Watching the detectives Zur Startseite

Zufallsgrafik von R. Wünsch

Blog

News & Texte & Kolumnen

Historischer Kalender

Aktuell 17012Einträge

Galerie

Zeichnungen & Fotos

Archiv

Altlasten aus 15 Jahren


 

Krimilinks

Hier

wtd - die Zeitschrift
Übersichtsseite
Aktuelle Ausgabe:
wtd 4: PDF
wtd 4: DOC.


*******

Rezensionen 2006
Rezensionen 2005
Die lachenden Detektive

*******
DIE GLORREICHEN SIEBEN:
Favoriten 2009

John Harvey: Tiefer Schnitt
Uta-Maria Heim: Wespennest
Christian Pernath: Ein Morgen wie jeder andere
Vamba Sherif: Geheimauftrag in Wologizi
Andrea Maria Schenkel: Bunker
Rex Miller: Im Blutrausch
Monika Geier: Die Herzen aller Mädchen

*******

Krimischaffen
Wir lernen Computer

Dort
Criminalbibliothek
Krimikultur Archiv
Martin Compart
Krimi-Depeschen
Le Véro
Bernd Kochanowski
Europolar
Axel Bussmer
Propellerinsel
Krimiblog
Ingeborg Sperl
Text und Web
Kaliber 38
Krimilady
Frauenkrimis
Krimikiste
Notizen und Texte
Astrid Paprotta
Krimi-Couch
Krimizeit
Krimi.Krimi
Jan Seghers
Georg
Crime Time
Crime Culture
Krimisalon Tübingen
Jürgen Albertsen
Saarkrimi

Hinternet durchsuchen:


Monatsarchive:


Rubriken

Die aktuellsten Kommentare

• Kle: ach. Dann hat ja das Gratisangebot ab morgen auch keinen Sinn mehr, wäre schofelig danach zu fragen, (mehr...)
• Ria: Auch wenn du nächstes Jahr die Krimikritik-Diktatorenschaft nicht an dich reißen kannst, weil da der (mehr...)
• Ria: Klingt wie der Titel eines epischen Dramas: 'Der mit den Eiern tanzt' (mehr...)
• dpr: Liebe LeserInnen, wenn das der letzte Beitrag von wtd ist, den ihr sehen könnt, dann müsst ihr <a hr (mehr...)
• dpr: Kann man machen. Ist aber problematisch, wenn man zuerst die Abbdruckgenehmigung praktisch aufdrängt (mehr...)
• Kle: "Nie hätte ich gedacht, dass sich die Rechte an einem Cover an die Lieferbarkeit eines Titels knüpfe (mehr...)
• Peter J. Kraus: Egal, was Rowohlt mag oder nicht mag: ich erkläre hiermit meine Titelabbildungen zu beliebig verwend (mehr...)
• Ria: Aber die Frage war doch, was musst du tun, um als Krimiautor mehr Aufmerksamkeit zu bekommen. Mag sc (mehr...)
• dpr: Hm, Ria, das ist jetzt aber arg feuilletonistisch... Sollten wir den bösen Bubis nicht Fingerchen ma (mehr...)
• Ria: Wir machen Folgendes: Ein Buch, in dem wir messerscharf nachweisen, dass die Feuilletonisten uns gei (mehr...)


Zoran Živković: Das letzte Buch

Seit geraumer Zeit behelligen uns mehr (Giwi Margwelaschwilis "Officer Pembry") oder weniger (Pinar Kürs "Mordsfakultät") gelungene "postmoderne Krimis", die weit davon entfernt sind, "postmodern" zu sein und im Grunde nur ein simples Thema variieren. Das geht wie folgt:

Es gibt eine Realwelt und eine Buchwelt. Indem nun Personen aus der einen in die andere einsickern, wird die jeweilige (poetische) Einheit beider Welten beschädigt. Die Grenzen werden durchlässig, das Ganze dekonstruiert sich zu einem vielseitig interpretierbaren Szenario, das mal tiefsinnig ("Leben wir nicht alle irgendwie in 'Großn Romanen'?") mal anarchisch witzig (der Autor trifft auf seinen Protagonisten, die Fetzen fliegen) daherkommt.

Ganz davon abgesehen, dass die Meisterwerke der sogenannten literarischen Postmoderne längst geschrieben waren, als die Moderne begann (um nur einige zu nennen: Sternes "Tristram Shandy", Carrolls "Sylvie & Bruno", ETA Hoffmanns Doppelroman "Kater Murr"), sind die mit solchen Etikettierungen versehenen Produkte kriminalliterarischen Schaffens schlichte Mogelpackungen. Wohl ist es seit jeher ein Kennzeichen von "Postmodernität" (ein Begriff, der selbst so flirrend durch die Definitionsräume taumelt, dass er sich nicht fassen lässt), narrative Sinneinheiten zu brüskieren, die Vorgängerliteratur als Zitat zu verwenden, sich auf Metaebenen zu bewegen und Literatur aus Literatur heraus zu erschaffen, doch etwas mehr als die Formelhaftigkeit, mit der sich nun der Kriminalroman reichlich verspätet des Themas annimmt, sollte es schon sein. Und an den großen Konventionen kratzt man selten, schon gar nicht an der allergrößten, ja sakrosankten: Lass, lieber Autor, deine Leser nicht dumm sterben. Genau daran krankt auch Zoran Živkovićs "Das letzte Buch".

