeeignet. Und als Krimi nur langweilig.

Omar Jussuf ist Lehrer an einer von der UN getragenen Schule in Bethlehem. Bei seinem Vorgesetzten unbeliebt, als Teil eines großen Clans einigermaßen vor der Rache der „Märtyrer-Brigaden“ geschützt, sagt Omar Jussuf, was er denkt, und das gefällt nicht vielen. Schon das macht ihn dem Leser unsympathisch, denn Rees schreibt auch, was Jussuf denkt, und das ist all das Zeug, bei dem die Köpfe der guten Menschen nicken. Omar Jussuf leidet, er hasst die Gewalt, er predigt die Toleranz – kurz: Er ist keine Person, er ist ein moralischer Vorzeigecharakter, den Rees 327 Seiten lang durch seinen Roman wandeln lässt.

Dabei ist Jussuf, genau besehen, ein bornierter Idiot. Von seinen Schülern liebt er nur die, die seine Ansichten teilen und es „zu etwas gebracht“ haben. Die anderen, die verführten, die belogenen, die herumirrenden, interessieren ihn einen Dreck. Dabei wären sie doch allemal die interessanteren, ihre Geschichten erzählenswert. Jussuf hat für sie nur Hohn und Spott und Zynismus übrig, was nicht schlimm wäre, ganz im Gegenteil, aber Rees, der Autor, tut es ihm gleich. Auch er kennt nur die Guten, die Musterschüler, und die Bösen, besagte Märtyrerbrigaden.

Als einer von Jussufs Lieblingen fälschlicherweise (daran besteht leider nie ein Zweifel) des Verrats angeklagt und festgenommen wird, macht sich der Lehrer auf, den wahren Verräter ausfindig zu machen. Ein Mitglied der Märtyrerbrigaden ist aus dem Hinterhalt erschossen worden, wahrscheinlich von israelischen Vollstreckern, aber woher kannten sie den Aufenthaltsort ihres Opfers?

Dann kommt auch die Frau des Ermordeten – natürlich auch sie eine von Jussufs Lieblingen – zu Tode und unser Detektiv streift nun sämtliche Hemmungen ab, um endlich den Schuldigen zu entlarven.

Der steht von Anfang an fest. Wie überhaupt von Anfang an alles feststeht. Hier die Guten, dort die Bösen, deren angeblicher Patriotismus in Wirklichkeit nur das Deckmäntelchen für profane Kriminalität ist. Natürlich gibt es auch die Nuancen zwischen Schwarz und Weiß, Menschen, die weder gut noch böse sind, sondern einfach „Opfer der Verhältnisse“. Der übermächtigen Dichotomie haben sie allerdings nichts entgegen zu setzen, sie bleiben Nebenfiguren, müssen dazu herhalten, die ordentlich zweigeteilte Welt zu legitimieren.

So läuft alles ab, wie es ablaufen muss. Keine Überraschungen, nichts weiter als ein reichlich naiver und sämtliche Klischees strapazierender Whodunit. Und „das Politische“? Rees, Journalist und Büroleiter von Time in Jerusalem, mag um die Komplexheit der Situation wissen, ganz bestimmt tut er das. Aber er ist unfähig, daraus Literatur zu machen. Er polarisiert, was den Krimi zugrunde richtet und die Beschreibung der gesellschaftlichen Verhältnisse gleich mit. Man sehnt sich nach Yasmina Khadra und seinen Kriminalromanen aus den algerischen Inferno, die die unfassbaren Dinge dank sprachlicher und dramaturgischer Brillanz als Literatur zu fixieren vermögen. Nichts davon bei Rees. So gesehen könnte sein Roman auch „Der Verräter von Bentheim“ heißen und sich in die Dutzendware des Genres einreihen.

dpr

Matt Beynon Rees: Der Verräter von Bethlehem. C.H. Beck 2008 (The Collaborator of Bethlehem, 2006, deutsch von Sigrid Langhaeuser). 327 Seiten. 17,90 €

6. März 2008

* * *

Weblog-Index
← Watching the detectives: Volksbloggen -20-
→ Watching the detectives: KJB 2008 - die Preisschlacht