CD-Kritik Zur Startseite

Zufallsgrafik von R. Wünsch

Blog

News & Texte & Kolumnen

Historischer Kalender

Aktuell 20949Einträge

Galerie

Zeichnungen & Fotos

Archiv

Altlasten aus 15 Jahren


 

Hinternet durchsuchen:


Monatsarchive:


Rubriken

Die aktuellsten Kommentare

• Kle: ach. Dann hat ja das Gratisangebot ab morgen auch keinen Sinn mehr, wäre schofelig danach zu fragen, (mehr...)
• Ria: Auch wenn du nächstes Jahr die Krimikritik-Diktatorenschaft nicht an dich reißen kannst, weil da der (mehr...)
• Ria: Klingt wie der Titel eines epischen Dramas: 'Der mit den Eiern tanzt' (mehr...)
• dpr: Liebe LeserInnen, wenn das der letzte Beitrag von wtd ist, den ihr sehen könnt, dann müsst ihr <a hr (mehr...)
• dpr: Kann man machen. Ist aber problematisch, wenn man zuerst die Abbdruckgenehmigung praktisch aufdrängt (mehr...)
• Kle: "Nie hätte ich gedacht, dass sich die Rechte an einem Cover an die Lieferbarkeit eines Titels knüpfe (mehr...)
• Peter J. Kraus: Egal, was Rowohlt mag oder nicht mag: ich erkläre hiermit meine Titelabbildungen zu beliebig verwend (mehr...)
• Ria: Aber die Frage war doch, was musst du tun, um als Krimiautor mehr Aufmerksamkeit zu bekommen. Mag sc (mehr...)
• dpr: Hm, Ria, das ist jetzt aber arg feuilletonistisch... Sollten wir den bösen Bubis nicht Fingerchen ma (mehr...)
• Ria: Wir machen Folgendes: Ein Buch, in dem wir messerscharf nachweisen, dass die Feuilletonisten uns gei (mehr...)


Trend

Vier

Wmi/Warner

Die Zeiten haben sich geändert. Heute gibt es durchaus Indiebands, die selbst bei einem Majorlabel ihren Weg unbeirrt weiter verfolgen, ohne sich dem Kommerz zum Fraß vorzuwerfen. Fezer, Peter, Boris und Stolle alias Trend gehören ohne Zweifel dazu. Ihr neuestes Album 'Vier' klingt so, als sei es in einem dreckigen, mit leeren Bierdosen vermüllten Kellerproberaum aufgenommen worden.

Die Anti-Establishment-Haltung ist omnipräsent. Dabei entstand das Album in Tonstudios in Berlin und im pfälzischen Landau, dem Ursprungsort der Band. Zumindest wurden Teile der Songs noch ganz antiquiert mit analogem Equipment aufgenommen. Dadurch wurde eine gewisse Ungeschliffenheit konserviert. Das Album weckt sowohl Erinnerungen an Fehlfarben als auch an Ton Steine Scherben. Nicht unbedingt auf musikalischer, aber auf textlicher Ebene. Es ist wirklich schön, einmal im Kontrast zum Hamburger "Befindlichkeitsrock" schmissigen Gitarrenrock mit deutschen Texten zu hören, der einfach perfekt klingt. Wobei 'Vier' zum Nachdenken und zum Feiern geeignet ist.

(kfb)

22. Dezember 2008

* * *

Weblog-Index
← Watching the detectives: Anspruchslose Hefte
→ Watching the detectives: Edgar, 2