In einer Buchhandlung stirbt ein Kunde. Todesursache unbekannt, Kommissar Lukic muss her. Der hat eigentlich Literatur studiert, fühlt sich also nicht fremd an solchem Ort. Das Geschäft wird von zwei Buchhändlerinnen geführt, die eine schnippisch-kritisch, die andere hübsch und nett. In letztere verliebt sich Lukic und sie sich in ihn. Derweil der nächste Kunde dahinscheidet. Und wieder einer. Da liegen Lukic und seine Vera längst im Bett, der Kommissar wird von Albträumen heimgesucht. Die Toten gehörten zu den sogenannten "Patienten" des Etablissements. Sie hatten merkwürdige Angewohnheiten (brachten Bücher, die sie heimlich deponierten, ordneten neu), waren ansonsten aber harmlos. Bald konzentriert sich die Suche des Kriminalisten auf ein mysteriöses "letztes Buch". Wer darin liest, stirbt umgehend. Chemisch-biologische Kriegsführung? Terrorismus? Das ruft auch den Geheimdienst auf den Plan, der seine Augen und Ohren überall hat. Aber natürlich ist Lukic schneller. Er kommt einer Art Geheimloge auf die Schliche und entgeht dem Tod nur knapp. Ansonsten wird sehr viel Tee getrunken, der Fall klärt sich daher logischerweise auch in einem Teehaus auf.

Tja. Sehr nett. Aber wenden wir uns dem Leser zu, der ein Buch gekauft hat, auf dessen Cover folgendes steht: "Ein postmoderner Thriller von einem Meister des schwarzen Humors". Das mit dem Humor, dem schwarzen, gehört zu den letzten Ankern in der Texterbranche, wenn einem sonst partout nichts einfällt, machen wir den Autor nicht dafür verantwortlich. Aber das mit dem "postmodern" darf man ihm schon anlasten. Er führt den Leser sogleich auf ein bestimmtes Feld, wo es gilt, Spuren zu lesen. Wo immer Krimis "postmodern" sein wollen, haben sie merkwürdigerweise etwas mit Büchern zu tun. Wenn Kommissar Lukic räsoniert, ein Dialog, eine Szene komme ihm ir-gend-wie bekannt vor, weiß der Leser: aha. Jetzt treffen sich Wirklichkeit und Literatur. Das mit dem Gift im Buch ist natürlich Unsinn. Die Opfer sterben an dem, was sie gerade lesen. Dann die Albträume unseres Helden. Auch sie weisen auf "das letzte Buch". Im denkenden Leser reift ein Gedanke heran und, sagen wir, spätestens nach zwei Dritteln der Lektüre weiß er, welches Buch hier gemeint ist und warum jeder, der es liest, sterben MUSS.

Dann der Showdown. Der Fall wird aufgeklärt, der Leser ist nur wenig überrascht. Die Auflösung ist ganz nett – aber sie ist mehr als das. Der Autor übernimmt nämlich gleichzeitig die Rolle des Kritikers und liefert uns die Erklärung des Ganzen gleich mit und unterstreicht dabei (vielleicht ironisch), wie er Kriminalromane einordnet. Natürlich muss am Ende vollständige Klarheit herrschen und natürlich sind Krimis ernsthafte Literatur.

Warum er das tut, ist leider allzu klar: Er hat Angst. Angst vor den "ehernen Gesetzen des Genres". Hätte er tatsächlich etwas "Postmodernes" schreiben wollen, wäre ihm nicht im Traum (!) eingefallen, uns diese Geschichte wie jedes herkömmliche Produkt der Spannungsbranche aufzulösen. Er hat einerseits den Leser konditioniert, die Zeichen zu erkennen, andererseits jedoch traut er ihm nicht zu, die Zeichen zu deuten. Die wirklich nette und souverän erzählte Geschichte brettert in ein unnötiges Finale, dem Andeutungen weitaus besser getan hätten als dieses übervorsichtige Explizieren. Ja, bereits vor dem Finale liegt alles so ausgebreitet da (und das heißt: für den Leser produktiv zu verarbeiten), dass durch einfaches Weglassen der letzten Seiten viel gewonnen gewesen wäre. So aber zerbricht das Konstrukt im Leser unter der Eindeutigkeit der auktorial-diktatorischen Instanz.

Postmodern? Ach was. Der Autor nimmt das Krimilegoland auseinander und setzt es, als er die empörten Blicke der Kinderlein gewahrt, schnell wieder zusammen. Schiere Konvention. Hübsch, aber nicht mehr.

dpr

Zoran Živković: Das letzte Buch. Dtv 2008 (Poslednja knjiga, 2007. Aus dem Serbischen von Astrid Philippsen). 223 Seiten, 9,95 €

22. Dezember 2008

* * *

Weblog-Index
← Watching the detectives: Advent, prallvoll
→ Watching the detectives: Anspruchslose Hefte