Watching the detectives Zur Startseite

Zufallsgrafik von R. Wünsch

Blog

News & Texte & Kolumnen

Historischer Kalender

Aktuell 16297Einträge

Galerie

Zeichnungen & Fotos

Archiv

Altlasten aus 15 Jahren


 

Krimilinks

Hier

wtd - die Zeitschrift
Übersichtsseite
Aktuelle Ausgabe:
wtd 4: PDF
wtd 4: DOC.


*******

Rezensionen 2006
Rezensionen 2005
Die lachenden Detektive

*******
DIE GLORREICHEN SIEBEN:
Favoriten 2009

John Harvey: Tiefer Schnitt
Uta-Maria Heim: Wespennest
Christian Pernath: Ein Morgen wie jeder andere
Vamba Sherif: Geheimauftrag in Wologizi
Andrea Maria Schenkel: Bunker
Rex Miller: Im Blutrausch
Monika Geier: Die Herzen aller Mädchen

*******

Krimischaffen
Wir lernen Computer

Dort
Criminalbibliothek
Krimikultur Archiv
Martin Compart
Krimi-Depeschen
Le Véro
Bernd Kochanowski
Europolar
Axel Bussmer
Propellerinsel
Krimiblog
Ingeborg Sperl
Text und Web
Kaliber 38
Krimilady
Frauenkrimis
Krimikiste
Notizen und Texte
Astrid Paprotta
Krimi-Couch
Krimizeit
Krimi.Krimi
Jan Seghers
Georg
Crime Time
Crime Culture
Krimisalon Tübingen
Jürgen Albertsen
Saarkrimi

Hinternet durchsuchen:


Monatsarchive:


Rubriken

Die aktuellsten Kommentare

• Kle: ach. Dann hat ja das Gratisangebot ab morgen auch keinen Sinn mehr, wäre schofelig danach zu fragen, (mehr...)
• Ria: Auch wenn du nächstes Jahr die Krimikritik-Diktatorenschaft nicht an dich reißen kannst, weil da der (mehr...)
• Ria: Klingt wie der Titel eines epischen Dramas: 'Der mit den Eiern tanzt' (mehr...)
• dpr: Liebe LeserInnen, wenn das der letzte Beitrag von wtd ist, den ihr sehen könnt, dann müsst ihr <a hr (mehr...)
• dpr: Kann man machen. Ist aber problematisch, wenn man zuerst die Abbdruckgenehmigung praktisch aufdrängt (mehr...)
• Kle: "Nie hätte ich gedacht, dass sich die Rechte an einem Cover an die Lieferbarkeit eines Titels knüpfe (mehr...)
• Peter J. Kraus: Egal, was Rowohlt mag oder nicht mag: ich erkläre hiermit meine Titelabbildungen zu beliebig verwend (mehr...)
• Ria: Aber die Frage war doch, was musst du tun, um als Krimiautor mehr Aufmerksamkeit zu bekommen. Mag sc (mehr...)
• dpr: Hm, Ria, das ist jetzt aber arg feuilletonistisch... Sollten wir den bösen Bubis nicht Fingerchen ma (mehr...)
• Ria: Wir machen Folgendes: Ein Buch, in dem wir messerscharf nachweisen, dass die Feuilletonisten uns gei (mehr...)


Halbe Schweden

Es muss schwer sein, in Schweden Karriere zu machen. Eine Prinzessin, einen Prinzen heiraten – okay, das schafft gerade mal drei gutdotierte Arbeitsplätze. Als ABBA-Nachfolgeband jede Menge Geld scheffeln, das lichtet auch nicht das Heer der um Ruhm und gutes Auskommen bemühten Nordländer, denen folglich nur der letzte und grausamste Schritt bleibt: KrimiautorIn werden.

Ich gehe davon aus, dass das Krimischreiben in Schweden schon in den Kindergärten, spätestens aber in den Grundschulen gelehrt wird. Da kann man von den angehenden Stars der Krimiszene, die spätestens mit 30 in der Welt, vor allem in Deutschland reüssieren wollen, natürlich nicht zuviel verlangen. Vier Grundregeln immerhin bleut man den Knirpsen ein – und sie werden sie ihr Lebtag nicht vergessen. Schlimmer aber: Sie werden niemals die fünfte Grundregel lernen: Ihre Leserschaft nicht durch Geschwätz zu langweilen.

Die vier Grundregeln sind: Deine Ermittler müssen wenigstens fremdgehen oder Alkoholiker sein oder eine Abtreibung hinter sich haben oder irgendwie Probleme mit den Vorgesetzten. (1) Ein Mord ist ein Mord? Vergiss es! Nur ein grausamer Mord ist ein Mord! Irgendwie das Gesicht zu Brei schlagen oder Muster in Mädchen ritzen, das sollte schon drin sein.(2) Deine Leser wollen, ja, müssen! alles wissen! Vor allem, wie du, AutorIn, die Dinge so siehst.(3) Vergiss kein Detail! Etwa dass die Putzfrau der Ermittlerin zweimal die Woche kommt, noch andere Putzstellen hat und immer zuerst in der Küche beginnt, bevor sie dann im Schlafzimmer Staub wischt. Ist zwar völlig unerheblich für die Handlung, aber wieder ein Absätzchen geschrieben.

Ja, so sind sie, die Schweden. Und wer muss drunter leiden? Ich. Hakan Östlundhs "Gotland" habe ich mit Müh und Not bis zur Hälfte geschafft, dann war Schluss. Den Rest kursorisch zur Kenntnis genommen bis zum läppischen Ende. Und, wie es das Schicksal anscheinend so will, nach einem neuen Schwedentrunk gegriffen. "Das Brandhaus" von Helene Tursten. Nur unwesentlich besser, auch nach den vier Grundregeln gestrickt. Ob ich es wieder nur bis zur Hälfte schaffe? Ich befürchte Schlimmes. Hat niemand eine Idee, wie man Schwedinnen und Schweden zu hübschen Karrieren verhelfen könnte, OHNE dass sie gleich...

Lieblingszitate aus "Gotland":
"Viel zu lange hatte er sich eingebildet, das Leben würde einfach immer weitergehen. Nun war ihm klar geworden, dass das nicht stimmte. Das Leben war nicht nur kürzer, als er gedacht hatte. Es hörte auch viel früher auf."

"Wo hatte sie ihre Hände? Zwischen den Beinen? Nein, einen Arm hatte sie abgewinkelt, der Unterarm lag unterm Kissen, die andere Hand hatte sie in unbequemer Stellung hinter ihrem Rücken verkeilt. Nein, sie liebkoste sich nicht selbst."

dpr

7. Juli 2009

* * *

Weblog-Index
← Watching the detectives: Archiveröffnung
→ Watching the detectives: Weiberwahrheit