Watching the detectives Zur Startseite

Zufallsgrafik von R. Wünsch

Blog

News & Texte & Kolumnen

Historischer Kalender

Aktuell 16296Einträge

Galerie

Zeichnungen & Fotos

Archiv

Altlasten aus 15 Jahren


 

Krimilinks

Hier

wtd - die Zeitschrift
Übersichtsseite
Aktuelle Ausgabe:
wtd 4: PDF
wtd 4: DOC.


*******

Rezensionen 2006
Rezensionen 2005
Die lachenden Detektive

*******
DIE GLORREICHEN SIEBEN:
Favoriten 2009

John Harvey: Tiefer Schnitt
Uta-Maria Heim: Wespennest
Christian Pernath: Ein Morgen wie jeder andere
Vamba Sherif: Geheimauftrag in Wologizi
Andrea Maria Schenkel: Bunker
Rex Miller: Im Blutrausch
Monika Geier: Die Herzen aller Mädchen

*******

Krimischaffen
Wir lernen Computer

Dort
Criminalbibliothek
Krimikultur Archiv
Martin Compart
Krimi-Depeschen
Le Véro
Bernd Kochanowski
Europolar
Axel Bussmer
Propellerinsel
Krimiblog
Ingeborg Sperl
Text und Web
Kaliber 38
Krimilady
Frauenkrimis
Krimikiste
Notizen und Texte
Astrid Paprotta
Krimi-Couch
Krimizeit
Krimi.Krimi
Jan Seghers
Georg
Crime Time
Crime Culture
Krimisalon Tübingen
Jürgen Albertsen
Saarkrimi

Hinternet durchsuchen:


Monatsarchive:


Rubriken

Die aktuellsten Kommentare

• Kle: ach. Dann hat ja das Gratisangebot ab morgen auch keinen Sinn mehr, wäre schofelig danach zu fragen, (mehr...)
• Ria: Auch wenn du nächstes Jahr die Krimikritik-Diktatorenschaft nicht an dich reißen kannst, weil da der (mehr...)
• Ria: Klingt wie der Titel eines epischen Dramas: 'Der mit den Eiern tanzt' (mehr...)
• dpr: Liebe LeserInnen, wenn das der letzte Beitrag von wtd ist, den ihr sehen könnt, dann müsst ihr <a hr (mehr...)
• dpr: Kann man machen. Ist aber problematisch, wenn man zuerst die Abbdruckgenehmigung praktisch aufdrängt (mehr...)
• Kle: "Nie hätte ich gedacht, dass sich die Rechte an einem Cover an die Lieferbarkeit eines Titels knüpfe (mehr...)
• Peter J. Kraus: Egal, was Rowohlt mag oder nicht mag: ich erkläre hiermit meine Titelabbildungen zu beliebig verwend (mehr...)
• Ria: Aber die Frage war doch, was musst du tun, um als Krimiautor mehr Aufmerksamkeit zu bekommen. Mag sc (mehr...)
• dpr: Hm, Ria, das ist jetzt aber arg feuilletonistisch... Sollten wir den bösen Bubis nicht Fingerchen ma (mehr...)
• Ria: Wir machen Folgendes: Ein Buch, in dem wir messerscharf nachweisen, dass die Feuilletonisten uns gei (mehr...)


Gerard Donovan: Winter in Maine

Das ist ein Roman, wie ihn uns die PR-Abteilung passend zur Jahreszeit empfiehlt. Viel Schnee, viel Kälte, viel Wildnis, viel Einsamkeit – und man selber lesend am warmen Kamin, ein Glas Rotwein in der Hand, während der Hund zu den Füßen – nein, kein Hund. Denn mit dem hört in Gerard Donovans "Winter in Maine" die Gemütlichkeit auf.

