Watching the detectives Zur Startseite

Zufallsgrafik von R. Wünsch

Blog

News & Texte & Kolumnen

Historischer Kalender

Aktuell 16348Einträge

Galerie

Zeichnungen & Fotos

Archiv

Altlasten aus 15 Jahren


 

Krimilinks

Hier

wtd - die Zeitschrift
Übersichtsseite
Aktuelle Ausgabe:
wtd 4: PDF
wtd 4: DOC.


*******

Rezensionen 2006
Rezensionen 2005
Die lachenden Detektive

*******
DIE GLORREICHEN SIEBEN:
Favoriten 2009

John Harvey: Tiefer Schnitt
Uta-Maria Heim: Wespennest
Christian Pernath: Ein Morgen wie jeder andere
Vamba Sherif: Geheimauftrag in Wologizi
Andrea Maria Schenkel: Bunker
Rex Miller: Im Blutrausch
Monika Geier: Die Herzen aller Mädchen

*******

Krimischaffen
Wir lernen Computer

Dort
Criminalbibliothek
Krimikultur Archiv
Martin Compart
Krimi-Depeschen
Le Véro
Bernd Kochanowski
Europolar
Axel Bussmer
Propellerinsel
Krimiblog
Ingeborg Sperl
Text und Web
Kaliber 38
Krimilady
Frauenkrimis
Krimikiste
Notizen und Texte
Astrid Paprotta
Krimi-Couch
Krimizeit
Krimi.Krimi
Jan Seghers
Georg
Crime Time
Crime Culture
Krimisalon Tübingen
Jürgen Albertsen
Saarkrimi

Hinternet durchsuchen:


Monatsarchive:


Rubriken

Die aktuellsten Kommentare

• Kle: ach. Dann hat ja das Gratisangebot ab morgen auch keinen Sinn mehr, wäre schofelig danach zu fragen, (mehr...)
• Ria: Auch wenn du nächstes Jahr die Krimikritik-Diktatorenschaft nicht an dich reißen kannst, weil da der (mehr...)
• Ria: Klingt wie der Titel eines epischen Dramas: 'Der mit den Eiern tanzt' (mehr...)
• dpr: Liebe LeserInnen, wenn das der letzte Beitrag von wtd ist, den ihr sehen könnt, dann müsst ihr <a hr (mehr...)
• dpr: Kann man machen. Ist aber problematisch, wenn man zuerst die Abbdruckgenehmigung praktisch aufdrängt (mehr...)
• Kle: "Nie hätte ich gedacht, dass sich die Rechte an einem Cover an die Lieferbarkeit eines Titels knüpfe (mehr...)
• Peter J. Kraus: Egal, was Rowohlt mag oder nicht mag: ich erkläre hiermit meine Titelabbildungen zu beliebig verwend (mehr...)
• Ria: Aber die Frage war doch, was musst du tun, um als Krimiautor mehr Aufmerksamkeit zu bekommen. Mag sc (mehr...)
• dpr: Hm, Ria, das ist jetzt aber arg feuilletonistisch... Sollten wir den bösen Bubis nicht Fingerchen ma (mehr...)
• Ria: Wir machen Folgendes: Ein Buch, in dem wir messerscharf nachweisen, dass die Feuilletonisten uns gei (mehr...)


Iain McDowall: Gefährliches Wiedersehen

Einer wie Iain McDowall müsste sich schon sehr anstrengen, um einen schlechten Kriminalroman zu schreiben. Dabei rührt er sein Süppchen mit dem gleichen Wasser an wie die Minderbegabteren seiner Zunft. Ermittlerstory, "realitätstüchtig", die Ermittler mit eigenen Problemen beschäftigt.

Wieder einmal ist in McDowalls fiktiver Stadt Crowby ein Mord geschehen. Dr. Roger Harvey, Historiker, liegt erschlagen in seiner Wohnung. Die Polizisten Jacobsen und Kerr erscheinen auf der Bildfläche und tun ihre Arbeit. Ein Nachbar Harveys, Programmierer, gerät in dringenden Tatverdacht, ist er doch seit dem Mord verschwunden. Das turbulente Liebesleben des Toten eignet sich ebenfalls zur Motiv- und Tätersuche.

Aber wie bereits in den Vorgängerromanen dient auch hier das eigentlich "Kriminelle" vor allem dazu, das Wirklichkeitsambiente zu beleuchten. Nicht in grobschlächtigen Worten und künstlich dramatisierten Konflikten, sondern eher en passant, niemals aufdringlich, aber immer pointiert. In "Gefährliches Wiedersehen" reicht das Spektrum von der "Hobbynutte" im Frauenhaus, der natürlich kein Mensch glaubt, bis zur ätherisch angehauchten Sinnsucherin auf einer "New Age" – Farm, die sich beim Abhören von Van Morrisons "Astral Weeks" erkundet (dieses klassische Album hören andere im Roman ebenfalls, es ist also der akustische rote Faden). Auch die Protagonisten tragen ihre Sorgen mit sich herum. Kerr etwa wird von einer Ehekrise gebeutelt, Jacobsen trinkt zuviel. In den üblichen Schablonen ersäuft dies allerdings nicht.

Erwähnt sei auch McDowalls stilistische Flexibilität. Manchmal schweift die distanzierte Erzählweise in eine Art inneren Monolog ab und kehrt dann wieder auf die ursprüngliche Erzählebene zurück.

Dass McDowall sein Handwerk beherrscht, ist in "Gefährliches Wiedersehen" auch dringend nötig. Denn der Mordfall selbst ist ihm diesmal recht farblos geraten. Harvey, ein Durchschnittsmensch, bleibt zu vage, die Dramaturgie kommt aus dem Vorhersehbaren (natürlich ist der Programmierer NICHT der Mörder, das weiß man sofort) nicht heraus, ein kleiner Twist täte der finalen Spannung ganz gut. Die Intensität dessen, was McDowall hier aufbaut, mindert das aber nur geringfügig. Crowby, der Ort, den man auf keiner Landkarte findet, ist ein Experimentierfeld in Sachen soziologischer Verwerfungen. Gut entwickelt, gut erzählt. Und unterhaltsam dazu. Nein, dieser McDowall müsste sich wirklich mächtig ins Zeug legen, um zu scheitern.

dpr

Iain McDowall: Gefährliches Wiedersehen. Dtv 2009 (A Study in Death, 2000, deutsch von Werner Löcher-Lawrence). 255 Seiten. 8,95 €

26. März 2009

* * *

Weblog-Index
← Watching the detectives: Krimijahrbuch 2009 - Inhalt
→ Watching the detectives: Das Wattestäbchen