Watching the detectives Zur Startseite

Zufallsgrafik von R. Wünsch

Blog

News & Texte & Kolumnen

Historischer Kalender

Aktuell 16179Einträge

Galerie

Zeichnungen & Fotos

Archiv

Altlasten aus 15 Jahren


 

Krimilinks

Hier

wtd - die Zeitschrift
Übersichtsseite
Aktuelle Ausgabe:
wtd 4: PDF
wtd 4: DOC.


*******

Rezensionen 2006
Rezensionen 2005
Die lachenden Detektive

*******
DIE GLORREICHEN SIEBEN:
Favoriten 2009

John Harvey: Tiefer Schnitt
Uta-Maria Heim: Wespennest
Christian Pernath: Ein Morgen wie jeder andere
Vamba Sherif: Geheimauftrag in Wologizi
Andrea Maria Schenkel: Bunker
Rex Miller: Im Blutrausch
Monika Geier: Die Herzen aller Mädchen

*******

Krimischaffen
Wir lernen Computer

Dort
Criminalbibliothek
Krimikultur Archiv
Martin Compart
Krimi-Depeschen
Le Véro
Bernd Kochanowski
Europolar
Axel Bussmer
Propellerinsel
Krimiblog
Ingeborg Sperl
Text und Web
Kaliber 38
Krimilady
Frauenkrimis
Krimikiste
Notizen und Texte
Astrid Paprotta
Krimi-Couch
Krimizeit
Krimi.Krimi
Jan Seghers
Georg
Crime Time
Crime Culture
Krimisalon Tübingen
Jürgen Albertsen
Saarkrimi

Hinternet durchsuchen:


Monatsarchive:


Rubriken

Die aktuellsten Kommentare

• Kle: ach. Dann hat ja das Gratisangebot ab morgen auch keinen Sinn mehr, wäre schofelig danach zu fragen, (mehr...)
• Ria: Auch wenn du nächstes Jahr die Krimikritik-Diktatorenschaft nicht an dich reißen kannst, weil da der (mehr...)
• Ria: Klingt wie der Titel eines epischen Dramas: 'Der mit den Eiern tanzt' (mehr...)
• dpr: Liebe LeserInnen, wenn das der letzte Beitrag von wtd ist, den ihr sehen könnt, dann müsst ihr <a hr (mehr...)
• dpr: Kann man machen. Ist aber problematisch, wenn man zuerst die Abbdruckgenehmigung praktisch aufdrängt (mehr...)
• Kle: "Nie hätte ich gedacht, dass sich die Rechte an einem Cover an die Lieferbarkeit eines Titels knüpfe (mehr...)
• Peter J. Kraus: Egal, was Rowohlt mag oder nicht mag: ich erkläre hiermit meine Titelabbildungen zu beliebig verwend (mehr...)
• Ria: Aber die Frage war doch, was musst du tun, um als Krimiautor mehr Aufmerksamkeit zu bekommen. Mag sc (mehr...)
• dpr: Hm, Ria, das ist jetzt aber arg feuilletonistisch... Sollten wir den bösen Bubis nicht Fingerchen ma (mehr...)
• Ria: Wir machen Folgendes: Ein Buch, in dem wir messerscharf nachweisen, dass die Feuilletonisten uns gei (mehr...)


Uta-Maria Heim: Das Rattenprinzip / Wespennest

Bücher, die einem als Fortsetzungen vorangegangener Bücher angedroht werden, weil sie ohne die nicht zu verstehen seien, mag ich nicht. Grundsätzlich. Ohne Ausnahme. Uta-Maria Heims "Wespennest" ist die Fortsetzung von "Das Rattenprinzip" (1991), das der Autorin den Deutschen Krimipreis 1992 beschert hat. "Wespennest" brilliert als eigenständiges Werk. Um es aber in Vollendung zu "verstehen", lese man "Das Rattenprinzip". Vorher, nachher, ganz egal. Soviel zu meinen Grundsätzen.

"Das Rattenprinzip". Anfang der Neunziger kommt Udo Winterhalter, bisher Provinzjournalist, als Lokalchef zum Stuttgarter "Tagblatt". Winterhalter ist ehrgeizig, der Klüngel der Großstadt verwirrt ihn. Er ist mit Claudi liiert, der Tochter des "roten Karle", einem kommunistischen Handwerker, den der ideologische Niedergang im Osten schwer gebeutelt hat. Auch mit "Ossi" Oswald ist er befreundet, einem leicht dubiosen Polizeibeamten. Mehr oder weniger zufällig kommt Winterhalter einer Bestechungs- und Manipulationsgeschichte auf die Spur, in deren Mittelpunkt die "Schwäbischen Motoren-Werke" stehen. Sie "sponsern" ein Kulturmagazin sowie weitere Institutionen des intellektuellen Lebens, das "Literarische Zentrum" etwa, dessen Leiterin, die aparte Schweizerin Brigitte Heckmann, Winterhalter auf amouröse Abwege lockt. Dahinter steckt natürlich wirtschaftliches Kalkül, bei dem auch das "Tagblatt" seine schmutzige Rolle spielt.

