CD-Kritik Zur Startseite

Zufallsgrafik von R. Wünsch

Blog

News & Texte & Kolumnen

Historischer Kalender

Aktuell 16205Einträge

Galerie

Zeichnungen & Fotos

Archiv

Altlasten aus 15 Jahren


 

Hinternet durchsuchen:


Monatsarchive:


Rubriken

Die aktuellsten Kommentare

• Kle: ach. Dann hat ja das Gratisangebot ab morgen auch keinen Sinn mehr, wäre schofelig danach zu fragen, (mehr...)
• Ria: Auch wenn du nächstes Jahr die Krimikritik-Diktatorenschaft nicht an dich reißen kannst, weil da der (mehr...)
• Ria: Klingt wie der Titel eines epischen Dramas: 'Der mit den Eiern tanzt' (mehr...)
• dpr: Liebe LeserInnen, wenn das der letzte Beitrag von wtd ist, den ihr sehen könnt, dann müsst ihr <a hr (mehr...)
• dpr: Kann man machen. Ist aber problematisch, wenn man zuerst die Abbdruckgenehmigung praktisch aufdrängt (mehr...)
• Kle: "Nie hätte ich gedacht, dass sich die Rechte an einem Cover an die Lieferbarkeit eines Titels knüpfe (mehr...)
• Peter J. Kraus: Egal, was Rowohlt mag oder nicht mag: ich erkläre hiermit meine Titelabbildungen zu beliebig verwend (mehr...)
• Ria: Aber die Frage war doch, was musst du tun, um als Krimiautor mehr Aufmerksamkeit zu bekommen. Mag sc (mehr...)
• dpr: Hm, Ria, das ist jetzt aber arg feuilletonistisch... Sollten wir den bösen Bubis nicht Fingerchen ma (mehr...)
• Ria: Wir machen Folgendes: Ein Buch, in dem wir messerscharf nachweisen, dass die Feuilletonisten uns gei (mehr...)


...And You Will Know Us By The Trail Of Dead

The Century Of Self

Superball Music/SPV

In der Fachpresse war dieser Tage zu lesen, ...And You Will Know Us By The Trail Of Dead würden auf der Stelle treten und hätten sich zuletzt nicht mehr weiterentwickelt. Das kann man natürlich so sehen. Aber ganz fair ist es nicht, denn Trail Of Dead, um im Folgenden die Kurzfassung des Bandnamens zu benutzen, haben schon so einige Entwicklungsstufen hinter sich gebracht. Wer will es der Band da verdenken, mal für einige Zeit, auf einem Qualitätsniveau zu verharren. Zumal 'The Century Of Self' ein Niveau hat, das manche Bands im Verlauf ihrer Karriere nicht erreichen (werden).

Spätestens hier sollte also klar sein, dass ein großer Fan der Band diese Zeilen schreibt. Was auch nicht verwerflich ist. Es muss nämlich eine Lanze gebrochen werden für diese Band, die den Majors mutig den Rücken kehrte, zum jungen Indielabel Superball Music wechselte und dort unbeirrt ihren Weg weitergeht. Der wird begleitet von bombastischen Klangeruptionen, die mit zwei Schlagzeugen, zwei Gitarren, Keyboards und Bass, zwei Sängern, Chören und viel Ideenreichtum umgesetzt werden. Die Beach Boys des Bombastrock, könnte man sagen, denn Trail Of Dead legen immer großen Wert auf eine griffige Melodie.

Auf 'The Century Of Self' gönnen sie sich zwischendurch mal einen Rückblick und kehren zu ihrer etwas ruppigeren Frühphase zurück: siehe "Ascending" oder auch "Isis Unveiled". Andererseits schlagen sie auch, wie etwa in den Balladen "Luna Park" und "Insatiable One" nachzuhören ist, sehr ruhige Töne an.

(kfb)

31. März 2009

* * *

Weblog-Index
← CD-Kritik: Grandmaster Flash: The Bridge
→ CD-Kritik: Phillip Boa & The Voodooclub: Diamonds Fall