Watching the detectives Zur Startseite

Zufallsgrafik von R. Wünsch

Blog

News & Texte & Kolumnen

Historischer Kalender

Aktuell 16297Einträge

Galerie

Zeichnungen & Fotos

Archiv

Altlasten aus 15 Jahren


 

Krimilinks

Hier

wtd - die Zeitschrift
Übersichtsseite
Aktuelle Ausgabe:
wtd 4: PDF
wtd 4: DOC.


*******

Rezensionen 2006
Rezensionen 2005
Die lachenden Detektive

*******
DIE GLORREICHEN SIEBEN:
Favoriten 2009

John Harvey: Tiefer Schnitt
Uta-Maria Heim: Wespennest
Christian Pernath: Ein Morgen wie jeder andere
Vamba Sherif: Geheimauftrag in Wologizi
Andrea Maria Schenkel: Bunker
Rex Miller: Im Blutrausch
Monika Geier: Die Herzen aller Mädchen

*******

Krimischaffen
Wir lernen Computer

Dort
Criminalbibliothek
Krimikultur Archiv
Martin Compart
Krimi-Depeschen
Le Véro
Bernd Kochanowski
Europolar
Axel Bussmer
Propellerinsel
Krimiblog
Ingeborg Sperl
Text und Web
Kaliber 38
Krimilady
Frauenkrimis
Krimikiste
Notizen und Texte
Astrid Paprotta
Krimi-Couch
Krimizeit
Krimi.Krimi
Jan Seghers
Georg
Crime Time
Crime Culture
Krimisalon Tübingen
Jürgen Albertsen
Saarkrimi

Hinternet durchsuchen:


Monatsarchive:


Rubriken

Die aktuellsten Kommentare

• Kle: ach. Dann hat ja das Gratisangebot ab morgen auch keinen Sinn mehr, wäre schofelig danach zu fragen, (mehr...)
• Ria: Auch wenn du nächstes Jahr die Krimikritik-Diktatorenschaft nicht an dich reißen kannst, weil da der (mehr...)
• Ria: Klingt wie der Titel eines epischen Dramas: 'Der mit den Eiern tanzt' (mehr...)
• dpr: Liebe LeserInnen, wenn das der letzte Beitrag von wtd ist, den ihr sehen könnt, dann müsst ihr <a hr (mehr...)
• dpr: Kann man machen. Ist aber problematisch, wenn man zuerst die Abbdruckgenehmigung praktisch aufdrängt (mehr...)
• Kle: "Nie hätte ich gedacht, dass sich die Rechte an einem Cover an die Lieferbarkeit eines Titels knüpfe (mehr...)
• Peter J. Kraus: Egal, was Rowohlt mag oder nicht mag: ich erkläre hiermit meine Titelabbildungen zu beliebig verwend (mehr...)
• Ria: Aber die Frage war doch, was musst du tun, um als Krimiautor mehr Aufmerksamkeit zu bekommen. Mag sc (mehr...)
• dpr: Hm, Ria, das ist jetzt aber arg feuilletonistisch... Sollten wir den bösen Bubis nicht Fingerchen ma (mehr...)
• Ria: Wir machen Folgendes: Ein Buch, in dem wir messerscharf nachweisen, dass die Feuilletonisten uns gei (mehr...)


Die Krimisamstagstoten

Man glaubt es nicht, aber es ist so: Raymond Chandler ist tot. In der heutigen Ausgabe des Krimisamstags im Titelmagazin weist →Matthias Penzel noch einmal darauf hin und erklärt, warum Chandler dennoch lebt. MIt dem Phantomhaften der Toten hat es auch Uta-Maria Heim in ihrer Kopfschuss-Kolumne. Sie hat nämlich →Glenn Coopers "Die Namen der Toten" gelesen. Still alive and well: →Pablo De Santis. Doris Wieser hat ihn porträtiert und interviewt.

Und sonst? Tina Manske hat einen Dokumentarband über →"die Mutter aller Schulmassaker" gelesen, während Frank Rumpel dem wirklich interessanten Finnen →Markku Ropponen die Daumen für eine glorreiche Zukunft in deutschen Krimilesestuben drückt. Auch Judith Hammer hat sich kriminalliterarisch in Finnland umgeschaut und dabei nicht nur ein Buch von →Leena Lehtolainen gelesen, sondern sich überdies mit der Autorin unterhalten.

Das heutige Krimigedicht hat freundlicherweise →Albert Drach zur Verfügung gestellt: "Man stirbt nur einmal - und dann ist man tot". Merken Sie sich das, Herr Chandler!

4. April 2009

* * *

Weblog-Index
← Watching the detectives: Krimijahrbuch 2009: Aus der Psychopathenabteilung
→ CD-Kritik: The Whitest Boy Alive: Rules