Watching the detectives Zur Startseite

Zufallsgrafik von R. Wünsch

Blog

News & Texte & Kolumnen

Historischer Kalender

Aktuell 16546Einträge

Galerie

Zeichnungen & Fotos

Archiv

Altlasten aus 15 Jahren


 

Krimilinks

Hier

wtd - die Zeitschrift
Übersichtsseite
Aktuelle Ausgabe:
wtd 4: PDF
wtd 4: DOC.


*******

Rezensionen 2006
Rezensionen 2005
Die lachenden Detektive

*******
DIE GLORREICHEN SIEBEN:
Favoriten 2009

John Harvey: Tiefer Schnitt
Uta-Maria Heim: Wespennest
Christian Pernath: Ein Morgen wie jeder andere
Vamba Sherif: Geheimauftrag in Wologizi
Andrea Maria Schenkel: Bunker
Rex Miller: Im Blutrausch
Monika Geier: Die Herzen aller Mädchen

*******

Krimischaffen
Wir lernen Computer

Dort
Criminalbibliothek
Krimikultur Archiv
Martin Compart
Krimi-Depeschen
Le Véro
Bernd Kochanowski
Europolar
Axel Bussmer
Propellerinsel
Krimiblog
Ingeborg Sperl
Text und Web
Kaliber 38
Krimilady
Frauenkrimis
Krimikiste
Notizen und Texte
Astrid Paprotta
Krimi-Couch
Krimizeit
Krimi.Krimi
Jan Seghers
Georg
Crime Time
Crime Culture
Krimisalon Tübingen
Jürgen Albertsen
Saarkrimi

Hinternet durchsuchen:


Monatsarchive:


Rubriken

Die aktuellsten Kommentare

• Kle: ach. Dann hat ja das Gratisangebot ab morgen auch keinen Sinn mehr, wäre schofelig danach zu fragen, (mehr...)
• Ria: Auch wenn du nächstes Jahr die Krimikritik-Diktatorenschaft nicht an dich reißen kannst, weil da der (mehr...)
• Ria: Klingt wie der Titel eines epischen Dramas: 'Der mit den Eiern tanzt' (mehr...)
• dpr: Liebe LeserInnen, wenn das der letzte Beitrag von wtd ist, den ihr sehen könnt, dann müsst ihr <a hr (mehr...)
• dpr: Kann man machen. Ist aber problematisch, wenn man zuerst die Abbdruckgenehmigung praktisch aufdrängt (mehr...)
• Kle: "Nie hätte ich gedacht, dass sich die Rechte an einem Cover an die Lieferbarkeit eines Titels knüpfe (mehr...)
• Peter J. Kraus: Egal, was Rowohlt mag oder nicht mag: ich erkläre hiermit meine Titelabbildungen zu beliebig verwend (mehr...)
• Ria: Aber die Frage war doch, was musst du tun, um als Krimiautor mehr Aufmerksamkeit zu bekommen. Mag sc (mehr...)
• dpr: Hm, Ria, das ist jetzt aber arg feuilletonistisch... Sollten wir den bösen Bubis nicht Fingerchen ma (mehr...)
• Ria: Wir machen Folgendes: Ein Buch, in dem wir messerscharf nachweisen, dass die Feuilletonisten uns gei (mehr...)


...where the alligators look so mean...

alli_urlaub.jpg

Pfingsten ist vorbei – und das Krimileben geht weiter. Sogar für die „Frankfurter Rundschau“, die aber in Deutschland ja keiner liest, die lesen nur die Österreicher, weil sie keine eigenen Qualitätsmedien haben. Folglich stammt der Hinweis auf die Besprechung von Karin Fossums →„Wer anders liebt“ auch von der in Sachen kriminelles Österreich weiterhin sehr aktiven →Frau Krimi aus Innschbruck. Danke für die Entwicklungshilfe! Schön auch der Titel der Kurzrezension „Die Autorin, die die Täter versteht“. Klingt mit seiner die-Häufung wie ein Mantra und ist so fragwürdig wie ein solches.

"Westallgäu im Fadenkreuz der Kriminellen“ meldet atemlos die Online-Ausgabe der →„Schwäbischen Zeitung“. Gemach. Es geht nur um einen Krimi von Joachim Rangnick und der schafft es nicht einmal, „den Leser nach wenigen Seiten so zu fesseln, wie es richtig gute Krimis eben tun.“

Bleiben wir in den Bergen, aber den amerikanischen. In den →„Rocky Mountain News“ findet sich ein Interview mit Elizabeth George, deren neuestes Produkt, „Careless in Red“ auch von der →„Richmond Times“ besprochen wird.

"I said to myself let's produce an absolutely rip-roaring mainstream Bond adventure." Und genau das scheint Sebastian Faulk mit “Devil will care” auch getan zu haben, wie er dem einschlägigen →“Commanderbond.net” erläutert.

Peter Leonards “Quiver” muss sich nicht nur der üblichen Konkurrenz im Thrillerbusiness stellen. Wer das Buch lesen wird, dürfte auch immer die Krimis von Peters Vater im Kopf haben, keinem Geringeren als – Elmore Leonard. Der steckt auch dem Rezensenten der →“Washington Post” andauernd im Gedächtnis, und der Vergleich fällt nicht so vorteilhaft aus für den Filius. Schlimmes Schicksal.

“The plot is filled with abduction, murder, and mysterious events which begin to put their lives in danger.“ Auch das ist schlimm genug. Nicht für Autor Neil White, dessen „Lost Souls“ ihm laut →„Lancashire Telegraph“ einen schönen Erfolg beschert haben.

Mary E. Martin aus Toronto ist hierzulande noch kein Begriff. Ob es ihr neuer Krimi "A Trial of one" schafft, dies zu ändern, wissen wir nicht. →"Blogcritics.com" jedenfalls hält das Buch für "worth a look."

Über Louise Erdrichs "ThePlague of Doves" haben wir vor einigen Tagen schon berichtet. Zur Ergänzung noch eine Kritik von →"Newsday.com", wo man ebenfalls recht angetan ist.

So. Das wars vorerst. Wir melden uns wieder, wenn neue Meldungen eingegangen sind, →hier bittschön. Wer uns heute entscheidend mit Meldungen versorgt hat, wird nicht verraten, ist dem aufmerksamen Leser aber eh klar. Auch verraten wir nicht, aus welchem Song die titelgebende Alligatorenzeile stammt. Ätsch.

13. Mai 2008

* * *

Weblog-Index
← Watching the detectives: Michael Dibdin: End Games
→ Watching the detectives: Morbides