Watching the detectives Zur Startseite

Zufallsgrafik von R. Wünsch

Blog

News & Texte & Kolumnen

Historischer Kalender

Aktuell 16015Einträge

Galerie

Zeichnungen & Fotos

Archiv

Altlasten aus 15 Jahren


 

Krimilinks

Hier

wtd - die Zeitschrift
Übersichtsseite
Aktuelle Ausgabe:
wtd 4: PDF
wtd 4: DOC.


*******

Rezensionen 2006
Rezensionen 2005
Die lachenden Detektive

*******
DIE GLORREICHEN SIEBEN:
Favoriten 2009

John Harvey: Tiefer Schnitt
Uta-Maria Heim: Wespennest
Christian Pernath: Ein Morgen wie jeder andere
Vamba Sherif: Geheimauftrag in Wologizi
Andrea Maria Schenkel: Bunker
Rex Miller: Im Blutrausch
Monika Geier: Die Herzen aller Mädchen

*******

Krimischaffen
Wir lernen Computer

Dort
Criminalbibliothek
Krimikultur Archiv
Martin Compart
Krimi-Depeschen
Le Véro
Bernd Kochanowski
Europolar
Axel Bussmer
Propellerinsel
Krimiblog
Ingeborg Sperl
Text und Web
Kaliber 38
Krimilady
Frauenkrimis
Krimikiste
Notizen und Texte
Astrid Paprotta
Krimi-Couch
Krimizeit
Krimi.Krimi
Jan Seghers
Georg
Crime Time
Crime Culture
Krimisalon Tübingen
Jürgen Albertsen
Saarkrimi

Hinternet durchsuchen:


Monatsarchive:


Rubriken

Die aktuellsten Kommentare

• Kle: ach. Dann hat ja das Gratisangebot ab morgen auch keinen Sinn mehr, wäre schofelig danach zu fragen, (mehr...)
• Ria: Auch wenn du nächstes Jahr die Krimikritik-Diktatorenschaft nicht an dich reißen kannst, weil da der (mehr...)
• Ria: Klingt wie der Titel eines epischen Dramas: 'Der mit den Eiern tanzt' (mehr...)
• dpr: Liebe LeserInnen, wenn das der letzte Beitrag von wtd ist, den ihr sehen könnt, dann müsst ihr <a hr (mehr...)
• dpr: Kann man machen. Ist aber problematisch, wenn man zuerst die Abbdruckgenehmigung praktisch aufdrängt (mehr...)
• Kle: "Nie hätte ich gedacht, dass sich die Rechte an einem Cover an die Lieferbarkeit eines Titels knüpfe (mehr...)
• Peter J. Kraus: Egal, was Rowohlt mag oder nicht mag: ich erkläre hiermit meine Titelabbildungen zu beliebig verwend (mehr...)
• Ria: Aber die Frage war doch, was musst du tun, um als Krimiautor mehr Aufmerksamkeit zu bekommen. Mag sc (mehr...)
• dpr: Hm, Ria, das ist jetzt aber arg feuilletonistisch... Sollten wir den bösen Bubis nicht Fingerchen ma (mehr...)
• Ria: Wir machen Folgendes: Ein Buch, in dem wir messerscharf nachweisen, dass die Feuilletonisten uns gei (mehr...)


Thomas Wörtche: Das Mörderische neben dem Leben

Thomas Wörtche, dessen Wirken man an dieser Stelle nicht mehr vorzustellen braucht, hat sich zu einem Kompendium seines Schaffens aufgerafft, "Das Mörderische neben dem Leben" genannt, dreizehn Aufsätze, zwei davon neu (einer über seine Zeit als Herausgeber der vielgerühmten metro-Reihe), der Rest über die Jahre hier und dort erschienen, für die Buchausgabe teilweise leicht überarbeitet. Endlich also, "nach nur wenigen Jahren geduldiger Nachfrage", wie es im Abspann des Verlages heißt, versammelt da einer, der es wissen muss, die Mosaiksteinchen seiner Überlegungen zu einem Kompendium, zu einem "Wegbegleiter durch die Welt der Kriminalliteratur" und knipst das definitive Licht der Erkenntnis an.

Macht er natürlich nicht. Denn schon im eröffnenden Beitrag die Ernüchterung: "Nein, die Sekundärbearbeitung von Kriminalliteratur hat sich ihrem Gegenstand angeglichen – sie ist verstreut, unsystematisch, vermischt und disparat. Auch dieses Buch kann davon keine Ausnahme sein."