Julius Winsome, Anfang 50, lebt einsiedlerisch in einem Holzhaus mitten in den Wäldern Maines. Sein Hund Hobbes ist ihm treuer Gefährte, eine Frau gab es auch einmal, das ist aber schon lange her und konnte nicht gutgehen. Eines Tages wird Hobbes erschossen. Julius nimmt sich die Familienflinte, geht in den Wald und räumt den erstbesten Jäger ab. Er ist nicht das letzte Opfer.

So weit, so einfach. Dass jemand die Ermordung seines Hundes rächt, indem er den Mörder erschießt, mag ja noch angehen im großen, wirren Reich der Psyche. Aber Julius weiß überhaupt nicht, wer seinen Hund erschossen hat. Jeder könnte es gewesen sein, jeder mit einem Gewehr eben. Hier wird es kompliziert.

Denn die Geschichte ist unvollständig. Nicht nur der Hund hat Julius' Einsamkeit erträglich gemacht. Auch die 3282 Bücher, die ihm der Vater hinterlassen hat und die jetzt die Hütte füllen. Schwerpunkt Shakespeare, neue Bücher scheint Julius nie dazugekauft zu haben. Er arbeitet im Sommer als Landschaftsgärtner, winters liest er. Früher hat er jeden Tag ein paar Wörter Shakespeare-Englisch auswendig gelernt, und damit beginnt er jetzt wieder, quasi als Vorbereitung für sein blutiges Handwerk.

Aufreizend undramatisch erzählt Donovan die Geschichte dieses Außenseiters, der Menschen mit der gleichen Selbstverständlichkeit erschießt wie er Holz hackt. Dabei ist es die Geschichte eines Monsters. Aufgewachsen beim Vater (die Mutter starb früh), den der Zweite Weltkrieg ebenso angewidert hatte wie der Erste den Großvater (von dem auch die Familienflinte, ein ehemaliges Scharfschützengewehr, stammt), ist Julius in der Literatur erzogen worden. Doch ach, in was für einer Literatur! Tote Buchstaben sind das, nicht die Werke von Menschen, die über Menschen erzählen. Und so verwundert es kaum, dass Julius, der Bücherwurm, mit Menschen nicht umgehen kann. Zu jedem Toten, den er hinterlässt, bastelt er sich Legenden zusammen. Der könnte es gewesen sein, der seinen Hund erschossen hat – oder der – oder der... egal.

Natürlich ist die Natur grandios, Donovans Sprache eindringlich und bildhaft, Julius ein eigentlich recht sympathischer Mensch, in dem jedoch ein völlig verkorkster, verzogener Charakter sitzt. Genau das macht die Qualität des Buches aus. Wie sich da jemand durch den größten Schatz der Menschheit – ihre Literatur – arbeitet und nicht merkt, wie sie ihn immer weiter von der Menschheit selbst, der Empathie, der Logik entfremdet. So ist "Winter in Maine" ein Buch über falsche Bildung, über verhängnisvolle Werte. Man fühlt sich an Alfred Anderschs "Der Vater eines Mörders" erinnert, in dem der Autor eine Schulstunde bei seinem Griechischlehrer Himmler beschreibt, dem Vater jenes Heinrich, der auch ohne erschossenen Hund zum Massenmörder wurde. „Schützt Humanismus denn vor gar nichts?“ fragt Andersch, und Donovan gibt uns die Antwort: Nein, schützt nicht. Genauso wenig wie Shakespeare. "Ein belesener Mensch mordet nicht!" steht in einer Amazon-"Rezension". Vor so viel Naivität mag man in die Knie gehen.

Das Ende ist so unspektakulär wie beinahe alles in diesem Buch. Und das macht es so grauenvoll wahr. Nicht nur im Winter, wenn es draußen schneit.

dpr

Gerard Donovan: Winter in Maine. Luchterhand 2009 (Julius Winsome, 2006. Deutsch von Thomas Gunkel). 207 Seiten. 17,95 €

20. Dezember 2009

* * *

Weblog-Index
← Watching the detectives: Notdienst 3
→ Watching the detectives: Notdienst 4