Watching the detectives Zur Startseite

Zufallsgrafik von R. Wünsch

Blog

News & Texte & Kolumnen

Historischer Kalender

Aktuell 16058Einträge

Galerie

Zeichnungen & Fotos

Archiv

Altlasten aus 15 Jahren


 

Krimilinks

Hier

wtd - die Zeitschrift
Übersichtsseite
Aktuelle Ausgabe:
wtd 4: PDF
wtd 4: DOC.


*******

Rezensionen 2006
Rezensionen 2005
Die lachenden Detektive

*******
DIE GLORREICHEN SIEBEN:
Favoriten 2009

John Harvey: Tiefer Schnitt
Uta-Maria Heim: Wespennest
Christian Pernath: Ein Morgen wie jeder andere
Vamba Sherif: Geheimauftrag in Wologizi
Andrea Maria Schenkel: Bunker
Rex Miller: Im Blutrausch
Monika Geier: Die Herzen aller Mädchen

*******

Krimischaffen
Wir lernen Computer

Dort
Criminalbibliothek
Krimikultur Archiv
Martin Compart
Krimi-Depeschen
Le Véro
Bernd Kochanowski
Europolar
Axel Bussmer
Propellerinsel
Krimiblog
Ingeborg Sperl
Text und Web
Kaliber 38
Krimilady
Frauenkrimis
Krimikiste
Notizen und Texte
Astrid Paprotta
Krimi-Couch
Krimizeit
Krimi.Krimi
Jan Seghers
Georg
Crime Time
Crime Culture
Krimisalon Tübingen
Jürgen Albertsen
Saarkrimi

Hinternet durchsuchen:


Monatsarchive:


Rubriken

Die aktuellsten Kommentare

• Kle: ach. Dann hat ja das Gratisangebot ab morgen auch keinen Sinn mehr, wäre schofelig danach zu fragen, (mehr...)
• Ria: Auch wenn du nächstes Jahr die Krimikritik-Diktatorenschaft nicht an dich reißen kannst, weil da der (mehr...)
• Ria: Klingt wie der Titel eines epischen Dramas: 'Der mit den Eiern tanzt' (mehr...)
• dpr: Liebe LeserInnen, wenn das der letzte Beitrag von wtd ist, den ihr sehen könnt, dann müsst ihr <a hr (mehr...)
• dpr: Kann man machen. Ist aber problematisch, wenn man zuerst die Abbdruckgenehmigung praktisch aufdrängt (mehr...)
• Kle: "Nie hätte ich gedacht, dass sich die Rechte an einem Cover an die Lieferbarkeit eines Titels knüpfe (mehr...)
• Peter J. Kraus: Egal, was Rowohlt mag oder nicht mag: ich erkläre hiermit meine Titelabbildungen zu beliebig verwend (mehr...)
• Ria: Aber die Frage war doch, was musst du tun, um als Krimiautor mehr Aufmerksamkeit zu bekommen. Mag sc (mehr...)
• dpr: Hm, Ria, das ist jetzt aber arg feuilletonistisch... Sollten wir den bösen Bubis nicht Fingerchen ma (mehr...)
• Ria: Wir machen Folgendes: Ein Buch, in dem wir messerscharf nachweisen, dass die Feuilletonisten uns gei (mehr...)


Projekt ORGASMUS

In letzter Zeit häufen sich →die Klagen über schädliche, weil nicht den Vorstellungen der Autorinnen und Autoren gemäße Besprechungen literarischer Werke. Der wirtschaftliche Schaden, den solche "Rezis" anrichten, ist in der Tat enorm und gerade in Zeiten von Eurokrise, schleichender Inflation und Sinnverlust ein nicht zu unterschätzender Standortnachteil für die deutsche Literaturwirtschaft. Doch solange jede und jeder als "Rezensent" tätig sein kann, solange kein Regelwerk den respektvollen Umgang mit Literatur auf eine vernünftige objektive Grundlage stellt, lässt sich diesem Unwesen kaum Einhalt gebieten.

WTD, seit nunmehr sieben Jahren Ihre Speerspitze im Kampf für eine zivilisierte und herstellerfreundliche Krimikritik, hat in Zusammenarbeit mit dem "deutschen Institut für rückstandsfreie Krimikritik" sowie der "Interessengemeinschaft der AMAZON-Rezensenten, die wo mit den Autorinnen und Autoren verwandt oder verschwägert sind" ein Verfahren entwickelt, normierte und garantiert objektive Rezensionen zu verfassen. Selbst Anfänger arbeiten sich leicht in dieses Verfahren ein, das sich des unten abgedruckten Fragebogens bedient. Dieses Projekt ORGASMUS (Objektiver Rezensionsgenerator auf semiwissenschaftlich-methodischer Unterlage (Selbstbefriedigung)) sieht sich als verlässlicher Partner der deutschen Krimiindustrie und ihrer Werktätigen.