Nun weiß, wer zu dieser Sekundärbearbeitung sein bescheidenes Scherflein beiträgt, dass mit wachsender Erkenntnis über "das Genre" auch die Unmöglichkeit, dieses Genre zu definieren, progressiv wächst. Je mehr ich lerne, desto weniger weiß ich – ein bitteres, ehernes Gesetz geistigen Strebens und zugleich sein kraftvollster Motor, denn je weniger ich weiß, desto mehr gibt es zu lernen. Es beginnt ja schon – auch bei Wörtche wird es zum roten Faden – mit der Frage, über was wir hier eigentlich reden. Über KRIMINALliteratur oder über KriminalLITERATUR, über Krimi als Handelsware oder Krimi als Vertreiberin von Langeweile oder Krimi als Herausforderung für den Geist oder Krimi als Medium von Weltbetrachtung oder Krimi als Kreuzworträtsel mit anderen Mitteln... Und man glaube nicht, es handele sich bei der Beantwortung dieser Frage um ein schlichtes Multiple-Choice-Verfahren!

Thomas Wörtche jedenfalls stellt rasch klar, wo er selbst die Eckpfeiler hinsetzt, er polemisiert gegen den "barrierefreien Krimi" ebenso wie gegen den "anspruchsvollen" (den man auch den "literarischen" nennt – eine Tautologie, über die kein weiteres Wort zu verlieren ist), er besteht darauf, Kriminalliteratur habe gleichermaßen soziologisch und literarisch verankert zu sein, der Zweck heiligt also weder die Mittel noch dürfen die Mittel den Zweck zur beliebigen Marginalie zurechtstutzen.

Der vielleicht programmatischste Text des Bändchens widmet sich Georges Simenon und ist nicht umsonst mit "Das Versagen der Kategorien" betitelt. Gleich zu Anfang macht Wörtche klar, dass ihm das Konstrukt "populäre Kultur" zur Vorkategorisierung von "Kriminalliteratur" untauglich zu sein scheint. Kriminalliteratur beharrt darauf, "Sujets aus dem wirklichen Leben mit ästhetischen Mitteln zu erzählen. Und die dabei die Tatsache nicht aus den Augen verliert, dass ein Konstituens von 'Realität' eben 'Kriminalität' heißt."

Eine solche Definition von Kriminalliteratur ist natürlich keine – sie sortiert sie vielmehr unter die Techniken von Weltbeschreibung durch erzählende Prosa und befreit sie somit auch von den üblicherweise zu ihrer Fixierung herangezogenen, "genre-immanenten" Handlungsschablonen. Kriminalliteratur definiert sich nicht über Inhalte und dramaturgische Abläufe, sie ist ein Werkzeug unter anderen, die harte Schale Realität aufzubrechen. Was nun nicht zum Missbrauch von "Krimi" einlädt, wie er allenthalben zu beobachten ist. Das Kriminal behält seine zentrale Bedeutung, es ist nicht zu Zwecken besserer Verkäuflichkeit einmontierter Spannungsgeber, sondern analytische Waffe (dass dieses Konzept am historischen Anfang von Kriminalliteratur steht, sei in Parenthese wenigstens erwähnt.)

Es ist Wörtches Verdienst, ein zugleich offenes und geschlossenes System zur "Theorie der Kriminalliteratur" entwickelt zu haben, eine Gedankenlandschaft durchaus mit Postulaten, aber eben mit Fragezeichen hinter den Ausrufesätzen. Vieles ließe sich kritisch andocken, die Frage des Ästhetischen, des Trivialen, des Seriellen... jedenfalls ist "Das Mörderische neben dem Leben" immer auch ein Affront gegen wohlfeiles "Was ist Krimi?"-Getue, gegen den 999. Ratgeber, wie man einen "gelungenen Kriminalroman" fabriziere, eine Aufforderung, Kriminalliteratur in ihrem natürlichen Umfeld, der Literatur, wahrzunehmen, ohne dem dort gebräuchlichen Vokabular und intellektuellen Dünkel allzu naiv aufzusitzen. Wörtche weiß nicht, was ein Krimi ist. Wüsste er es, man bräuchte sein Buch nicht zu lesen. Also.

(Der Band enthält u.a. Aufsätze zu Georges Simenon, Eric Ambler, Patricia Highsmith, Chester Himes, das Komische, Science Fiction & crime fiction sowie Graphic Novels. Und "TWs seltsame Rankings"...)

dpr

Thomas Wörtche: Das Mörderische neben dem Leben. Ein Wegbegleiter durch die Welt der Kriminalliteratur. Libelle 2008. 203 Seiten. 19,90 €

28. Oktober 2008

* * *

Weblog-Index
← Watching the detectives: Tony Hillerman gestorben
→ Watching the detectives: Hausmitteilungen