Watching the detectives Zur Startseite

Zufallsgrafik von R. Wünsch

Blog

News & Texte & Kolumnen

Historischer Kalender

Aktuell 17020Einträge

Galerie

Zeichnungen & Fotos

Archiv

Altlasten aus 15 Jahren


 

Krimilinks

Hier

wtd - die Zeitschrift
Übersichtsseite
Aktuelle Ausgabe:
wtd 4: PDF
wtd 4: DOC.


*******

Rezensionen 2006
Rezensionen 2005
Die lachenden Detektive

*******
DIE GLORREICHEN SIEBEN:
Favoriten 2009

John Harvey: Tiefer Schnitt
Uta-Maria Heim: Wespennest
Christian Pernath: Ein Morgen wie jeder andere
Vamba Sherif: Geheimauftrag in Wologizi
Andrea Maria Schenkel: Bunker
Rex Miller: Im Blutrausch
Monika Geier: Die Herzen aller Mädchen

*******

Krimischaffen
Wir lernen Computer

Dort
Criminalbibliothek
Krimikultur Archiv
Martin Compart
Krimi-Depeschen
Le Véro
Bernd Kochanowski
Europolar
Axel Bussmer
Propellerinsel
Krimiblog
Ingeborg Sperl
Text und Web
Kaliber 38
Krimilady
Frauenkrimis
Krimikiste
Notizen und Texte
Astrid Paprotta
Krimi-Couch
Krimizeit
Krimi.Krimi
Jan Seghers
Georg
Crime Time
Crime Culture
Krimisalon Tübingen
Jürgen Albertsen
Saarkrimi

Hinternet durchsuchen:


Monatsarchive:


Rubriken

Die aktuellsten Kommentare

• Kle: ach. Dann hat ja das Gratisangebot ab morgen auch keinen Sinn mehr, wäre schofelig danach zu fragen, (mehr...)
• Ria: Auch wenn du nächstes Jahr die Krimikritik-Diktatorenschaft nicht an dich reißen kannst, weil da der (mehr...)
• Ria: Klingt wie der Titel eines epischen Dramas: 'Der mit den Eiern tanzt' (mehr...)
• dpr: Liebe LeserInnen, wenn das der letzte Beitrag von wtd ist, den ihr sehen könnt, dann müsst ihr <a hr (mehr...)
• dpr: Kann man machen. Ist aber problematisch, wenn man zuerst die Abbdruckgenehmigung praktisch aufdrängt (mehr...)
• Kle: "Nie hätte ich gedacht, dass sich die Rechte an einem Cover an die Lieferbarkeit eines Titels knüpfe (mehr...)
• Peter J. Kraus: Egal, was Rowohlt mag oder nicht mag: ich erkläre hiermit meine Titelabbildungen zu beliebig verwend (mehr...)
• Ria: Aber die Frage war doch, was musst du tun, um als Krimiautor mehr Aufmerksamkeit zu bekommen. Mag sc (mehr...)
• dpr: Hm, Ria, das ist jetzt aber arg feuilletonistisch... Sollten wir den bösen Bubis nicht Fingerchen ma (mehr...)
• Ria: Wir machen Folgendes: Ein Buch, in dem wir messerscharf nachweisen, dass die Feuilletonisten uns gei (mehr...)


Krimijahr 2008 - ein Rückblick II

2. Die im Dunkeln

Den alten Bertolt zu paraphrasieren, ergäbe auch dieses Jahr wieder Sinn. Die im Lichte sieht man eben, die im Dunkeln leider nicht. Eher solider Durchschnitt vom durchaus geschätzten John le Carré entert die Bestenlisten, "Am Rand der Welt" des nicht weniger zu rühmenden Klassikers Ross Thomas verbleibt auch am Rande des öffentlichen Interesses.

Oder nehmen wir Henning Mankell. Welche Zeitung stürzte sich nicht auf "Der Chinese"? Dass Schwedenkrimi auch etwas anderes, Überraschendes, höchst Unkonventionelles und dennoch Unterhaltendes sein kann, hat in diesem Jahr Mikael Niemi mit "Der Mann, der starb wie ein Lachs" bewiesen. Rezeption? Mager wie ein ausgezehrter Lachs.

Linus Reichlins "Die Sehnsucht der Atome", von ähnlichem Kaliber wie Niemis Buch, fand wenigstens bei den Krimikritikern die verdiente Resonanz. Über die Kassen der Buchhandlungen schob man aber Sebastian Fitzeks "Der Seelenbrecher". Clever verkaufte Schnellnahrung, zielgruppengerecht zugeschnitten, Fischstäbchen. Die schmecken ja manchmal auch.

Dass Leonardo Paduras "Der Nebel von gestern" im Rampenlicht stehen würde – geschenkt. Amir Valles kubanische Sicht in "Freistatt der Schatten" jedoch völlig in denselben zu belassen – ein unentschuldbares Versäumnis.

Gut, mancher, von dem man es nicht vermutet hätte, konnte sich aus dem medialen Dunkel lösen. "Fettsack" von Rex Miller beispielsweise, der Bestenliste sei Dank. Auch Tana Frenchs "Grabesgrün" wurde, obwohl doch nicht alle Fälle genrevertragsmäßig aufgelöst wurden, gelobt und gekauft. Was hoffentlich auch auf Thor Kunkels "Kuhls Kosmos" und Hannelore Cayres "Das Meisterstück" zutreffen wird.

Dass indes ein ärgerlicher und peinlicher Schmarren wie Mickey Spillanes "Das Ende der Straße" überhaupt gedruckt wurde und das auch noch in einer Reihe, die angeblich die guten alten Zeiten des Pulp, des Hardboiled, ja, wie ich zu meiner nicht gelinden Überraschung vernehmen musste, gar des Noir wiederbeleben will – unglaublich. Derweil Hans Leberts "Wolfshaut", erstmals 1960 veröffentlicht und Musterbeispiel für die Wirkmächtigkeit von Sprache im Kriminalroman, mit Mann und Maus unterging. Noch unglaublicher.

Rufen wir deshalb für morgen den Tag des stillen Gedenkens an die zu Unrecht im Dunkeln verbliebenen Werke des Jahres aus. Lassen wir die Arbeit ruhen - auch in diesem Blog.

dpr

1. Dezember 2008

* * *

Weblog-Index
← Watching the detectives: Ich bin zutiefst gerührt
→ Watching the detectives: Natsuo Kirino: Teufelskind