Watching the detectives Zur Startseite

Zufallsgrafik von R. Wünsch

Blog

News & Texte & Kolumnen

Historischer Kalender

Aktuell 16296Einträge

Galerie

Zeichnungen & Fotos

Archiv

Altlasten aus 15 Jahren


 

Krimilinks

Hier

wtd - die Zeitschrift
Übersichtsseite
Aktuelle Ausgabe:
wtd 4: PDF
wtd 4: DOC.


*******

Rezensionen 2006
Rezensionen 2005
Die lachenden Detektive

*******
DIE GLORREICHEN SIEBEN:
Favoriten 2009

John Harvey: Tiefer Schnitt
Uta-Maria Heim: Wespennest
Christian Pernath: Ein Morgen wie jeder andere
Vamba Sherif: Geheimauftrag in Wologizi
Andrea Maria Schenkel: Bunker
Rex Miller: Im Blutrausch
Monika Geier: Die Herzen aller Mädchen

*******

Krimischaffen
Wir lernen Computer

Dort
Criminalbibliothek
Krimikultur Archiv
Martin Compart
Krimi-Depeschen
Le Véro
Bernd Kochanowski
Europolar
Axel Bussmer
Propellerinsel
Krimiblog
Ingeborg Sperl
Text und Web
Kaliber 38
Krimilady
Frauenkrimis
Krimikiste
Notizen und Texte
Astrid Paprotta
Krimi-Couch
Krimizeit
Krimi.Krimi
Jan Seghers
Georg
Crime Time
Crime Culture
Krimisalon Tübingen
Jürgen Albertsen
Saarkrimi

Hinternet durchsuchen:


Monatsarchive:


Rubriken

Die aktuellsten Kommentare

• Kle: ach. Dann hat ja das Gratisangebot ab morgen auch keinen Sinn mehr, wäre schofelig danach zu fragen, (mehr...)
• Ria: Auch wenn du nächstes Jahr die Krimikritik-Diktatorenschaft nicht an dich reißen kannst, weil da der (mehr...)
• Ria: Klingt wie der Titel eines epischen Dramas: 'Der mit den Eiern tanzt' (mehr...)
• dpr: Liebe LeserInnen, wenn das der letzte Beitrag von wtd ist, den ihr sehen könnt, dann müsst ihr <a hr (mehr...)
• dpr: Kann man machen. Ist aber problematisch, wenn man zuerst die Abbdruckgenehmigung praktisch aufdrängt (mehr...)
• Kle: "Nie hätte ich gedacht, dass sich die Rechte an einem Cover an die Lieferbarkeit eines Titels knüpfe (mehr...)
• Peter J. Kraus: Egal, was Rowohlt mag oder nicht mag: ich erkläre hiermit meine Titelabbildungen zu beliebig verwend (mehr...)
• Ria: Aber die Frage war doch, was musst du tun, um als Krimiautor mehr Aufmerksamkeit zu bekommen. Mag sc (mehr...)
• dpr: Hm, Ria, das ist jetzt aber arg feuilletonistisch... Sollten wir den bösen Bubis nicht Fingerchen ma (mehr...)
• Ria: Wir machen Folgendes: Ein Buch, in dem wir messerscharf nachweisen, dass die Feuilletonisten uns gei (mehr...)


Markku Ropponen: Finnischer Mitsommer

Noch ein guter Finne. Nach Pentti Kirstilä und Matti Rönkä, beide im stolzen Besitz des Grafit Verlags, nun Markku Ropponen, den sich Piper geangelt hat. Für Ropponen die zweite Chance auf dem deutschen Markt, nachdem bereits 1997 im Pettersson Verlag "Ein Mann verschwindet im Regen" folgenlos erschienen ist.

Also Vorhang auf für Otto Kuhala, einen Privatdetektiv aus dem Bilderbuch der Hartgesottenen. Ex-Polizist, jetzt von der Frau aus der Wohnung geworfen, lebt in seinem schäbigen Büro und wartet auf Kundschaft. Die wenigstens stellt sich ein. Für eine geschiedene Frau soll Kuhala Wertgegenstände aus der Wohnung ihres Ehemaligen holen. Der, ein ebenso dubioser wie reicher Angeber, zeigt sich kooperativ, ist aber bald darauf mausetot. Pech auch, dass ausgerechnet Polizist Antikainen mit der Aufklärung des Falles zu tun hat, denn der liebt seinen früheren Berufskollegen wie sonst nur Pest und Cholera. Zum Glück hat Antikainen eine Vorgesetzte, die aparte Annukka Maaheimo, und mit der sieht alles schon rosiger aus.

Kuhalas Geschäft brummt. Als nächstes soll er ein verschwundenes minderjähriges Töchterlein finden – und tut es auch. Leider auch hier: mausetot. Kuhala ist also gleich an zwei Fronten aktiv, die – und wer hätte das gedacht – am Ende doch nur eine sind. Im finnischen Mittsommer tappt Kuhala nun bevorzugt durch einheimische Ferienhauskolonien, besucht rustikale Feste am See, lernt finnische Altrocker kennen, die gleichzeitig schwule Cannabisproduzenten sind, ein bizarrer Kioskbesitzer wird auffällig, desgleichen ein permanent in der eigenen Muckibude ackernder Höschenfetischist. Antikainen vergisst sich – und gelobt Besserung, Maaheimo gibt sich Kuhala auf einer Damentoilette und auch sonstwo hin, Zukunft hat das aber wohl nicht. Und so weiter. Ein schräges finnisches Panoptikum entsteht da vor den Augen der Leserschaft, die sich darob gut unterhalten fühlen kann.

Denn Ropponen lässt seinen Kuhala ziemlich lakonisch und mit reichlich Wortwitz erzählen, reichlich pointiert und rasant, manchmal blitzt die berühmte finnische Traurigkeit durch und erdet die Geschichte. Die aber ist, nun ja: etwas überdreht. Kollege Zufall steht manchmal ein wenig zu hilfreich und aufdringlich zur Seite, so ganz koscher ist einem der Plot denn doch nicht, Kuhalas erotisches Potential kaum nachvollziehbar. Aber in Ordnung. Wenns auch für die Kirstilä / Rönkä – Klasse noch nicht ganz reicht, wollen wir Ropponen und seinen Kuhala wohlwollend im Auge behalten.

dpr

Markku Ropponen: Finnischer Mitsommer. Piper 2009 (Kuhala ja musta juhannus, 2003. Deutsch von Stefan Moster). 334 Seiten. 14,95 €

16. April 2009

* * *

Weblog-Index
← Watching the detectives: Cross-Marketing
→ Watching the detectives: Mohammed Hanif : Eine Kiste explodierender Mangos