Watching the detectives Zur Startseite

Zufallsgrafik von R. Wünsch

Blog

News & Texte & Kolumnen

Historischer Kalender

Aktuell 17308Einträge

Galerie

Zeichnungen & Fotos

Archiv

Altlasten aus 15 Jahren


 

Krimilinks

Hier

wtd - die Zeitschrift
Übersichtsseite
Aktuelle Ausgabe:
wtd 4: PDF
wtd 4: DOC.


*******

Rezensionen 2006
Rezensionen 2005
Die lachenden Detektive

*******
DIE GLORREICHEN SIEBEN:
Favoriten 2009

John Harvey: Tiefer Schnitt
Uta-Maria Heim: Wespennest
Christian Pernath: Ein Morgen wie jeder andere
Vamba Sherif: Geheimauftrag in Wologizi
Andrea Maria Schenkel: Bunker
Rex Miller: Im Blutrausch
Monika Geier: Die Herzen aller Mädchen

*******

Krimischaffen
Wir lernen Computer

Dort
Criminalbibliothek
Krimikultur Archiv
Martin Compart
Krimi-Depeschen
Le Véro
Bernd Kochanowski
Europolar
Axel Bussmer
Propellerinsel
Krimiblog
Ingeborg Sperl
Text und Web
Kaliber 38
Krimilady
Frauenkrimis
Krimikiste
Notizen und Texte
Astrid Paprotta
Krimi-Couch
Krimizeit
Krimi.Krimi
Jan Seghers
Georg
Crime Time
Crime Culture
Krimisalon Tübingen
Jürgen Albertsen
Saarkrimi

Hinternet durchsuchen:


Monatsarchive:


Rubriken

Die aktuellsten Kommentare

• Kle: ach. Dann hat ja das Gratisangebot ab morgen auch keinen Sinn mehr, wäre schofelig danach zu fragen, (mehr...)
• Ria: Auch wenn du nächstes Jahr die Krimikritik-Diktatorenschaft nicht an dich reißen kannst, weil da der (mehr...)
• Ria: Klingt wie der Titel eines epischen Dramas: 'Der mit den Eiern tanzt' (mehr...)
• dpr: Liebe LeserInnen, wenn das der letzte Beitrag von wtd ist, den ihr sehen könnt, dann müsst ihr <a hr (mehr...)
• dpr: Kann man machen. Ist aber problematisch, wenn man zuerst die Abbdruckgenehmigung praktisch aufdrängt (mehr...)
• Kle: "Nie hätte ich gedacht, dass sich die Rechte an einem Cover an die Lieferbarkeit eines Titels knüpfe (mehr...)
• Peter J. Kraus: Egal, was Rowohlt mag oder nicht mag: ich erkläre hiermit meine Titelabbildungen zu beliebig verwend (mehr...)
• Ria: Aber die Frage war doch, was musst du tun, um als Krimiautor mehr Aufmerksamkeit zu bekommen. Mag sc (mehr...)
• dpr: Hm, Ria, das ist jetzt aber arg feuilletonistisch... Sollten wir den bösen Bubis nicht Fingerchen ma (mehr...)
• Ria: Wir machen Folgendes: Ein Buch, in dem wir messerscharf nachweisen, dass die Feuilletonisten uns gei (mehr...)


Ross Thomas: Kälter als der kalte Krieg

thomas_krieg.jpg Man schätzt Ross Thomas nicht geringer, wenn man das Debüt von 1966 nicht unter die Top 3 seiner Kriminalromane wählt. Sie möchten keine ausführlichen Rezensionen, sondern lieber einen intelligenten Spionagethriller lesen? Sofort aufhören und „Kälter als der kalte Krieg“ kaufen. Denn hier keimt schon alles, was in den späteren Arbeiten erblühen wird: die Stilsicherheit, der punktgenaue Witz, die Rasanz der Handlung, immer wieder zum richtigen Zeitpunkt verlangsamt und beschleunigt, die genau skizzierte Zeit, in der die Geschichte spielt.

