Watching the detectives Zur Startseite

Zufallsgrafik von R. Wünsch

Blog

News & Texte & Kolumnen

Historischer Kalender

Aktuell 16220Einträge

Galerie

Zeichnungen & Fotos

Archiv

Altlasten aus 15 Jahren


 

Krimilinks

Hier

wtd - die Zeitschrift
Übersichtsseite
Aktuelle Ausgabe:
wtd 4: PDF
wtd 4: DOC.


*******

Rezensionen 2006
Rezensionen 2005
Die lachenden Detektive

*******
DIE GLORREICHEN SIEBEN:
Favoriten 2009

John Harvey: Tiefer Schnitt
Uta-Maria Heim: Wespennest
Christian Pernath: Ein Morgen wie jeder andere
Vamba Sherif: Geheimauftrag in Wologizi
Andrea Maria Schenkel: Bunker
Rex Miller: Im Blutrausch
Monika Geier: Die Herzen aller Mädchen

*******

Krimischaffen
Wir lernen Computer

Dort
Criminalbibliothek
Krimikultur Archiv
Martin Compart
Krimi-Depeschen
Le Véro
Bernd Kochanowski
Europolar
Axel Bussmer
Propellerinsel
Krimiblog
Ingeborg Sperl
Text und Web
Kaliber 38
Krimilady
Frauenkrimis
Krimikiste
Notizen und Texte
Astrid Paprotta
Krimi-Couch
Krimizeit
Krimi.Krimi
Jan Seghers
Georg
Crime Time
Crime Culture
Krimisalon Tübingen
Jürgen Albertsen
Saarkrimi

Hinternet durchsuchen:


Monatsarchive:


Rubriken

Die aktuellsten Kommentare

• Kle: ach. Dann hat ja das Gratisangebot ab morgen auch keinen Sinn mehr, wäre schofelig danach zu fragen, (mehr...)
• Ria: Auch wenn du nächstes Jahr die Krimikritik-Diktatorenschaft nicht an dich reißen kannst, weil da der (mehr...)
• Ria: Klingt wie der Titel eines epischen Dramas: 'Der mit den Eiern tanzt' (mehr...)
• dpr: Liebe LeserInnen, wenn das der letzte Beitrag von wtd ist, den ihr sehen könnt, dann müsst ihr <a hr (mehr...)
• dpr: Kann man machen. Ist aber problematisch, wenn man zuerst die Abbdruckgenehmigung praktisch aufdrängt (mehr...)
• Kle: "Nie hätte ich gedacht, dass sich die Rechte an einem Cover an die Lieferbarkeit eines Titels knüpfe (mehr...)
• Peter J. Kraus: Egal, was Rowohlt mag oder nicht mag: ich erkläre hiermit meine Titelabbildungen zu beliebig verwend (mehr...)
• Ria: Aber die Frage war doch, was musst du tun, um als Krimiautor mehr Aufmerksamkeit zu bekommen. Mag sc (mehr...)
• dpr: Hm, Ria, das ist jetzt aber arg feuilletonistisch... Sollten wir den bösen Bubis nicht Fingerchen ma (mehr...)
• Ria: Wir machen Folgendes: Ein Buch, in dem wir messerscharf nachweisen, dass die Feuilletonisten uns gei (mehr...)


Der Vorab-Alligator

Normalerweise verrät uns der Alligator am Montag, was am Sonntag in der Zeitung stand. Wir von wtd sind da fortschrittlicher. Unser Medium, Fräulein Astrobella, kann Ihnen heute schon verraten, was am Sonntag die Krimiwelt bewegen wird. Bitte, Fräulein Astrobella...

"Ich sehe eine Zeitung... eine Sonntagszeitung... eine Berliner Sonntagszeitung... den TAGESSPIEGEL... eine ganz spezielle Seite... DIE GESCHICHTE... ich lese einen Namen... Pieke...äh, Dingsbums... einen Titel... WIR MÜSSEN REDEN... DA! Jetzt lese ich noch mehr... viel mehr...

"Für Kollegen sind sie die IPO, Innerpolizeiliche Opposition, die mit roten Socken zur Demo geht, Sonntagspolizisten, die - Mütze unterm Arm, Uniformjacke offen, ohne Schlagstock und Pistole - mit Chaoten eine rauchen und quasseln. Solchen Verrätern zieht man auch mal seinen Schlagstock drüber. Für die APO sind sie Psychobullen, die uns umdrehen wollen.

Wir schreiben das Jahr 1969, und in West-Berlin beginnt eine Kulturrevolution, die bis heute auch bei der Berliner Polizei kaum einer würdigt. In Amerika wäre der Stoff längst via Hollywood ins Bewusstsein der halben Welt gesickert: Eine Polizei demokratisiert sich selbst. Gegen die eigene wehrmachtverseuchte Mentalität und die reaktionäre Trägheit von Beamtenapparat wie Politikern.

Am 24.April 1969 stellt ein neuer Polizeipräsident in der Polizeikaserne Kruppstraße der verblüfften Presse ein Experiment vor, bei dem 47 SchuPos aus Bereitschaftspolizei und Einsatzkommandos mitmachen wollen. Ab sofort sollen sie bei rituellen Ku'Damm-Randalen und FU-Teach-Ins offensiv das Gespräch mit dem demonstrierenden Bürger suchen: Als Diskussionskommando. Das ist durchaus doppelsinnig (gemeint): Wer redet, schmeißt keinen Stein und schwingt auch keinen Schlagstock.

Was damals los war, erzählen Klaus Hübner, Werner Textor, Peter Fehlberg, Joachim Ciupka, Detlef Wulff, Heinz Uth und Eva Quistorp. Neugierigen sei die Website www.diskkdo-berlin.de ans Herz gelegt. Detlev Wulff hat sie aufgebaut, damit die kleine Kulturrevolution mit den großenFolgen nicht völlig in Vergessenheit gerät."

Vielen Dank, Fräulein Astrobella, Sie können sich wieder anziehen. Also: Pieke Biermann, "Wir müssen reden". Spannendes Thema. Im TAGESSPIEGEL AM SONNTAG, 26. April 2009.

24. April 2009

* * *

Weblog-Index
← Watching the detectives: Die 30. Alibis
→ CD-Kritik: Tardy Brothers: Bloodline