Watching the detectives Zur Startseite

Zufallsgrafik von R. Wünsch

Blog

News & Texte & Kolumnen

Historischer Kalender

Aktuell 16332Einträge

Galerie

Zeichnungen & Fotos

Archiv

Altlasten aus 15 Jahren


 

Krimilinks

Hier

wtd - die Zeitschrift
Übersichtsseite
Aktuelle Ausgabe:
wtd 4: PDF
wtd 4: DOC.


*******

Rezensionen 2006
Rezensionen 2005
Die lachenden Detektive

*******
DIE GLORREICHEN SIEBEN:
Favoriten 2009

John Harvey: Tiefer Schnitt
Uta-Maria Heim: Wespennest
Christian Pernath: Ein Morgen wie jeder andere
Vamba Sherif: Geheimauftrag in Wologizi
Andrea Maria Schenkel: Bunker
Rex Miller: Im Blutrausch
Monika Geier: Die Herzen aller Mädchen

*******

Krimischaffen
Wir lernen Computer

Dort
Criminalbibliothek
Krimikultur Archiv
Martin Compart
Krimi-Depeschen
Le Véro
Bernd Kochanowski
Europolar
Axel Bussmer
Propellerinsel
Krimiblog
Ingeborg Sperl
Text und Web
Kaliber 38
Krimilady
Frauenkrimis
Krimikiste
Notizen und Texte
Astrid Paprotta
Krimi-Couch
Krimizeit
Krimi.Krimi
Jan Seghers
Georg
Crime Time
Crime Culture
Krimisalon Tübingen
Jürgen Albertsen
Saarkrimi

Hinternet durchsuchen:


Monatsarchive:


Rubriken

Die aktuellsten Kommentare

• Kle: ach. Dann hat ja das Gratisangebot ab morgen auch keinen Sinn mehr, wäre schofelig danach zu fragen, (mehr...)
• Ria: Auch wenn du nächstes Jahr die Krimikritik-Diktatorenschaft nicht an dich reißen kannst, weil da der (mehr...)
• Ria: Klingt wie der Titel eines epischen Dramas: 'Der mit den Eiern tanzt' (mehr...)
• dpr: Liebe LeserInnen, wenn das der letzte Beitrag von wtd ist, den ihr sehen könnt, dann müsst ihr <a hr (mehr...)
• dpr: Kann man machen. Ist aber problematisch, wenn man zuerst die Abbdruckgenehmigung praktisch aufdrängt (mehr...)
• Kle: "Nie hätte ich gedacht, dass sich die Rechte an einem Cover an die Lieferbarkeit eines Titels knüpfe (mehr...)
• Peter J. Kraus: Egal, was Rowohlt mag oder nicht mag: ich erkläre hiermit meine Titelabbildungen zu beliebig verwend (mehr...)
• Ria: Aber die Frage war doch, was musst du tun, um als Krimiautor mehr Aufmerksamkeit zu bekommen. Mag sc (mehr...)
• dpr: Hm, Ria, das ist jetzt aber arg feuilletonistisch... Sollten wir den bösen Bubis nicht Fingerchen ma (mehr...)
• Ria: Wir machen Folgendes: Ein Buch, in dem wir messerscharf nachweisen, dass die Feuilletonisten uns gei (mehr...)


Malla Nunn: Ein schöner Ort zu sterben

Nach dem Ende der Apartheid hat Südafrika viele Geschichten zu erzählen. Und es sind naturgemäß kriminelle Geschichten, die das Bild einer aberwitzigen Ideologie zeichnen. Malla Nunn zieht uns mit "Ein schöner Ort zu sterben" tief in die Vergangenheit und erzählt, wie es gute Literatur immer tut, dabei viel über die Gegenwart.

