Watching the detectives Zur Startseite

Zufallsgrafik von R. Wünsch

Blog

News & Texte & Kolumnen

Historischer Kalender

Aktuell 16158Einträge

Galerie

Zeichnungen & Fotos

Archiv

Altlasten aus 15 Jahren


 

Krimilinks

Hier

wtd - die Zeitschrift
Übersichtsseite
Aktuelle Ausgabe:
wtd 4: PDF
wtd 4: DOC.


*******

Rezensionen 2006
Rezensionen 2005
Die lachenden Detektive

*******
DIE GLORREICHEN SIEBEN:
Favoriten 2009

John Harvey: Tiefer Schnitt
Uta-Maria Heim: Wespennest
Christian Pernath: Ein Morgen wie jeder andere
Vamba Sherif: Geheimauftrag in Wologizi
Andrea Maria Schenkel: Bunker
Rex Miller: Im Blutrausch
Monika Geier: Die Herzen aller Mädchen

*******

Krimischaffen
Wir lernen Computer

Dort
Criminalbibliothek
Krimikultur Archiv
Martin Compart
Krimi-Depeschen
Le Véro
Bernd Kochanowski
Europolar
Axel Bussmer
Propellerinsel
Krimiblog
Ingeborg Sperl
Text und Web
Kaliber 38
Krimilady
Frauenkrimis
Krimikiste
Notizen und Texte
Astrid Paprotta
Krimi-Couch
Krimizeit
Krimi.Krimi
Jan Seghers
Georg
Crime Time
Crime Culture
Krimisalon Tübingen
Jürgen Albertsen
Saarkrimi

Hinternet durchsuchen:


Monatsarchive:


Rubriken

Die aktuellsten Kommentare

• Kle: ach. Dann hat ja das Gratisangebot ab morgen auch keinen Sinn mehr, wäre schofelig danach zu fragen, (mehr...)
• Ria: Auch wenn du nächstes Jahr die Krimikritik-Diktatorenschaft nicht an dich reißen kannst, weil da der (mehr...)
• Ria: Klingt wie der Titel eines epischen Dramas: 'Der mit den Eiern tanzt' (mehr...)
• dpr: Liebe LeserInnen, wenn das der letzte Beitrag von wtd ist, den ihr sehen könnt, dann müsst ihr <a hr (mehr...)
• dpr: Kann man machen. Ist aber problematisch, wenn man zuerst die Abbdruckgenehmigung praktisch aufdrängt (mehr...)
• Kle: "Nie hätte ich gedacht, dass sich die Rechte an einem Cover an die Lieferbarkeit eines Titels knüpfe (mehr...)
• Peter J. Kraus: Egal, was Rowohlt mag oder nicht mag: ich erkläre hiermit meine Titelabbildungen zu beliebig verwend (mehr...)
• Ria: Aber die Frage war doch, was musst du tun, um als Krimiautor mehr Aufmerksamkeit zu bekommen. Mag sc (mehr...)
• dpr: Hm, Ria, das ist jetzt aber arg feuilletonistisch... Sollten wir den bösen Bubis nicht Fingerchen ma (mehr...)
• Ria: Wir machen Folgendes: Ein Buch, in dem wir messerscharf nachweisen, dass die Feuilletonisten uns gei (mehr...)


Martin Compart: Die Lucifer Connection

compart_l.jpg Der Weg zwischen Kunst und Trash ist lang. Jedenfalls wenn man sich das literarische Wertigkeitssystem als ein Gebäude vorstellt, der Krimitrash im von Schimmel und Schwamm heimgesuchten Souterrain und der fein-, tief-, hintersinnig komponierte "literarische Krimi" ganz Penthouse-Resident mit den Annehmlichkeiten eines intellektuellen Dachgartens. Aber man kann sich das Ganze auch anders vorstellen. Als einen Kreis, der beim Krimi als reiner Kolportagekost beginnt und beim "Krimi als literarisches Kunstwerk" endet. Dann kommt einem die Strecke zwischen den Extremen immer noch lang vor – doch eigentlich liegen sie ganz dicht beieinander.

