Watching the detectives Zur Startseite

Zufallsgrafik von R. Wünsch

Blog

News & Texte & Kolumnen

Historischer Kalender

Aktuell 16410Einträge

Galerie

Zeichnungen & Fotos

Archiv

Altlasten aus 15 Jahren


 

Krimilinks

Hier

wtd - die Zeitschrift
Übersichtsseite
Aktuelle Ausgabe:
wtd 4: PDF
wtd 4: DOC.


*******

Rezensionen 2006
Rezensionen 2005
Die lachenden Detektive

*******
DIE GLORREICHEN SIEBEN:
Favoriten 2009

John Harvey: Tiefer Schnitt
Uta-Maria Heim: Wespennest
Christian Pernath: Ein Morgen wie jeder andere
Vamba Sherif: Geheimauftrag in Wologizi
Andrea Maria Schenkel: Bunker
Rex Miller: Im Blutrausch
Monika Geier: Die Herzen aller Mädchen

*******

Krimischaffen
Wir lernen Computer

Dort
Criminalbibliothek
Krimikultur Archiv
Martin Compart
Krimi-Depeschen
Le Véro
Bernd Kochanowski
Europolar
Axel Bussmer
Propellerinsel
Krimiblog
Ingeborg Sperl
Text und Web
Kaliber 38
Krimilady
Frauenkrimis
Krimikiste
Notizen und Texte
Astrid Paprotta
Krimi-Couch
Krimizeit
Krimi.Krimi
Jan Seghers
Georg
Crime Time
Crime Culture
Krimisalon Tübingen
Jürgen Albertsen
Saarkrimi

Hinternet durchsuchen:


Monatsarchive:


Rubriken

Die aktuellsten Kommentare

• Kle: ach. Dann hat ja das Gratisangebot ab morgen auch keinen Sinn mehr, wäre schofelig danach zu fragen, (mehr...)
• Ria: Auch wenn du nächstes Jahr die Krimikritik-Diktatorenschaft nicht an dich reißen kannst, weil da der (mehr...)
• Ria: Klingt wie der Titel eines epischen Dramas: 'Der mit den Eiern tanzt' (mehr...)
• dpr: Liebe LeserInnen, wenn das der letzte Beitrag von wtd ist, den ihr sehen könnt, dann müsst ihr <a hr (mehr...)
• dpr: Kann man machen. Ist aber problematisch, wenn man zuerst die Abbdruckgenehmigung praktisch aufdrängt (mehr...)
• Kle: "Nie hätte ich gedacht, dass sich die Rechte an einem Cover an die Lieferbarkeit eines Titels knüpfe (mehr...)
• Peter J. Kraus: Egal, was Rowohlt mag oder nicht mag: ich erkläre hiermit meine Titelabbildungen zu beliebig verwend (mehr...)
• Ria: Aber die Frage war doch, was musst du tun, um als Krimiautor mehr Aufmerksamkeit zu bekommen. Mag sc (mehr...)
• dpr: Hm, Ria, das ist jetzt aber arg feuilletonistisch... Sollten wir den bösen Bubis nicht Fingerchen ma (mehr...)
• Ria: Wir machen Folgendes: Ein Buch, in dem wir messerscharf nachweisen, dass die Feuilletonisten uns gei (mehr...)


Derek Nikitas: Pyres

„Coming of Age“ bezeichnet im englischsprachigen Raum Entwicklungsromane, in denen das Erwachsenwerden eines Menschen dargestellt wird. „Pyres“ erzählt die Geschichte von Lucia Moberg, geboren am 13.12., dem Tag der heiligen Lucia und nach dieser benannt. Sie ist die Tochter von Oscar, seines Zeichens Professor für englische Sprache am regionalen College, und ein mehr oder wenig gewöhnliches 15 jähriges Mädchen mit den üblichen Interessen, Sorgen, Problemen. Dann wird vor ihren Augen ihr Vater erschossen und später verliert ihre Mutter die Kontrolle über sich. Das Buch beschreibt, wie Lucia versucht, die Ordnung in ihrem Leben zu wahren und zu verstehen, was eigentlich nicht zu verstehen ist.

„Police Procedural“ nennt man im Englischen die Krimis, die die Aufklärungsarbeit aus der Sicht der Polizei betrachten und gleichzeitig etwas vom deren inneren Mechanismen darzustellen versuchen. Greta Hurd ist die Inspektorin, die versucht, den Mord an Oscar Moberg aufzuklären. Greta ist ausgebrannt, ihr Privatleben ging schon lange den Bach 'runter und sie ist nicht frei von Schuldgefühlen ihrer eigenen Tochter gegenüber. Mühsam arbeiten sie und ihr Kollege sich voran und versuchen aus den mageren Informationen des Falles ein Bild zu gewinnen, um dann plötzlich mit einem Entführungsfall konfrontiert zu sein.

„Atmosphärisch stimmig“ kann ein Buch auf vielerlei Arten sein, häufig werden damit Bücher bezeichnet, die dem Leser ein plausibles Ortsgefühl geben. „Pyres“ transportiert gut und stimmig die Atmosphäre einer Motorradgang. Einer mit harten Sitten, bei der man man sich beweisen muss, bevor man Mitglied werden darf, dafür aber eine Familie erhält, die mit einem durch dick und dünn geht. Eigentlich, so meint man zuerst, typische Rednecks, doch Nikitas versammelt hier ein Panoptikum von exzentrischen Individuen, die einen Halt fürs Leben finden. Wie zum Beispiel die hochschwangere Tanya Yasbeck und Mason Renauld, ihr brutaler Freund, der mit Gewalt in die Gang aufgenommen werden möchte.

„Thriller“ nennen manche die Krimis, bei denen dem Leser vor Aufregung der Puls rast. Während am Anfang des Buches Lucias Reaktion auf den Tod des Vaters und das eigenartige Verhalten der Mutter im Vordergrund steht, entwickelt sich die Geschichte zunehmend zu einem knallharten Actionthriller, packend, mit Rätseln und vollgeladen mit Gewalt.

Unter „literarischen Krimis“ werden mitunter Krimis verstanden, welche die textuelle Basisarbeit betonen und auf Kosten klassischer Krimieigenschaften wie Spannung und Thrill mit Wort- und Satzkonstruktionen glänzen. In „Pyres“ wird zwar nicht so sehr die blumige, poetische Sprache gepflegt, aber dennoch, Nikita schätzt ab und an das nachdenkliche Wort, besitzt ein großes Einfühlungsvermögen in seine Personen und kommt häufiger mit Passagen daher, die Freunden des „literarischen Krimis“ gefallen würden. Dazu flechtet er Stimmungen und Bilder der nordischen Sagenwelt in seinen Text ein, von der Oscar, aus Schweden stammend, gerne seiner Tochter erzählt hatte.

„Sehr gute Bücher“ sind selten. „Pypes“ ist eines: Mit einer stilistischen Bandbreite, die beeindruckt, nicht beliebig ist, sondern wohl konstruiert, und mit seiner gediegenen Sprache ist es ein spannender Thriller, ein einfühlsamer Roman, ein beeindruckendes Lesevergnügen.

Dr. Bernd Kochanowski

Derek Nikitas: Pyres. St. Martin Minotaur 2007. 308 Seiten. 17,99 € (noch keine deutsche Übersetzung)

22. April 2008

* * *

Weblog-Index
← Watching the detectives: Letzte Hand
→ Watching the detectives: Volksbloggen -26-