1952. In einer südafrikanischen Provinzstadt nahe der Grenze zu Mozambique wird ein Polizist erschossen. Der, ganz blonder und stolzer Bure, war der Herrscher des Ortes, mit einer stattlichen Zahl ebenso blonder und stolzer Söhne gesegnet, Afrikaner einerseits und mit den Sitten der Eingeborenen vertraut, andererseits aber eben auch Rassist reinsten Wassers, der über die Einhaltung der "Rassengesetze" zu wachen hatte. Sich mit einer "andersrassigen" Person intim einzulassen, war ein Schwerverbrechen, eine Sünde wider die These vom auserwählten Volk des weißen, holländischstämmigen Menschen. Von Anfang an hat Detective Sergeant Emmanuel Cooper, der aus Johannisburg entsandte Ermittler, keinen leichten Stand. Die Söhne des Toten drängen, die Stadt verfällt in Schweigen. Als dann auch noch der Geheimdienst ins Spiel kommt, dem ein politischer Mord gelegen käme, wird es brenzlig für Cooper. Er wird abgeschoben, soll einen Reihe von Fällen sexueller Belästigung aufklären. Man bedroht ihn offen, doch Cooper bleibt auf der Fährte des Mörders.

"Ein schöner Ort zu sterben" hat einige Pfunde, mit denen sich wuchern lässt. Die Kriminalhandlung selbst ist abwechslungsreich, rasant und von jener Spannung, die ein "Whodunnit" braucht, ohne sich in seiner Dramaturgie auf die Mörderentlarvung zu beschränken. Cooper agiert als ein durchweg labiler Charakter, ein Engländer, der nicht in die heile Rassewelt der Buren passt, vom Zweiten Weltkrieg psychisch beschädigt, von einem Geheimnis umgeben, das erst am Ende gelüftet wird. Am gelungensten jedoch das Thema selbst, jene irrwitzigen Rassengesetze. Nunn teilt das Personal nicht in Böse und Gute, nicht fein säuberlich in Täter und Opfer. Sie zeigt vielmehr, wie diese Ideologie Schaden bei allen Beteiligten anrichtet. So werden aus Figuren eines politisch-historischen Lehrstücks Menschen mit zerbrochenen Identitäten. Und genau hier reicht der Text erheblich über seinen konkreten Gegenstand hinaus, weil er den geradezu religiös verbrämten Rassismus als eine in allen Winkeln tätige destruktive Kraft entlarvt.

Diese Personenzeichnungen sind die eigentliche Stärke des Buches. Die Figur des "alten Juden" etwa, der – gelernter Arzt – sich als unscheinbarer Kaufmann zurückgezogen hat, der Vergangenheit aber nicht entkommt. Ein Rassismusopfer, das zynischerweise nun nicht mehr ganz unten auf der Skala steht. Auch der Tote selbst erhält während Coopers Nachforschungen irritierende Konturen, je mehr wir von ihm erfahren, desto deutlicher wird, wie eine zur Heilslehre deformierte Überzeugung sich quasi selbst ad absurdum führt.

Einige, wenngleich zu vernachlässigende Schwächen des Textes lassen sich konstatieren, etwa Coopers "innere Stimme", die sehr stark an Charles Todd und seinen von den Schrecken des Ersten Weltkriegs traumatisierten Ermittler Rutledge erinnert. Das wirkt ein wenig aufgesetzt. Auch manch verstärkende Information über den Irrwitz der Rassengesetze hätte man sich sparen können, wird doch eben dieser Irrwitz eindrucksvoll aufgezeigt.

Dennoch: Insgesamt ist Nunns Buch ein starker und eindrücklicher Text nicht nur über Historisches, der komplexe Sachverhalte in spannender und unterhaltsamer Form zu erzählen weiß, ohne sie zu banalisieren. Das Ende ist konsequent: Pessimistisch, was die Gegenwart betrifft, optimistisch in die Zukunft schauend.

dpr

Malla Nunn: Ein schöner Ort zu sterben. Rütten & Loening 2009 (A beautiful place to die, 2009. Deutsch von Armin Gontermann). 407 Seiten. 19,95 €

8. Oktober 2009

* * *

Weblog-Index
← Watching the detectives: Das Rezensieren auf der Couch
→ Watching the detectives: Noch einmal...