Watching the detectives Zur Startseite

Zufallsgrafik von R. Wünsch

Blog

News & Texte & Kolumnen

Historischer Kalender

Aktuell 16296Einträge

Galerie

Zeichnungen & Fotos

Archiv

Altlasten aus 15 Jahren


 

Krimilinks

Hier

wtd - die Zeitschrift
Übersichtsseite
Aktuelle Ausgabe:
wtd 4: PDF
wtd 4: DOC.


*******

Rezensionen 2006
Rezensionen 2005
Die lachenden Detektive

*******
DIE GLORREICHEN SIEBEN:
Favoriten 2009

John Harvey: Tiefer Schnitt
Uta-Maria Heim: Wespennest
Christian Pernath: Ein Morgen wie jeder andere
Vamba Sherif: Geheimauftrag in Wologizi
Andrea Maria Schenkel: Bunker
Rex Miller: Im Blutrausch
Monika Geier: Die Herzen aller Mädchen

*******

Krimischaffen
Wir lernen Computer

Dort
Criminalbibliothek
Krimikultur Archiv
Martin Compart
Krimi-Depeschen
Le Véro
Bernd Kochanowski
Europolar
Axel Bussmer
Propellerinsel
Krimiblog
Ingeborg Sperl
Text und Web
Kaliber 38
Krimilady
Frauenkrimis
Krimikiste
Notizen und Texte
Astrid Paprotta
Krimi-Couch
Krimizeit
Krimi.Krimi
Jan Seghers
Georg
Crime Time
Crime Culture
Krimisalon Tübingen
Jürgen Albertsen
Saarkrimi

Hinternet durchsuchen:


Monatsarchive:


Rubriken

Die aktuellsten Kommentare

• Kle: ach. Dann hat ja das Gratisangebot ab morgen auch keinen Sinn mehr, wäre schofelig danach zu fragen, (mehr...)
• Ria: Auch wenn du nächstes Jahr die Krimikritik-Diktatorenschaft nicht an dich reißen kannst, weil da der (mehr...)
• Ria: Klingt wie der Titel eines epischen Dramas: 'Der mit den Eiern tanzt' (mehr...)
• dpr: Liebe LeserInnen, wenn das der letzte Beitrag von wtd ist, den ihr sehen könnt, dann müsst ihr <a hr (mehr...)
• dpr: Kann man machen. Ist aber problematisch, wenn man zuerst die Abbdruckgenehmigung praktisch aufdrängt (mehr...)
• Kle: "Nie hätte ich gedacht, dass sich die Rechte an einem Cover an die Lieferbarkeit eines Titels knüpfe (mehr...)
• Peter J. Kraus: Egal, was Rowohlt mag oder nicht mag: ich erkläre hiermit meine Titelabbildungen zu beliebig verwend (mehr...)
• Ria: Aber die Frage war doch, was musst du tun, um als Krimiautor mehr Aufmerksamkeit zu bekommen. Mag sc (mehr...)
• dpr: Hm, Ria, das ist jetzt aber arg feuilletonistisch... Sollten wir den bösen Bubis nicht Fingerchen ma (mehr...)
• Ria: Wir machen Folgendes: Ein Buch, in dem wir messerscharf nachweisen, dass die Feuilletonisten uns gei (mehr...)


Garry Disher: Beweiskette

Ein neuer Fall für Garry Dishers wackeren Inspector Hal Challis, in dem dieser aber überraschenderweise nur an einem Nebenschauplatz ermittelt. Wer so mit seinem vertrauten Protagonisten umgeht, muss schon sehr von einer Story überzeugt sein. Disher war es – zu recht.

Auf der kleinen Halbinsel in der Nähe von Melbourne darf sich Ellen Destry stellvertretend für Challis mit den kleineren und größeren Verbrechen herumschlagen. Challis nämlich weilt mehrere hundert Meilen entfernt in seinem Geburtsort, einem Wüstenkaff, wo sein Vater im Sterben liegt. Dass er dort nebenbei das geheimnisvolle Verschwinden seines Schwagers untersucht, versteht sich. Aus der Haupthandlung ist der Inspector zwar draußen, untätig bleibt er jedoch nicht.

Ellen und ihre Leute werden mit einem schrecklichen Verbrechen konfrontiert. Ein kleines Mädchen verschwindet auf dem Weg von der Schule, man munkelt von einem Pädophilenring. Durch glücklichen Zufall findet man das Mädchen zwar lebend wieder, doch schwer an Leib und Seele verletzt. Die Wellen schlagen hoch, eine kollektive Panik droht auszubrechen. Doch bald führt eine Spur zu den Tätern, allein: Man kann sie nicht überführen.

Dishers Buch heißt nicht ohne Grund "Beweiskette", denn genau die kriegen die Ermittler einfach nicht zusammen. Es gibt eine Panne im Labor (diesmal ist nicht das Wattestäbchen schuld), Zeugen wirken unglaubwürdig und, am schlimmsten, die Hintermänner könnten sich in den Reihen der Polizei selbst verstecken. Eine gefährliche Situation für Ellen, die Sache spitzt sich zu.

Disher wäre nicht Disher, nutzte er diese Story nicht, ein weiteres trübes Bild von der australischen Gesellschaft zu zeichnen. Die Ermittlungen konzentrieren sich diesmal auf einen "sozialen Brennpunkt". Familien vegetieren dahin, einige Jugendliche geraten außer Rand und Band, andere werden mit erschreckender Zwangsläufigkeit Opfer. Am Ende hilft keine Beweiskette, keine rechtsstaatliche Instanz. Gewalt regiert und "löst" den Fall rabiat auf ihre Weise.

Das alles ist wieder einmal sehr dicht erzählt, wirkt zu keinem Zeitpunkt aufgesetzt, auch das furiose und handlungsreiche Ende entwickelt sich zwangsläufig. Vor allem aber ist "Beweiskette" ein Buch über die Beziehung von Eltern zu ihren Kindern. Hier verbinden sich auch Haupt- und Nebenstrang der Erzählung. Die Bandbreite der Möglichkeiten ist dabei beeindruckend, sie reicht von den normalen Irritation bis zur Katastrophe, von den eher in Sentimentalität aufgelösten psychischen Nachwirkungen eines problematischen Verhältnisses bis zu den offenen und tödlichen Wunden einer Beziehung, die von Anfang an zum Scheitern verurteilt ist.

Disher zeigt uns das sehr eindringlich, aber nicht aufdringlich. Ganz im Rahmen dessen, was wir als "spannende Kriminalliteratur" schätzen, sich aber nicht auf seinen Unterhaltungswert reduzieren lässt. So vergnügungssüchtig kann keiner sein, dass ihm die vielen kleinen und großen Dramen hinter dem kurzweiligen Zeitvertreib entgehen könnten.

dpr

Garry Disher: Beweiskette (Chain of Evidence, 2007. Deutsch von Peter Torberg). Unionsverlag 2009. 439 Seiten. 22,90 €

3. April 2009

* * *

Weblog-Index
← CD-Kritik: Steven Wilson: Insurgentes
→ CD-Kritik: The Black Box Revelation: Set Your Head On Fire