Watching the detectives Zur Startseite

Zufallsgrafik von R. Wünsch

Blog

News & Texte & Kolumnen

Historischer Kalender

Aktuell 17023Einträge

Galerie

Zeichnungen & Fotos

Archiv

Altlasten aus 15 Jahren


 

Krimilinks

Hier

wtd - die Zeitschrift
Übersichtsseite
Aktuelle Ausgabe:
wtd 4: PDF
wtd 4: DOC.


*******

Rezensionen 2006
Rezensionen 2005
Die lachenden Detektive

*******
DIE GLORREICHEN SIEBEN:
Favoriten 2009

John Harvey: Tiefer Schnitt
Uta-Maria Heim: Wespennest
Christian Pernath: Ein Morgen wie jeder andere
Vamba Sherif: Geheimauftrag in Wologizi
Andrea Maria Schenkel: Bunker
Rex Miller: Im Blutrausch
Monika Geier: Die Herzen aller Mädchen

*******

Krimischaffen
Wir lernen Computer

Dort
Criminalbibliothek
Krimikultur Archiv
Martin Compart
Krimi-Depeschen
Le Véro
Bernd Kochanowski
Europolar
Axel Bussmer
Propellerinsel
Krimiblog
Ingeborg Sperl
Text und Web
Kaliber 38
Krimilady
Frauenkrimis
Krimikiste
Notizen und Texte
Astrid Paprotta
Krimi-Couch
Krimizeit
Krimi.Krimi
Jan Seghers
Georg
Crime Time
Crime Culture
Krimisalon Tübingen
Jürgen Albertsen
Saarkrimi

Hinternet durchsuchen:


Monatsarchive:


Rubriken

Die aktuellsten Kommentare

• Kle: ach. Dann hat ja das Gratisangebot ab morgen auch keinen Sinn mehr, wäre schofelig danach zu fragen, (mehr...)
• Ria: Auch wenn du nächstes Jahr die Krimikritik-Diktatorenschaft nicht an dich reißen kannst, weil da der (mehr...)
• Ria: Klingt wie der Titel eines epischen Dramas: 'Der mit den Eiern tanzt' (mehr...)
• dpr: Liebe LeserInnen, wenn das der letzte Beitrag von wtd ist, den ihr sehen könnt, dann müsst ihr <a hr (mehr...)
• dpr: Kann man machen. Ist aber problematisch, wenn man zuerst die Abbdruckgenehmigung praktisch aufdrängt (mehr...)
• Kle: "Nie hätte ich gedacht, dass sich die Rechte an einem Cover an die Lieferbarkeit eines Titels knüpfe (mehr...)
• Peter J. Kraus: Egal, was Rowohlt mag oder nicht mag: ich erkläre hiermit meine Titelabbildungen zu beliebig verwend (mehr...)
• Ria: Aber die Frage war doch, was musst du tun, um als Krimiautor mehr Aufmerksamkeit zu bekommen. Mag sc (mehr...)
• dpr: Hm, Ria, das ist jetzt aber arg feuilletonistisch... Sollten wir den bösen Bubis nicht Fingerchen ma (mehr...)
• Ria: Wir machen Folgendes: Ein Buch, in dem wir messerscharf nachweisen, dass die Feuilletonisten uns gei (mehr...)


Pieke wird wild

pieke.gif

Nicht dass Pieke Biermann jemals lammfromm gewesen wäre... Angesichts der ideologisch dominierten Diskussion um Jugendgewalt- und kriminalität schwillt ihr aber ganz gehörig der Kamm. In ihrer neuen Kriminalreportage fragt sie bei Praktikern nach, was aus den "wilden Kerlchen" wird, wenn sich die Staatsgewalt ihrer bemächtigt hat. Zu hören am Freitag, 14. März 2008, im RBB-Inforadio 93,1 um 10:27 und 13:27 Uhr (Wiederholungen Sonntag 13:45 und 18:45 und Montagnacht 04:45 Uhr), nachzulesen im TAGESSPIEGEL am Samstag, 15. März 2008. Dort eventuell unter einem anderen Titel. Oder, man braucht es kaum noch zu erwähnen, aufs Radio geklickt.

---ZWISCHENSTOPP FÜR WILDE KERLCHEN---
Wer zur Zeit in Deutschland öffentlich über Jugendgewalt und -kriminalität redet, tritt schnell auf vermintes Gelände. Erst recht, wenn die jeweiligen Täter aus einem “Migrationshintergrund” kommen – oder genauer gesagt: aus dem nie rausgekommen sind.
Auf rechts gebürstete Politiker und Publizisten mit Hang zum Ideologischen schreien dann gern nach MEHR HÄRTE! und WEGSPERREN! und stellen eine angeblich linsromantische LASCHE JUSTIZ unter Generalverdacht. Ihre linken Pendants mit Hang zum bequemen, konfliktscheuen Multi-Kulti-Kitsch greifen schnell zur RASSISMUS-KEULE.
Desinformiert sind meistens beide, und solange ihre Stimmen dominieren, bleibt auch der gewöhnliche Bürger desinformiert. Experten der Realität, Praktiker in Jugendknästen zum Beispiel, kommen selten zu Wort.
Wie sieht die Praxis wirklich aus? Was passiert wirklich mit denen, die weggesperrt sind? In der U-Haft zum Beispiel? Und wer sind die Leute, die dort arbeiten? Kieferngrund ist so eine Jugenduntersuchungshaftanstalt. In diesem ersten Teil geht es um das sozialpädagogische Konzept und seine Umsetzung. Der zweite beschäftigt sich mit Erziehung und (Aus)Bildung – oder genauer gesagt: Den Defiziten, die da behoben werden müssen.

13. März 2008

* * *

Weblog-Index
← Watching the detectives: Paul Lascaux: Salztränen
→ Watching the detectives: Tipps & Trends zum Wochenende