Watching the detectives Zur Startseite

Zufallsgrafik von R. Wünsch

Blog

News & Texte & Kolumnen

Historischer Kalender

Aktuell 16297Einträge

Galerie

Zeichnungen & Fotos

Archiv

Altlasten aus 15 Jahren


 

Krimilinks

Hier

wtd - die Zeitschrift
Übersichtsseite
Aktuelle Ausgabe:
wtd 4: PDF
wtd 4: DOC.


*******

Rezensionen 2006
Rezensionen 2005
Die lachenden Detektive

*******
DIE GLORREICHEN SIEBEN:
Favoriten 2009

John Harvey: Tiefer Schnitt
Uta-Maria Heim: Wespennest
Christian Pernath: Ein Morgen wie jeder andere
Vamba Sherif: Geheimauftrag in Wologizi
Andrea Maria Schenkel: Bunker
Rex Miller: Im Blutrausch
Monika Geier: Die Herzen aller Mädchen

*******

Krimischaffen
Wir lernen Computer

Dort
Criminalbibliothek
Krimikultur Archiv
Martin Compart
Krimi-Depeschen
Le Véro
Bernd Kochanowski
Europolar
Axel Bussmer
Propellerinsel
Krimiblog
Ingeborg Sperl
Text und Web
Kaliber 38
Krimilady
Frauenkrimis
Krimikiste
Notizen und Texte
Astrid Paprotta
Krimi-Couch
Krimizeit
Krimi.Krimi
Jan Seghers
Georg
Crime Time
Crime Culture
Krimisalon Tübingen
Jürgen Albertsen
Saarkrimi

Hinternet durchsuchen:


Monatsarchive:


Rubriken

Die aktuellsten Kommentare

• Kle: ach. Dann hat ja das Gratisangebot ab morgen auch keinen Sinn mehr, wäre schofelig danach zu fragen, (mehr...)
• Ria: Auch wenn du nächstes Jahr die Krimikritik-Diktatorenschaft nicht an dich reißen kannst, weil da der (mehr...)
• Ria: Klingt wie der Titel eines epischen Dramas: 'Der mit den Eiern tanzt' (mehr...)
• dpr: Liebe LeserInnen, wenn das der letzte Beitrag von wtd ist, den ihr sehen könnt, dann müsst ihr <a hr (mehr...)
• dpr: Kann man machen. Ist aber problematisch, wenn man zuerst die Abbdruckgenehmigung praktisch aufdrängt (mehr...)
• Kle: "Nie hätte ich gedacht, dass sich die Rechte an einem Cover an die Lieferbarkeit eines Titels knüpfe (mehr...)
• Peter J. Kraus: Egal, was Rowohlt mag oder nicht mag: ich erkläre hiermit meine Titelabbildungen zu beliebig verwend (mehr...)
• Ria: Aber die Frage war doch, was musst du tun, um als Krimiautor mehr Aufmerksamkeit zu bekommen. Mag sc (mehr...)
• dpr: Hm, Ria, das ist jetzt aber arg feuilletonistisch... Sollten wir den bösen Bubis nicht Fingerchen ma (mehr...)
• Ria: Wir machen Folgendes: Ein Buch, in dem wir messerscharf nachweisen, dass die Feuilletonisten uns gei (mehr...)


Krimikultur – FAQ

Krimikultur – eine terroristische Vereinigung stalinistischer Prägung mit Hang zum Personenkult? Nach dem Ableben des großen Vorsitzenden ziehen die heiligen drei Könige aus, um die Reinkarnation des EINZIGEN zu suchen? Wird dabei ein Schweifstern den Weg weisen? Fragen. Die wichtigsten seien hier kurz beantwortet.

Was ist überhaupt diese ominöse Krimikultur?
Weiß kein Mensch. Deshalb wäre es ja mal spannend, sich Gedanken drüber zu machen, denn irgendwie fehlt sie uns, oder?

Werde ich mit meiner Interessensbekundung Zwangsmitglied?
Keineswegs. Es ist auch noch gar nicht gesagt, dass daraus jemals ein Verein wird. Vorerst ist die IG Krimikultur eine lockere, unverbindliche Manifestierung des Wunsches, etwas für die Förderung der – genau – Krimikultur zu tun. Die Ergebnisse werden bestimmen, welche Organisationsformen vonnöten sind, die gesetzten Ziele zu erreichen.

Ich bin kein Autor, kein Kritiker, kein Verlag. Ich bin nur Leser. Kann ich mich der IG dennoch anschließen? Darf ich es überhaupt!
Aber immer! Gerade SIE! Die IG Krimikultur vertritt die Interessen all jener, denen an einer ernsthaften Förderung von "Krimi" gelegen ist. Die sich austauschen, neue Kommunikationsformen ausprobieren oder einfach nur informiert sein wollen. Um es ganz deutlich zu sagen: Die IG Krimikultur strebt weder irgendeine Herrschaft an, schon gar nicht die einer wie auch immer zu definierenden "Elite". Sie ist offen für ALLES, sie beschränkt sich nicht auf Textauslegung, möchte aber sehr wohl die Beschäftigung mit Kriminalliteratur fördern, dort helfen, wo der Einzelne schlichtweg überfordert sein muss. Sie möchte PRÄSENT sein. Und genau hier zählt der Leser, immer auch in seiner weiblichen Form.

Ich habe gehört, am Ende aller Anstrengungen soll ein Krimimagazin stehen. Stimmt das?
Wäre schön. Aber wie so oft wird der Weg wahrscheinlich spannender als das Ziel sein. Auf jeden Fall sollen Plattformen geschaffen werden, um die verstreuten Kräfte konzentrieren zu können. Digital – Print – beides ist möglich.

Bedeutet eine IG Krimikultur nicht Gleichmacherei? Schadet sie nicht der Vielfalt?
Im Gegenteil. Bei der IG Krimikultur kommen Individuen zusammen, die über gemeinsame Ziele nachdenken. Ein Resultat könnte sein, die individuellen Ziele dadurch zu stärken, ja, neue Projekte zu initiieren.

Aber ich hab doch keine Zeit!
Macht nichts. Schon das Dabeisein, die bloße Willensbekundung stärkt die IG Krimikultur.

Und wie geht’s nun weiter?
Der Initiator wartet noch ein wenig ab und rührt die Werbetrommel (wobei jeder mitmachen darf). Dann meldet er sich bei den Interessenten. Tja – und dann geht’s los. Dann unterhält man sich. Macht Vorschläge. Wägt ab. Formuliert Erkenntnisse, erste Ziele. Arbeitet daran. Das Ganze ist ein Prozess, ein langwieriger. Das Ganze ist ein Abenteuer ohne Erfolgsgarantie.

Noch Fragen? Keine mehr? Wie auch immer. →Hier kann man seinen Willen bekunden, ein Teil der IG Krimikultur werden zu wollen.

9. Juni 2009

* * *

Weblog-Index
← Watching the detectives: Weise Worte des Vorsitzenden
→ Watching the detectives: Noch einmal: Simenon