Diese kleine theoretische Überlegung sei gestattet, um Martin Comparts "Die Lucifer Connection" dort zu verankern, wo sie steht. Was zunächst kein Probleme zu machen scheint, allein der Blick auf das Cover genügt doch, oder? Sex und Gewalt und männlich-destruktive Coolness, "Pulp", Trash, grobgerastertes Actionkino zur Befriedigung niederster Bedürfnisse, meilenweit entfernt von nüchterner, austarierter Wirklichkeit. Ein Ex-Geheimdienstmann namens Gill, der jetzt in Dortmund als Privatermittler tätig ist, erhält einen läppischen Auftrag – er soll die verschwundene Katze eines kleinen Jungen suchen – und gerät in eine bestialische Weltverschwörung des Bösen, mit unvorstellbaren Grausamkeiten an Kindern, Snuff-Movies, durchgeknallten afrikanischen Despoten und ihren drogenzugedröhnten Mordmaschinen, satanistischen Politikern aus der westlich zivilisierten Welt. Dann wird eine Freundin Gills, Kriminalkommissarin, entführt und im zweiten Teil des Romans quasi permanent vergewaltigt. Gill nimmt den Kampf auf. Sehr dubiose Typen kreuzen seinen Weg: Bordellbesitzer, Söldner, manchmal auf Gills Seite, manchmal auf der anderen. Der Oberbösewicht mit dem genretypischen Namen Zaran wütet zwischen Dortmund und Sierra Leone, London und Wien, ein größenwahnsinniges Genie wie aus dem Lehrbuch für Heftchenkrimis, inmitten seiner entmenschten Jünger. Da werden Babys bei lebendigem Leib zerrissen, da wird genüsslich gefoltert und die spezifischen Eigenschaften von Schusswaffen fließen wie Mantras aus den Mündern der Protagonisten.

Politisch korrekt liest sich anders. Abgrundtiefe Verachtung des durch die "Medienkellner" vermittelten Normalen durchzieht den Text, die Vereinten Nationen sind eine Verbrechensorganisation wie die EU, Afrika ein Kontinent des immerwährenden Grauens. Nie war das Böse böser und das Gute suspekter.

Uff. So stellen sich Lieschen Müller oder wahlweise der sensible, akademisch geschulte Großkritiker X. die Niederungen des Genres vor. Mit spitzen Fingern entsorgen oder, ganz elegant in der bewährten Manier der Literaturgeschichtsschreibung, einfach ignorieren. Dabei macht Compart nur, was dieses Genre seit seiner Geburt tut. Er unterhält im Wortsinne gnadenlos, er verwischt in seiner rigorosen Starkgebärdigkeit die künstliche Begrenzung zwischen dem Dreck der Straße und dem gebohnerten Parkett der literarischen bel etage. Mit anderen Worten: Compart gibt dem Genre zurück, was ihm seine Vereinnahmung durch "die Literatur" genommen hat, jenes unbändig Triviale, und er belässt ihm das, was schon immer unter dieser grellen Oberfläche steckte: sehr unangenehme Wahrheiten über das Leben, der genaue Blick auf die Verhältnisse.

Ja, zugegeben, das alles ist nicht "ausgewogen". Das Buch hat philosophische Passagen von geradezu exaltierter Überdrehtheit, in Gill vereinen sich Mitleid und Mordlust, sensibelste und grobschlächtigste Rezeptoren für menschliches Leid und brachialste Zerstörungswut. Das irritiert, polarisiert, sucht so gar nicht nach dem Kompromiss, bringt Dinge zueinander, die wir nicht beisammen sehen wollen – oder kurz und knapp: "Die Lucifer Connection" ist brillante Unterhaltung, bevor sie von der Mittelmäßigkeit des Marktes kastriert wurde.

dpr

Martin Compart: Die Lucifer Connection. Evolver Books 2011. 395 Seiten. 16,80 Euro

25. November 2011

* * *

Weblog-Index
← Watching the detectives: Rob Alef: Kleine Biester
→ Watching the detectives: Neu und anachronistisch