Watching the detectives Zur Startseite

Zufallsgrafik von R. Wünsch

Blog

News & Texte & Kolumnen

Historischer Kalender

Aktuell 18000Einträge

Galerie

Zeichnungen & Fotos

Archiv

Altlasten aus 15 Jahren


 

Krimilinks

Hier

wtd - die Zeitschrift
Übersichtsseite
Aktuelle Ausgabe:
wtd 4: PDF
wtd 4: DOC.


*******

Rezensionen 2006
Rezensionen 2005
Die lachenden Detektive

*******
DIE GLORREICHEN SIEBEN:
Favoriten 2009

John Harvey: Tiefer Schnitt
Uta-Maria Heim: Wespennest
Christian Pernath: Ein Morgen wie jeder andere
Vamba Sherif: Geheimauftrag in Wologizi
Andrea Maria Schenkel: Bunker
Rex Miller: Im Blutrausch
Monika Geier: Die Herzen aller Mädchen

*******

Krimischaffen
Wir lernen Computer

Dort
Criminalbibliothek
Krimikultur Archiv
Martin Compart
Krimi-Depeschen
Le Véro
Bernd Kochanowski
Europolar
Axel Bussmer
Propellerinsel
Krimiblog
Ingeborg Sperl
Text und Web
Kaliber 38
Krimilady
Frauenkrimis
Krimikiste
Notizen und Texte
Astrid Paprotta
Krimi-Couch
Krimizeit
Krimi.Krimi
Jan Seghers
Georg
Crime Time
Crime Culture
Krimisalon Tübingen
Jürgen Albertsen
Saarkrimi

Hinternet durchsuchen:


Monatsarchive:


Rubriken

Die aktuellsten Kommentare

• Kle: ach. Dann hat ja das Gratisangebot ab morgen auch keinen Sinn mehr, wäre schofelig danach zu fragen, (mehr...)
• Ria: Auch wenn du nächstes Jahr die Krimikritik-Diktatorenschaft nicht an dich reißen kannst, weil da der (mehr...)
• Ria: Klingt wie der Titel eines epischen Dramas: 'Der mit den Eiern tanzt' (mehr...)
• dpr: Liebe LeserInnen, wenn das der letzte Beitrag von wtd ist, den ihr sehen könnt, dann müsst ihr <a hr (mehr...)
• dpr: Kann man machen. Ist aber problematisch, wenn man zuerst die Abbdruckgenehmigung praktisch aufdrängt (mehr...)
• Kle: "Nie hätte ich gedacht, dass sich die Rechte an einem Cover an die Lieferbarkeit eines Titels knüpfe (mehr...)
• Peter J. Kraus: Egal, was Rowohlt mag oder nicht mag: ich erkläre hiermit meine Titelabbildungen zu beliebig verwend (mehr...)
• Ria: Aber die Frage war doch, was musst du tun, um als Krimiautor mehr Aufmerksamkeit zu bekommen. Mag sc (mehr...)
• dpr: Hm, Ria, das ist jetzt aber arg feuilletonistisch... Sollten wir den bösen Bubis nicht Fingerchen ma (mehr...)
• Ria: Wir machen Folgendes: Ein Buch, in dem wir messerscharf nachweisen, dass die Feuilletonisten uns gei (mehr...)


Twittern Sie schon?

Nö. Sollte ich? Obwohl - der soziale Druck wächst, sich an einem "sozialen Netzwerk" zu beteiligen. Schon die Bezeichnung "sozial" ist Druck genug; dabei würde es doch reichen, Twittern und Facebooken als das zu bezeichnen, was es letztendlich ist: schnöde Werbung respektive der verzweifelte Versuch, auch jemand zu sein im weltweiten Netz. Nichts dagegen einzuwenden. Schriftsteller, Verlage, Redaktionen müssen sich ihre Kundschaft suchen, wer früher zwischen Wiege und Bahre allein via Geburts- und Todesanzeige in die Zeitung kam, drängt in den Zeiten des Digitalen vehement in die Öffentlichkeit.

Nur, noch einmal: Warum sollte ich plötzlich anfangen zu twittern? Was könnte ich in 150 Zeichen mitteilen? "Habe gestern damit begonnen, bunte Bauklötze zu scheißen" mag eine bemerkenswerte Neuigkeit sein, bei der die sogenannten "follower" (allein dafür sollte man ihnen nicht followen) aufhorchen. In echt? Yep.

Dass wir in einer Informationsgesellschaft leben, die sich allmählich zur vollendeten Informationsdiktatur wandelt, das weiß man inzwischen. Über alles sind wir im Bilde. Über den letzten Pups der Kandidaten bei "Deutschland sucht den Superstar", das Weihnachtsgeld für Banker und Fußballstars, die Befindlichkeit wildfremder Menschen, denen irgendwo zwischen Garmisch und Itzehoe ein Fünfzigcentstück in den Gully geplumpst ist. Von der Finanzkrise indes haben wir natürlich nichts geahnt, das hat uns kein Mensch getwittert. Wie auch. Da muss man Bücher lesen oder Zeitungen, die noch etwas anderes können als den Neoliberalismus zu preisen. Wäre möglich gewesen. Aber eben nicht in 150 Zeichen. Und nicht bei RTL, BILD oder den intellektuellen Varianten der Geistesvernebelung.

Und schon gar nicht unter dem Deckmäntelchen des "Sozialen". Das ich, wo immer es in letzter Zeit auftaucht, instinktiv mit "Volksverdummung" übersetze. Weitere sweet nothings für die geknechtete Seele, die sich vor der Ausführlichkeit des Realen fürchtet. Mehr Infosoße über den Pudding, in dem wir alle sitzen und keinen Halt finden. Soziale Marktwirtschaft. Aha. Soziale Netzwerke. So, so. Nein, danke, ohne mich.

dpr

3. März 2009

* * *

Weblog-Index
← Watching the detectives: Ganz kurz: Domingo Villar, Wasserblaue Augen
→ Watching the detectives: Glorreiche Sieben 2009, erste Lieferung