Watching the detectives Zur Startseite

Zufallsgrafik von R. Wünsch

Blog

News & Texte & Kolumnen

Historischer Kalender

Aktuell 20503Einträge

Galerie

Zeichnungen & Fotos

Archiv

Altlasten aus 15 Jahren


 

Krimilinks

Hier

wtd - die Zeitschrift
Übersichtsseite
Aktuelle Ausgabe:
wtd 4: PDF
wtd 4: DOC.


*******

Rezensionen 2006
Rezensionen 2005
Die lachenden Detektive

*******
DIE GLORREICHEN SIEBEN:
Favoriten 2009

John Harvey: Tiefer Schnitt
Uta-Maria Heim: Wespennest
Christian Pernath: Ein Morgen wie jeder andere
Vamba Sherif: Geheimauftrag in Wologizi
Andrea Maria Schenkel: Bunker
Rex Miller: Im Blutrausch
Monika Geier: Die Herzen aller Mädchen

*******

Krimischaffen
Wir lernen Computer

Dort
Criminalbibliothek
Krimikultur Archiv
Martin Compart
Krimi-Depeschen
Le Véro
Bernd Kochanowski
Europolar
Axel Bussmer
Propellerinsel
Krimiblog
Ingeborg Sperl
Text und Web
Kaliber 38
Krimilady
Frauenkrimis
Krimikiste
Notizen und Texte
Astrid Paprotta
Krimi-Couch
Krimizeit
Krimi.Krimi
Jan Seghers
Georg
Crime Time
Crime Culture
Krimisalon Tübingen
Jürgen Albertsen
Saarkrimi

Hinternet durchsuchen:


Monatsarchive:


Rubriken

Die aktuellsten Kommentare

• Kle: ach. Dann hat ja das Gratisangebot ab morgen auch keinen Sinn mehr, wäre schofelig danach zu fragen, (mehr...)
• Ria: Auch wenn du nächstes Jahr die Krimikritik-Diktatorenschaft nicht an dich reißen kannst, weil da der (mehr...)
• Ria: Klingt wie der Titel eines epischen Dramas: 'Der mit den Eiern tanzt' (mehr...)
• dpr: Liebe LeserInnen, wenn das der letzte Beitrag von wtd ist, den ihr sehen könnt, dann müsst ihr <a hr (mehr...)
• dpr: Kann man machen. Ist aber problematisch, wenn man zuerst die Abbdruckgenehmigung praktisch aufdrängt (mehr...)
• Kle: "Nie hätte ich gedacht, dass sich die Rechte an einem Cover an die Lieferbarkeit eines Titels knüpfe (mehr...)
• Peter J. Kraus: Egal, was Rowohlt mag oder nicht mag: ich erkläre hiermit meine Titelabbildungen zu beliebig verwend (mehr...)
• Ria: Aber die Frage war doch, was musst du tun, um als Krimiautor mehr Aufmerksamkeit zu bekommen. Mag sc (mehr...)
• dpr: Hm, Ria, das ist jetzt aber arg feuilletonistisch... Sollten wir den bösen Bubis nicht Fingerchen ma (mehr...)
• Ria: Wir machen Folgendes: Ein Buch, in dem wir messerscharf nachweisen, dass die Feuilletonisten uns gei (mehr...)


Edward Bunker: Lockruf der Nacht

Bitte nicht von Cover und Titel täuschen lassen! Edward Bunkers "Lockruf der Nacht" ist kein Produkt aus dem Hause Hard Case Crime und alles andere als schwülstiges Gepulpe. Natürlich kommt irgendwie alles zusammen: Pulp, Noir, Hardboiled, doch am Ende ist Bunkers Werk eben die eindrucksvolle Talentprobe eines großen und eigenen Autors.

Als Bunker "Stark" (so der Originaltitel) Anfang der Sechziger Jahre schrieb, saß er im Gefängnis. Ein Schwerverbrecher, dem der Knast notgedrungen Schule des Lebens war. Aber er interessierte sich auch für Literatur, machte erste Handübungen. Sein öffentliches Debüt musste bis 1973 warten, war dann aber auch gleich ein Paukenschlag: "No beast so fierce" ("Wilder als ein Tier"). Für "Stark" interessierte sich niemand, bis man das Manuskript nach Bunkers Tod 2005 wiederentdeckte und, mit einem euphorischen Vorwort von James Ellroy, 2007 bei der britischen No Exit Press herausbrachte.

Der Protagonist Ernie Stark ist Abschaum. Ein kleiner Ganove und Junkie, stets auf seinen eigenen Vorteil bedacht, völlig skrupellos. Er sitzt zwischen den Stühlen. Die Polizei hat ihn am Haken. Um nicht für die nächsten Jahre in den Knast zu wandern, soll er herausfinden, wer den dicken Hawaiianer Momo mit Heroin beliefert, das dieser dann im beschaulichen Städtchen Oceanview, Cal. vertickt. Bei einer solchen Sache kann man eigentlich nur verlieren, aber Stark will gewinnen. Mit allen Mitteln.

Und es scheint ihm zu gelingen. Er gewinnt nicht nur Momos Vertrauen, sondern macht ihm auch seine Freundin Dorie abspenstig. Die hängt ebenfalls an der Nadel, ein Mädchen aus gutem Stall, aber irgendwie darauf aus, sich selbst zu bestrafen. Und sich mit Stark einzulassen, ist so ziemlich die Höchststrafe. Irgendwie kommt Stark an die Hintermänner heran, doch so einfach läuft es natürlich nicht. Es gibt Probleme und Stark sich nicht damit zufrieden, die Polizei mit Informationen zu füttern. Nein, sein eigenes Ding will er drehen. Am Ende hat er’s geschafft – oder doch nicht?

Gut; es gibt – vor allem in der ersten Hälfte – die eine oder andere dramatische Unzulänglichkeit. Aber darüber kommt man als Leser schnell hinweg. Er bewegt sich in einer Welt des Fressens und Gefressenwerdens, hier geht es allein um den persönlichen Vorteil, Pardon wird nicht gegeben. Auch gut; so etwas erwartet man von dieser Art Kriminalliteratur. Was Bunker jedoch aus der breiten Masse dieser schmutzigeren Variante hervorhebt, ist sein beinahe analytischer Blick. Die Personen, allen voran Stark und Dorie, sind eben nicht nur schlicht "böse". In winzigen Andeutungen (etwa wenn Dorie zwei Drucke von Renoir in Starks Bude entdeckt) werden die Menschen hinter den Fratzen sichtbar – um sofort wieder abzutauchen. Sehr intensiv die Szene, als sich die drei Junkies Stark, Momo und Dorie gemeinschaftlich die Spritze geben. Hier, das merkt man, schreibt einer, der weiß, was da läuft. Später wird Bunker seine Methoden perfektionieren, verdichten, er wird das Bestialische als condition humaine variieren, nicht ohne zu verschweigen, welche Tragik hinter all dem steckt.

In "Lockruf der Nacht" sind die Anfänge dieser Strategie zu besichtigen. Noch etwas ungehobelter, aber deshalb nicht weniger eindrucksvoll. Rasanter Einstieg in die ernüchternde Welt des Edward Bunker.

dpr

Edward Bunker: Lockruf der Nacht. Liebeskind 2009 (Stark, 2007, deutsch von Jürgen Bürger). 220 Seiten. 16,90 €

12. März 2009

* * *

Weblog-Index
← Watching the detectives: Abgebrochen
→ Watching the detectives: Fünf Todsünden beim Verfassen von Kriminalromanen