ORGASMUS-Fragebogen (Betaphase)

(bitte Zutreffendes ankreuzen, keine Mehrfachnennungen möglich)

1. Welche Botschaft transportiert Ihr kriminalliterarisches Werk?


  • - Verbrechen lohnt sich nicht

  • - Alles Scheiße (Noir)

  • - Gott ist tot, aber er atmet noch

  • - Dinkelsbühl ist eine liebenswürdige Stadt mit tollen Freizeitangeboten für die ganze Familie

2. Welche Zielgruppe haben Sie im Auge?

  • - den kritischen Leser
  • - den unkritischen Buchhändler
  • - keine, ich bin sehgeschädigt
  • - das Dinkelsbühler Fremdenverkehrsamt

3. Mit welchem Satz soll die Rezension beginnen?

  • - An einem zugefrorenen See wird die Leiche einer nackten, mit einem Schraubenschlüssel penetrierten Frau gefunden, in deren Mund eine SCHLECKER-Duftkerze zu 0,39 Euro steckt.
  • - Die Geschichte der deutschen Kriminalliteratur muss neu geschrieben werden!
  • - Es gibt ihn noch, den anspruchsvollen deutschen Krimi!
  • - In Dinkelsbühl gibt es draußen nicht nur Kännchen.
4. Mit welchem Satz sollte die Rezension enden?
  • - Unbedingt lesen!
  • - Unbedingt kaufen!
  • - Unbedingt!
  • - Unbedingt Dinkelsbühl sehen und sterben!
5. In welcher Sprache ist Ihr Roman verfasst?
  • - Dudendeutsch, für Leute, die keinen Duden besitzen
  • - Schachtelsätze in geschmackvoller Geschenkverpackung mit Lesebändchen
  • - Literaturdeutsch (keine Adjektive, viele Gedankenstriche, statt "sagte" wird "raunte" bevorzugt)
  • - Dinkelsbühler Platt

6. Wie würden Sie Ihren Text charakterisieren?

  • - macht betroffen
  • - rüttelt auf
  • - atmosphärisch dicht
  • - so kurzweilig wie das Dinkelsbühler Nachtleben

7. welche gesellschaftspolitische Relevanz hat Ihr Roman?

  • - geißelt den Bundespräsidenten
  • - richtet sich gegen altrömische Dekadenz
  • - propagiert Rauchfreiheit in Raucherlungen
  • - möchte die "Dinkelsbühler Hallenbadzehnerkarte" bundesweit populär machen

8. Welchem Konkurrenten, welcher Konkurrentin soll vom Rezensenten, von der Rezensentin an den Sack / in den Hintern getreten werden?


  • - Sebastian Fitzek

  • - Raymond Chandler

  • - dpr natürlich, wem sonst?

  • - Siegfried Lütgenscheidt und seinen "Dinkelsbühl Krimis"

9. Was sind Sie von Beruf?

  • - Grundschul- bzw. Hochschullehrer
  • - Hausfrau, deren Kinder aus dem Haus sind
  • - Import- und Exportkaufmann
  • - Leiter des Fremdenverkehrsamtes Dinkelsbühl

10. Welchen Krimipreis möchten Sie gerne auch einmal gewinnen?


  • - Deutscher Krimi Preis

  • - Glauser Preis

  • - Hä? Gibt es welche?

  • - Den Dinkelsbühler "Schmierlappen"

11. Welcher Rezensent soll Ihr Werk besprechen?

  • - der Typ mit dem roten Schal und dem Langhaarrasierer
  • - der Typ, der immer "avant la lettre" schreibt
  • - dpr natürlich. Gibt’s auch noch andere?
  • - Mein Schwager, Herr Oberregierungsrat Schlick

12. Haben Sie unsere Kontonummer?

  • - ja
  • - nein, ich zahle bar im neutralen Umschlag
  • - hey, dpr, ich bin eine 23jährige Germanistikstudentin mit Nebenjob als Nacktmodel. Ich zahle nie mit Geld.
  • - Ich möchte gerne gegen ein Aktivwochenende in Dinkelsbühl tauschen (Übernachtung mit Frühstück und Zehnerkarte Hallenbad)

Sie sehen: Alles kinderleicht! Auf der Basis dieses verlässlichen und objektiven Faktenmaterials verfassen unsere Rezensentinnen und Rezensenten eine Besprechung ganz nach Ihren Vorstellungen! Und das für nur 39,95 Euro (Einführungspreis). Füllen Sie den Fragebogen aus und übermitteln Sie ihn uns, gerne auch via Email oder per Fax. Von einer Übersendung des literarischen Werks bitten wir abzusehen, es wird im Zuge dieses hochmodernen Verfahrens nicht benötigt, da es die Faktenlage unnötig verwässert. Zögern Sie nicht! Unser Motto: FÜR DEN KRIMI!

dpr

23. Januar 2012

* * *

Weblog-Index
← Watching the detectives: Joachim Linder (1948 – 2012)
→ Watching the detectives: Buddy Giovinazzo: Piss in den Wind