Watching the detectives Zur Startseite

Zufallsgrafik von R. Wünsch

Blog

News & Texte & Kolumnen

Historischer Kalender

Aktuell 16546Einträge

Galerie

Zeichnungen & Fotos

Archiv

Altlasten aus 15 Jahren


 

Krimilinks

Hier

wtd - die Zeitschrift
Übersichtsseite
Aktuelle Ausgabe:
wtd 4: PDF
wtd 4: DOC.


*******

Rezensionen 2006
Rezensionen 2005
Die lachenden Detektive

*******
DIE GLORREICHEN SIEBEN:
Favoriten 2009

John Harvey: Tiefer Schnitt
Uta-Maria Heim: Wespennest
Christian Pernath: Ein Morgen wie jeder andere
Vamba Sherif: Geheimauftrag in Wologizi
Andrea Maria Schenkel: Bunker
Rex Miller: Im Blutrausch
Monika Geier: Die Herzen aller Mädchen

*******

Krimischaffen
Wir lernen Computer

Dort
Criminalbibliothek
Krimikultur Archiv
Martin Compart
Krimi-Depeschen
Le Véro
Bernd Kochanowski
Europolar
Axel Bussmer
Propellerinsel
Krimiblog
Ingeborg Sperl
Text und Web
Kaliber 38
Krimilady
Frauenkrimis
Krimikiste
Notizen und Texte
Astrid Paprotta
Krimi-Couch
Krimizeit
Krimi.Krimi
Jan Seghers
Georg
Crime Time
Crime Culture
Krimisalon Tübingen
Jürgen Albertsen
Saarkrimi

Hinternet durchsuchen:


Monatsarchive:


Rubriken

Die aktuellsten Kommentare

• Kle: ach. Dann hat ja das Gratisangebot ab morgen auch keinen Sinn mehr, wäre schofelig danach zu fragen, (mehr...)
• Ria: Auch wenn du nächstes Jahr die Krimikritik-Diktatorenschaft nicht an dich reißen kannst, weil da der (mehr...)
• Ria: Klingt wie der Titel eines epischen Dramas: 'Der mit den Eiern tanzt' (mehr...)
• dpr: Liebe LeserInnen, wenn das der letzte Beitrag von wtd ist, den ihr sehen könnt, dann müsst ihr <a hr (mehr...)
• dpr: Kann man machen. Ist aber problematisch, wenn man zuerst die Abbdruckgenehmigung praktisch aufdrängt (mehr...)
• Kle: "Nie hätte ich gedacht, dass sich die Rechte an einem Cover an die Lieferbarkeit eines Titels knüpfe (mehr...)
• Peter J. Kraus: Egal, was Rowohlt mag oder nicht mag: ich erkläre hiermit meine Titelabbildungen zu beliebig verwend (mehr...)
• Ria: Aber die Frage war doch, was musst du tun, um als Krimiautor mehr Aufmerksamkeit zu bekommen. Mag sc (mehr...)
• dpr: Hm, Ria, das ist jetzt aber arg feuilletonistisch... Sollten wir den bösen Bubis nicht Fingerchen ma (mehr...)
• Ria: Wir machen Folgendes: Ein Buch, in dem wir messerscharf nachweisen, dass die Feuilletonisten uns gei (mehr...)


Der Mörder mit den drei Gesichtern - Auflösung

"Gestehen Sie endlich! Die Beweiskette ist lückenlos, die hält wie eine Eins! Sie sind in die Enge getrieben, da hilft Ihnen auch die psychiatrische Ausbildung kein bisschen mehr weiter!"

(Achtung: Der nachfolgende Text enthält mehrere Zeit- und Perspektivwechsel. Sollten Sie generell Schwierigkeiten mit nichtlinearen Erzähltechniken haben, lesen Sie ab jetzt bitte nur noch im Beisein eines Erziehungsberechtigten oder einer sozialpädagogisch ausgebildeten Person.)

In seinem Buch "Meine Jahre mit der Lustig. Erinnerungen eines ewigen Kriminalassistenten" (Suhrkamp 2037) schreibt Fritz Wiegler: "Die Lustig hatte von Anfang an geahnt, dass der Schlüssel zur Lösung des Falles im psychologischen Ablauf der Tat zu finden sein würde. Der Mörder mit den drei Gesichtern betritt die Villa zunächst als Unterwürfiger (Bunse), dann sehr schnell als arroganter und degenerierter Adliger (von der Hitzelburg), um schließlich zum cholerischen Proleten zu werden (Wirsch), der die Tat ausführt. Ganz offensichtlich war also der Mörder von einem seiner behandelten Ärzte manipuliert worden. Nur – von welchem? Die Lustig versetzte sich in die Lage des Täters. Welche seiner drei Naturen war am ehesten beeinflussbar? Bunse! Er strotzte nur so vor Minderwertigkeit, ein ideales Opfer, dem Bestandteile der beiden anderen Persönlichkeiten leicht beizugeben waren. Den endgültigen Beweis fand die Lustig jedoch, als sie sich vergegenwärtigte, an welchem Tag die Tat ausgeführt wurde: einem Dienstag! Montags befand sich der Täter als Bunse in Therapie bei Krimhild Grimm. Sie musste darauf achten, dass die Tat DIREKT nach der Manipulation ausgeführt wurde, damit die beiden anderen Therapeuten nichts von dieser Persönlichkeitsveränderung mitbekommen konnten. Somit war die Grimm als Hinterfrau der Tat überführt. Einzig das Motiv blieb unklar, doch ließen die verbalen Begleitumstände auf Eifersucht schließen. Es steht zu vermuten, dass die Grimm bei der Beeinflussung ihres Patienten ebenfalls auf die Sexus-Karte gesetzt und ihm suggeriert hat, das Opfer stehe ihrem Glück im Weg."

Schlagzeile der BILD-Zeitung vom 24. Juni 2008: IRRE IRRENÄRZTIN GESTEHT! Die irre Irrenärztin Krimhild Grimm hat völlig überraschend ihre Verantwortlichkeit für den Mord an Schuldirektor B.... zugegeben! Gegenüber BILD-Chefreporter Zart äußerte sie: "Ja, ich hatte ein Verhältnis mit B.! Er hat mich verführt! Und gnadenlos betrogen! Es war eine Tat aus Leidenschaft, ich beantrage Freispruch wegen Schuldunfähigkeit! Ein Gutachten krieg ich mit links!"

Erfolgskurzratekrimipapst Dale Patrick Rutherford in seiner Rede anlässlich der Aufnahme in die Hall of Fame of Crime Fiction: "Jedes Detail meiner Kurzratekrimis ist genauestens recherchiert und unanfechtbar. Ganze Teams von Spezialisten stehen bereit, selbst kleinste logische Unebenheiten sofort zu eliminieren. Nur so konnte es mir gelingen, den Kurzratekrimi zum führenden Subgenre auszubauen. Ich danke Ihnen für Ihre Aufmerksamkeit."

12. Mai 2008

* * *

Weblog-Index
← Watching the detectives: Pfingstfänge
→ Watching the detectives: Michael Dibdin: End Games