Watching the detectives Zur Startseite

Zufallsgrafik von R. Wünsch

Blog

News & Texte & Kolumnen

Historischer Kalender

Aktuell 16357Einträge

Galerie

Zeichnungen & Fotos

Archiv

Altlasten aus 15 Jahren


 

Krimilinks

Hier

wtd - die Zeitschrift
Übersichtsseite
Aktuelle Ausgabe:
wtd 4: PDF
wtd 4: DOC.


*******

Rezensionen 2006
Rezensionen 2005
Die lachenden Detektive

*******
DIE GLORREICHEN SIEBEN:
Favoriten 2009

John Harvey: Tiefer Schnitt
Uta-Maria Heim: Wespennest
Christian Pernath: Ein Morgen wie jeder andere
Vamba Sherif: Geheimauftrag in Wologizi
Andrea Maria Schenkel: Bunker
Rex Miller: Im Blutrausch
Monika Geier: Die Herzen aller Mädchen

*******

Krimischaffen
Wir lernen Computer

Dort
Criminalbibliothek
Krimikultur Archiv
Martin Compart
Krimi-Depeschen
Le Véro
Bernd Kochanowski
Europolar
Axel Bussmer
Propellerinsel
Krimiblog
Ingeborg Sperl
Text und Web
Kaliber 38
Krimilady
Frauenkrimis
Krimikiste
Notizen und Texte
Astrid Paprotta
Krimi-Couch
Krimizeit
Krimi.Krimi
Jan Seghers
Georg
Crime Time
Crime Culture
Krimisalon Tübingen
Jürgen Albertsen
Saarkrimi

Hinternet durchsuchen:


Monatsarchive:


Rubriken

Die aktuellsten Kommentare

• Kle: ach. Dann hat ja das Gratisangebot ab morgen auch keinen Sinn mehr, wäre schofelig danach zu fragen, (mehr...)
• Ria: Auch wenn du nächstes Jahr die Krimikritik-Diktatorenschaft nicht an dich reißen kannst, weil da der (mehr...)
• Ria: Klingt wie der Titel eines epischen Dramas: 'Der mit den Eiern tanzt' (mehr...)
• dpr: Liebe LeserInnen, wenn das der letzte Beitrag von wtd ist, den ihr sehen könnt, dann müsst ihr <a hr (mehr...)
• dpr: Kann man machen. Ist aber problematisch, wenn man zuerst die Abbdruckgenehmigung praktisch aufdrängt (mehr...)
• Kle: "Nie hätte ich gedacht, dass sich die Rechte an einem Cover an die Lieferbarkeit eines Titels knüpfe (mehr...)
• Peter J. Kraus: Egal, was Rowohlt mag oder nicht mag: ich erkläre hiermit meine Titelabbildungen zu beliebig verwend (mehr...)
• Ria: Aber die Frage war doch, was musst du tun, um als Krimiautor mehr Aufmerksamkeit zu bekommen. Mag sc (mehr...)
• dpr: Hm, Ria, das ist jetzt aber arg feuilletonistisch... Sollten wir den bösen Bubis nicht Fingerchen ma (mehr...)
• Ria: Wir machen Folgendes: Ein Buch, in dem wir messerscharf nachweisen, dass die Feuilletonisten uns gei (mehr...)


Blogs for sale

Das hier ist ein Blog. Hier zu lesen kostet nichts. Aber - das könnte sich bald ändern, in den USA tuts das schon, vorausgesetzt, man ist stolzer Besitzer des Amazon-Ebookreaders KINDLE und, aus welchen Gründen auch immer, geneigt, Blogs auf diesem Gerät zu lesen - und dafür zu bezahlen.

Das ist ziemlich neu - und auch schon sehr umstritten. Sarah Weinman titelt etwa: "Why This Site is Not Available on the Kindle" und verweist auf Blogger, die ausführlich untersucht haben, was es denn bedeuten würde, seinen Blog in die große Kindle-Familie zu integrieren. Alleine die Überschriften zeigen, dass da gewisse Fallstricke lauern.

"Kindle Bloggers Become Amazon’s Bitches" schreibt etwa →Edward Champion und verweist auf den Vertrag zwischen Blogger und Amazon, der zwar 30% der Abo-Einnahmen (ein Abo kostet zwischen 1 und 2 USDollar) für den Blogger vorsieht, der dafür jedoch im Gegenzug so ziemlich alle seine Rechte am "Content" und dessen kommerzieller Weiterverwertung an Amazon übergibt.

Damit nicht genug. →"TechCrunch" weist nach, dass es leicht möglich ist, beliebig Blogs, an denen man keine Rechte besitzt, an Amazon / Kindle zu verscherbeln: "How The Kindle Now Lets You Steal This Blog". Hübsch dazu ein Kommentar von "Hauser": "Why do you guys have a problem with this? You should be paying these guys for stealing and publishing your blog."

Genau. Seien wir doch froh, dass andere mit etwas Geld verdienen können, das wir kostenlos zur Verfügung stellen, für das einige Leser partout Geld bezahlen wollen. Halten wir uns nicht mit so etwas Ödem und Unsozialem wie "Urheberrechten" auf. Eh ein Kandidat für die Liste der aussterbenden Wörter.

dpr

21. Mai 2009

* * *

Weblog-Index
← Watching the detectives: Christiane Geldmacher: Rheingauer Spitzen
→ Watching the detectives: 22. Mai 1859: Arthur Conan Doyle. Aus dem Notizbuch