Wie es sich für einen Krimi gehört, kommen etliche Menschen zu Tode. Der Journalist Leif Götzburg rast mit seinem Wagen ungebremst gegen eine Hauswand und verbrennt. Ein junges Mädchen wird erstochen, und irgendwann erwischt es auch die Heckmann und ganz am Schluss den naseweisen Dackel.

Erzählt wird uns diese Geschichte in schnellen Schnitten aus vielen Perspektiven, sprachlich mit stilistischer Flexibilität und bösem, pointiertem Witz. Seine achtzehn Jährchen merkt man dem "Rattenprinzip" also nicht an, es ist im besten Sinne zeitlos. Stück für Stück werden die Elemente einer typischen Provinzschweinerei angekarrt, bei der sich Großindustrie und Kultur, Journaille und Schickimicki bezwecks Geld- und Machtvermehrung auf das Innigste verschwistern. Ein überschaubares Szenario also – nein, nicht ganz. Denn das Netz, das Heim hier auswirft, ist nicht so fest geknüpft, wie es manch ein Krimifan gerne hätte. Am Ende baumeln lose Fäden, und einen davon nimmt Uta-Maria Heim im "Wespennest" wieder auf, zieht daran – und siehe, es entsteht ein neues Netz, eins à la 2009.

"Wespennest". 2008, immer noch in Stuttgart. "Ossi" Oswald, im "Rattenprinzip" noch Polizist und Verfassungsschützer, später schwerkranker Frührentner, ist ermordet worden. Just dort, wo einstens Leif Götzburg unliebsame Bekanntschaft mit einer Hauswand machte. Gibt es einen Zusammenhang? Winterhalter, im "Rattenprinzip" fürs Ermitteln zuständig, ist inzwischen Erfolgsautor, wenn auch eher zwielichtiger Art. Am "roten Karle" nagt noch immer der Zusammenbruch des Kommunismus, einen Schlaganfall hat er auch gehabt, Claudi lebt als verheiratete Ehefrau und Mutter im Gutbürgerlichen, weitere Protagonisten dämmern in Senioren-Wohngemeinschaften mehr oder weniger visionär vor sich hin. Die Polizisten Anita Wolkenstein und Timo Fehrle nehmen sich des Falles an.

Wie schon im "Rattenprinzip" kommen sie diversen Provinzintrigen auf die Spur, doch die Autorin, angetreten, ihren 1991er Roman "vom Kopf auf die Füße" zu stellen, hat etwas ganz anderes im Sinn und missgönnt uns den kleinen Sieg über die Unübersichtlichkeit, den Trost des "Jetzt wissen wir, was da gespielt wurde". Sie wirft alles, wirklich alles in einen großen Topf und rührt: Altnazis und Stasi, Wirtschaftsbosse und Verfassungsschutz, den großen und den kleinen Terrorismus, ja, sogar das Reale mit dem Irrealen, die blanken Fakten mit den Mythen. Was geschah damals, 1977, wirklich in Stammheim? Haben Ensslin, Baader und Raspe tatsächlich Selbstmord begangen? Totgeglaubte tauchen auf. Irgendwo auf Kuba oder im Haushalt Claudis, wo die im "Rattenprinzip" ermordete Brigitte Heckmann inzwischen als Katze lebt und das große Vergnügen hat, das Hirn ihres Exliebhabers aufzulecken, bevor sie erschossen wird, um als Wespe wiedergeboren zu werden.

Huch? Darf man das? Wird hier nicht etwas, statt vom Kopf auf die Füße, vom Kopf in den Wirrkopf gestellt? Keineswegs. Denn: 2008. Alles hängt zusammen, Globalisierung. Es geschehen Dinge, die man niemals für möglich gehalten hätte, Verbindungen zwischen dem Unvereinbaren offenbaren sich, Übersichtlichkeit ist zum Synonym für Naivität geworden. Die Ratten feiern den Sieg – und keiner schaut hin.

Ja doch: Mit "Wespennest" ist Uta-Maria Heim ein verdammt realistischer Kriminalroman gelungen, mindestens so brillant geschrieben wie "Das Rattenprinzip", aber eben auf dem aktuellen Stand der Dinge, in seiner Nichtplausibilität höchst plausibel, ein Stimmenwirrwarr, als hätte sie einfach in die verrückte Welt hineingehört – hat sie sicher -, es ist das Ende der guten alten Ratio, und auch hier mit genügend baumelnden Fäden, die uns auf eine Fortsetzung hoffen lassen. Irgendwann, gleicher Ort, wieder mit dem Beweis, dass engagierte Kriminalliteratur nicht nur gut gemeint, sondern auch verdammt gut geschrieben sein kann. Hoffentlich dauert es nicht weitere 18 Jahre. 2009 jedenfalls werden es die Kolleginnen und Kollegen schwer haben, "Wespennest" auch nur zu erreichen. Versuchen sollten sie es aber, kann der deutschen Kriminalliteratur nicht schaden.

dpr

Uta-Maria Heim: Wespennest. Der Sieg des Rattenprinzips. Gmeiner 2009. 279 Seiten. 9,90 €
Uta-Maria Heim: Das Rattenprinzip. Gmeiner 2008 (EA: Rowohlt 1991). 231 Seiten. 9,90 €

5. März 2009

* * *

Weblog-Index
← Watching the detectives: Aus, Schluss
→ Watching the detectives: Krimistammtisch gefällig?