Watching the detectives Zur Startseite

Zufallsgrafik von R. Wünsch

Blog

News & Texte & Kolumnen

Historischer Kalender

Aktuell 17023Einträge

Galerie

Zeichnungen & Fotos

Archiv

Altlasten aus 15 Jahren


 

Krimilinks

Hier

wtd - die Zeitschrift
Übersichtsseite
Aktuelle Ausgabe:
wtd 4: PDF
wtd 4: DOC.


*******

Rezensionen 2006
Rezensionen 2005
Die lachenden Detektive

*******
DIE GLORREICHEN SIEBEN:
Favoriten 2009

John Harvey: Tiefer Schnitt
Uta-Maria Heim: Wespennest
Christian Pernath: Ein Morgen wie jeder andere
Vamba Sherif: Geheimauftrag in Wologizi
Andrea Maria Schenkel: Bunker
Rex Miller: Im Blutrausch
Monika Geier: Die Herzen aller Mädchen

*******

Krimischaffen
Wir lernen Computer

Dort
Criminalbibliothek
Krimikultur Archiv
Martin Compart
Krimi-Depeschen
Le Véro
Bernd Kochanowski
Europolar
Axel Bussmer
Propellerinsel
Krimiblog
Ingeborg Sperl
Text und Web
Kaliber 38
Krimilady
Frauenkrimis
Krimikiste
Notizen und Texte
Astrid Paprotta
Krimi-Couch
Krimizeit
Krimi.Krimi
Jan Seghers
Georg
Crime Time
Crime Culture
Krimisalon Tübingen
Jürgen Albertsen
Saarkrimi

Hinternet durchsuchen:


Monatsarchive:


Rubriken

Die aktuellsten Kommentare

• Kle: ach. Dann hat ja das Gratisangebot ab morgen auch keinen Sinn mehr, wäre schofelig danach zu fragen, (mehr...)
• Ria: Auch wenn du nächstes Jahr die Krimikritik-Diktatorenschaft nicht an dich reißen kannst, weil da der (mehr...)
• Ria: Klingt wie der Titel eines epischen Dramas: 'Der mit den Eiern tanzt' (mehr...)
• dpr: Liebe LeserInnen, wenn das der letzte Beitrag von wtd ist, den ihr sehen könnt, dann müsst ihr <a hr (mehr...)
• dpr: Kann man machen. Ist aber problematisch, wenn man zuerst die Abbdruckgenehmigung praktisch aufdrängt (mehr...)
• Kle: "Nie hätte ich gedacht, dass sich die Rechte an einem Cover an die Lieferbarkeit eines Titels knüpfe (mehr...)
• Peter J. Kraus: Egal, was Rowohlt mag oder nicht mag: ich erkläre hiermit meine Titelabbildungen zu beliebig verwend (mehr...)
• Ria: Aber die Frage war doch, was musst du tun, um als Krimiautor mehr Aufmerksamkeit zu bekommen. Mag sc (mehr...)
• dpr: Hm, Ria, das ist jetzt aber arg feuilletonistisch... Sollten wir den bösen Bubis nicht Fingerchen ma (mehr...)
• Ria: Wir machen Folgendes: Ein Buch, in dem wir messerscharf nachweisen, dass die Feuilletonisten uns gei (mehr...)


Robert B. Parker: Hundert Dollar Baby

Ist es Lob oder Tadel, einem Kriminalroman zu bescheinigen, er lese sich "nett"? Wohl beides. Robert B. Parkers Spenser-Romane um den Schnüffler aus Boston und seine skurrilen Helfershelfer gehören jedenfalls in diese Schublade der netten Krimis, bei deren Lektüre man vor Enttäuschungen sicher ist, aber auch keine wirklich aufregenden Erkenntnisse erwarten darf. Das liest sich eben. Routiniert, flott, mit ein wenig Tiefgang, pointierten Dialogen und der üblichen Action der Sorte "Spenser und Co. haben immer den letzten Schlag".

"Hundert Dollar Baby" beschert uns ein Wiederlesen mit April Kyle, dem einst von Spenser vor brutalen Zuhältern geretteten Mädchen, das inzwischen eine Frau und selbst eine Zuhälterin ist. Sie führt ein Luxusbordell, aber es gibt Probleme. Böse Männer, die auch ihr Stück vom Kuchen abhaben wollen. Freund Spenser, mit väterlichen Gefühlen ausgestattet, hilft April aus der Patsche, muss dann aber erkennen, dass die Sache nicht so geradlinig ist, wie April sie dargestellt hat. Ein Gangster wird ermordet, ein weiterer taucht auf, die Geschichte verlagert sich nach New York, doch wo auch immer: Spenser kennt genügend hilfsbereite Detectives, die ihn, wenn auch manchmal knurrend, ermitteln lassen, als wäre er ein richtiger Polizist.

Natürlich endet das Ganze tragisch. Kaum anders zu erwarten, entwickelt Parker doch eine Art psychologisches Lehrstück über Prostitution. Da kommt es gerade recht, dass Spensers Freundin Susan in der Seelenklempnerbranche tätig ist und manch tiefe Weisheiten zum Besten gibt. Andererseits aber ist "Hundert Dollar Baby" keine zum Krimi aufgepustete Binsenweisheit. Alles ist ambivalent, schon dass Spenser die kleine April damals den Zuhältern entzog, um sie "seriös" zur Prostituierten ausbilden zu lassen, darf man als ungewöhnlich bezeichnen. Und April selbst? Schwankt zwischen Männerhass und der Sehnsucht nach harmonischer Zweisamkeit, wird von Männern benutzt und benutzt ihrerseits Männer.

Das ist zunächst mal ganz in Ordnung, wirkt in seiner leicht aufdringlichen Art aber auf Dauer ein wenig lästig. Insgesamt spult Spenser natürlich das ganze bekannte Programm ab, mit coolen Jungs und harten Ganoven, flotten Sprüchen und lockerer Analyse. So liebt es der Spenser-Freund. Ist eben alles sehr nett, in guten Dosierungen witzig, manchmal nervig, im Ganzen jedoch unterhaltsamer als vieles andere.

dpr

Robert B. Parker: Hundert Dollar Baby. Pendragon 2009 (Hundred-Dollar Baby, 2006. Deutsch von Emanuel Bergmann). 206 Seiten. 9,90 €

14. Dezember 2009

* * *

Weblog-Index
← Watching the detectives: Notdienst 2
→ Watching the detectives: Notdienst 3