Watching the detectives Zur Startseite

Zufallsgrafik von R. Wünsch

Blog

News & Texte & Kolumnen

Historischer Kalender

Aktuell 16297Einträge

Galerie

Zeichnungen & Fotos

Archiv

Altlasten aus 15 Jahren


 

Krimilinks

Hier

wtd - die Zeitschrift
Übersichtsseite
Aktuelle Ausgabe:
wtd 4: PDF
wtd 4: DOC.


*******

Rezensionen 2006
Rezensionen 2005
Die lachenden Detektive

*******
DIE GLORREICHEN SIEBEN:
Favoriten 2009

John Harvey: Tiefer Schnitt
Uta-Maria Heim: Wespennest
Christian Pernath: Ein Morgen wie jeder andere
Vamba Sherif: Geheimauftrag in Wologizi
Andrea Maria Schenkel: Bunker
Rex Miller: Im Blutrausch
Monika Geier: Die Herzen aller Mädchen

*******

Krimischaffen
Wir lernen Computer

Dort
Criminalbibliothek
Krimikultur Archiv
Martin Compart
Krimi-Depeschen
Le Véro
Bernd Kochanowski
Europolar
Axel Bussmer
Propellerinsel
Krimiblog
Ingeborg Sperl
Text und Web
Kaliber 38
Krimilady
Frauenkrimis
Krimikiste
Notizen und Texte
Astrid Paprotta
Krimi-Couch
Krimizeit
Krimi.Krimi
Jan Seghers
Georg
Crime Time
Crime Culture
Krimisalon Tübingen
Jürgen Albertsen
Saarkrimi

Hinternet durchsuchen:


Monatsarchive:


Rubriken

Die aktuellsten Kommentare

• Kle: ach. Dann hat ja das Gratisangebot ab morgen auch keinen Sinn mehr, wäre schofelig danach zu fragen, (mehr...)
• Ria: Auch wenn du nächstes Jahr die Krimikritik-Diktatorenschaft nicht an dich reißen kannst, weil da der (mehr...)
• Ria: Klingt wie der Titel eines epischen Dramas: 'Der mit den Eiern tanzt' (mehr...)
• dpr: Liebe LeserInnen, wenn das der letzte Beitrag von wtd ist, den ihr sehen könnt, dann müsst ihr <a hr (mehr...)
• dpr: Kann man machen. Ist aber problematisch, wenn man zuerst die Abbdruckgenehmigung praktisch aufdrängt (mehr...)
• Kle: "Nie hätte ich gedacht, dass sich die Rechte an einem Cover an die Lieferbarkeit eines Titels knüpfe (mehr...)
• Peter J. Kraus: Egal, was Rowohlt mag oder nicht mag: ich erkläre hiermit meine Titelabbildungen zu beliebig verwend (mehr...)
• Ria: Aber die Frage war doch, was musst du tun, um als Krimiautor mehr Aufmerksamkeit zu bekommen. Mag sc (mehr...)
• dpr: Hm, Ria, das ist jetzt aber arg feuilletonistisch... Sollten wir den bösen Bubis nicht Fingerchen ma (mehr...)
• Ria: Wir machen Folgendes: Ein Buch, in dem wir messerscharf nachweisen, dass die Feuilletonisten uns gei (mehr...)


Christiane Geldmacher: Rheingauer Spitzen

Eigentlich geht das ja so: Jemand schreibt ein Buch, das Buch wird veröffentlicht, der Kritiker bespricht das Buch. Wenn wir heute eine Ausnahme von dieser Regel machen und ein Buch besprechen, das es als solches noch gar nicht gibt, dann aus gutem Grund. Von Christiane Geldmachers Kriminalroman "Rheingauer Spitzen" wurde im Netz schon viel gemunkelt; kein Wunder, spielen doch Internet und Blogosphäre darin eine entscheidende Rolle.

Als einer der ersten hat der Kritiker von wtd das fertige Manuskript gelesen – und spontan eine Kurzkritik verfasst. Und da Frau Geldmacher so nett war, uns das zweite Kapitel Ihres Romans zum Vorabdruck zu überlassen, gibt es dazu besagte Kurzkritik - und die Leseprobe natürlich. Wir wünschen viel Vergnügen!

Noch ein Regionalkrimi? Der hundertste Weinkrimi? Ein Blogkrimi?

Halten wir uns nicht mit Kategorien auf, lesen wir Rheingauer Spitzen. Der Besitzer eines Weinguts in Frauenstein bei Wiesbaden, reichlich bizarr, ermordet. Ein Ekel war er wohl, die Familie hat ihn gehasst, die Angestellten auch. Aber eigentlich ist keiner mehr außer dem Kellermeister Rupert Urich da – und sein Mäzenatentum für Lyrikerinnen galt wohl auch mehr den Produzentinnen als den Produkten. Kommissar Ludwig Leichhardt von der Wiesbadener Kripo bricht zähneknirschend ein Sabbatical in Berlin ab, weil die KollegInnen vor einem schwierigen Fall stehen.

Und da wäre er auch schon, der kleine Unterschied. Ein Polizeiroman ist Rheingauer Spitzen, die minutiöse Abfolge von Ermittlungen und Verwicklungen, Erkenntnissen und Schlussfolgerungen. Im Mittelpunkt jedoch steht das Team um Leichhardt, kein mit seinen privaten Katastrophen nervendes Kollektiv, sondern eine konzentrierte und dennoch skurrile Truppe.

Dies allein wäre noch nichts besonderes. Aber wie Christiane Geldmacher die Handlung in witzigen Dialogen und lakonischen Beschreibungen vorantreibt, hebt Rheingauer Spitzen aus dem ewigen Allerlei der Krimiproduktion. Ihr Personal, das ermittelnde besonders, ist nicht einfach komisch, um komisch zu sein. Es sind Menschen mit Macken, die liebevoll beschrieben werden, sie führen uns nicht wie örtliche Fremdenverkehrsexperten durch den Rheingau, sondern bringen ihn uns als Kulisse ihrer Arbeit nahe.

Ach ja, und dann das Blog. Ein solches Blog installiert auch die Wiesbadener Kripo – was zum einen hochkomisch ist, zum anderen hilfreich bei der Auflösung des Falls. Übrigens hat Christiane Geldmacher hier Nägel mit Köpfen gemacht und selbst ein Kommissarblog eingerichtet, in dem ihr Personal mit den Lesern kommuniziert, die somit selbst Teil der Fiktion werden, beurteilen, kritisieren, anregen – Ergebnisse dessen sind in das Buch eingeflossen.
Kurzum: Rheingauer Spitzen ist ein origineller Kriminalroman, souverän, leicht, aber doch mit Verve geschrieben, mit Dialogen, wie sie zur Zeit nur wenigen KollegInnen gelingen. Oder noch kürzer: Rheingauer Spitzen machen Spaß.

dpr

zur Leseprobe (PDF)

20. Mai 2009

* * *

Weblog-Index
← Watching the detectives: Nein, so wird es NICHT aussehen
→ Watching the detectives: Blogs for sale