Bonn, Mitte der sechziger Jahre. McCorkle und Padillo, zwei Amerikaner, betreiben eine Kneipe in der Bundeshauptstadt. Eigentlich ein unfreiwilliges Gespann, denn Padillo hat sich die Teilhaberschaft mit sanftem Nachdruck erpresst, braucht er doch eine Tarnung für seinen eigentlichen Job als Geheimagent. Ein Metier, das McCorkle nicht fremd ist, auch er wurde einst vom Geheimdienst ausgebildet und eingesetzt. Den Ereignissen ist es geschuldet, dass McCorkles Fähigkeiten bald wieder gefragt sind. Ein Mann wird in der Bar erschossen, Padillo macht sich auf zu einer neuen Aktion hinter dem Eisernen Vorhang, doch dabei geht etwas gründlich schief. McCorkle fliegt nach Berlin, um seinem Freund zu helfen, trifft eine Reihe mehr oder weniger zwielichtiger Gestalten und findet sich in Ostberlin wieder, wo Padillos Zwangslage eskaliert. Er ist Jäger und Gejagter, die Fronten sind unklar, einige der Gegner haben noch kein Gesicht. Man versucht in den Westen zu gelangen, was selbst für ausgebuffte Profis kein Leichtes ist. Ein actionreiche Geschichte also, deren Finale wieder am Rhein stattfindet.

„Kälter als der kalte Krieg“ ist ein Spionageroman wie aus dem Bilderbuch, was man wörtlich nehmen kann, denn er lebt von den sattsam bekannten Visualisierungen des Genres, dieser Mixtur aus Intrige und Gegenintrige, deren Auflösung den Leser ein wenig ins Schlingern bringt, weil das Sinnhafte jeder Aktion im Nachhinein erläutert werden muss. Andererseits jedoch schafft es Thomas, gerade in diesem Sinnhaften die ganze Sinnlosigkeit zu entlarven. Denn um was geht es eigentlich? Letztlich um nichts. Der kalte Krieg generiert seine eigene Dramatik, unnütz gewordenes Personal wird nach Gebrauch entsorgt, ausgetauscht, zwischen den Fronten verschoben. Es sind Aktivitäten für die Galerie, sie zeitigen keinen Nutzen, eine Beschäftigungstherapie für „die Dienste“.

So austauschbar wie die Aktionen ist auch das Personal selbst. Sogar die Protagonisten McCorkle und Padillo besitzen wenig Kontur, ihre Männerfreundschaft bleibt letztlich ein Geheimnis, sie agieren mechanisch in einem Umfeld aus eher blassen Figuren. Das könnte man als eine Schwäche des Romans bezeichnen, wenn einem nicht nach und nach aufginge, dass genau diese Vagheit zu dem passt, was da erzählt wird. Es wird sich in der weiteren Karriere des Autors Ross Thomas als eine seiner großen Stärken erweisen, das Uhrwerk der historischen Zeit mit dem der biografischen Zeit seines Personals zu synchronisieren. Der kalte Krieg, diese eigentlich selbstreferenzielle Veranstaltung, spiegelt sich in Kleinen in seinen Akteuren wider, ihren instinktiven Handlungen, ihrem ständigen Lavieren zwischen den Ideologien, die längst beliebig geworden sind. Diese Stärke des Autors wird sich mit jedem Buch weiter festigen. „Kälter als der kalte Krieg“ ist der lesenswerte erste Anlauf.

dpr

Ross Thomas: Kälter als der kalte Krieg. Alexander Verlag 2011 (The Cold War Swap. 1966. Deutsch von Wilm W. Elwenspoek, durchgesehen und überarbeitet von Gisbert Haefs und Anja Franzen. Mit einem Vorwort von Dominik Graf). 265 Seiten. 14,90 €

5. Juli 2011

* * *

Weblog-Index
← Watching the detectives: Eine düstere Prognose
→ Watching the detectives: Guido Rohm: Hitler im Regen