Watching the detectives Zur Startseite

Zufallsgrafik von R. Wünsch

Blog

News & Texte & Kolumnen

Historischer Kalender

Aktuell 16199Einträge

Galerie

Zeichnungen & Fotos

Archiv

Altlasten aus 15 Jahren


 

Krimilinks

Hier

wtd - die Zeitschrift
Übersichtsseite
Aktuelle Ausgabe:
wtd 4: PDF
wtd 4: DOC.


*******

Rezensionen 2006
Rezensionen 2005
Die lachenden Detektive

*******
DIE GLORREICHEN SIEBEN:
Favoriten 2009

John Harvey: Tiefer Schnitt
Uta-Maria Heim: Wespennest
Christian Pernath: Ein Morgen wie jeder andere
Vamba Sherif: Geheimauftrag in Wologizi
Andrea Maria Schenkel: Bunker
Rex Miller: Im Blutrausch
Monika Geier: Die Herzen aller Mädchen

*******

Krimischaffen
Wir lernen Computer

Dort
Criminalbibliothek
Krimikultur Archiv
Martin Compart
Krimi-Depeschen
Le Véro
Bernd Kochanowski
Europolar
Axel Bussmer
Propellerinsel
Krimiblog
Ingeborg Sperl
Text und Web
Kaliber 38
Krimilady
Frauenkrimis
Krimikiste
Notizen und Texte
Astrid Paprotta
Krimi-Couch
Krimizeit
Krimi.Krimi
Jan Seghers
Georg
Crime Time
Crime Culture
Krimisalon Tübingen
Jürgen Albertsen
Saarkrimi

Hinternet durchsuchen:


Monatsarchive:


Rubriken

Die aktuellsten Kommentare

• Kle: ach. Dann hat ja das Gratisangebot ab morgen auch keinen Sinn mehr, wäre schofelig danach zu fragen, (mehr...)
• Ria: Auch wenn du nächstes Jahr die Krimikritik-Diktatorenschaft nicht an dich reißen kannst, weil da der (mehr...)
• Ria: Klingt wie der Titel eines epischen Dramas: 'Der mit den Eiern tanzt' (mehr...)
• dpr: Liebe LeserInnen, wenn das der letzte Beitrag von wtd ist, den ihr sehen könnt, dann müsst ihr <a hr (mehr...)
• dpr: Kann man machen. Ist aber problematisch, wenn man zuerst die Abbdruckgenehmigung praktisch aufdrängt (mehr...)
• Kle: "Nie hätte ich gedacht, dass sich die Rechte an einem Cover an die Lieferbarkeit eines Titels knüpfe (mehr...)
• Peter J. Kraus: Egal, was Rowohlt mag oder nicht mag: ich erkläre hiermit meine Titelabbildungen zu beliebig verwend (mehr...)
• Ria: Aber die Frage war doch, was musst du tun, um als Krimiautor mehr Aufmerksamkeit zu bekommen. Mag sc (mehr...)
• dpr: Hm, Ria, das ist jetzt aber arg feuilletonistisch... Sollten wir den bösen Bubis nicht Fingerchen ma (mehr...)
• Ria: Wir machen Folgendes: Ein Buch, in dem wir messerscharf nachweisen, dass die Feuilletonisten uns gei (mehr...)


Robert B. Parker: Bitteres Ende

parker_ende.jpgGary Eisenhower hat's drauf. Der Junge kriegt die jungen und frustrierten Frauen älterer und reicher Männer spielend ins Bett, böse sein kann man ihm nicht, selbst wenn er auf die Idee verfällt, seine Gespielinnen zu erpressen. Auch Spenser, der Eisenhower im Auftrag der Damen davon abbringen soll, sich die Lust auch noch mit Geld versüßen zu lassen, findet den Erpresser sympathisch. Er versucht sein Möglichstes, bekommt es mit einem bizarren Gangsterpärchen zu tun und handelt endlich einen Kompromiss aus. Einer seiner leichteren Fälle, sollte man meinen...

Und tatsächlich: Ungefähr die erste Hälfte von "Bitteres Ende" ist eher eine lockere Studie fremdgehender Frauen im Ambiente der hippen Fitnessclubs und diskreten Absteigen als ein Hardboiled, als dessen so ziemlich letzter Protagonist Privatdetektiv Spenser in Boston ermittelt. Ihm bleibt viel Zeit für Gespräche mit seiner Traumfrau Susan Silverman, die Psychologin, deren Interesse an dem Fall auch beruflicher Natur ist. Vor allem: Warum scheint es Eisenhower zu genießen, wenn die Frauen, die er verführt, verheiratet sind? Frühkindlich oder was? Ganz geklärt wird das nicht, gut so, außerdem verweist schon der Titel darauf, dass der zweite Teil des Buches an handgreiflicher Dramatik deutlich zulegt und endlich auch mit dem aufwartet, was Spenser nun einmal ausmacht: fiese Ganoven und noch fiesere Morde.

Bei aller professionellen Routine, mit der Parker auch dieses Abenteuer herunterschreibt, vermag dieser zweite Teil des Romans weniger zu überzeugen als der erste. Ein bissel zu plakativ das Gangsterpärchen (Schießkünstler, der seinen grenzdebilen Exboxerfreund vor den Gefahren der Welt beschützt), die Mordaufklärung im Rahmen dessen, was man erwarten konnte. Nein, nicht schlecht, Spenser eben, lakonisch-witzige Dialoge mit Susan und anderen, der übliche Nachweis auch, dass unser Spenser nicht einfach ein Haudrauf ist, sondern Hemingway-Zitate schon erkennt, bevor sie überhaupt ausgesprochen werden. Und selbstverständlich inszenieren sich Spenser und Susan als das perfekte Paar angesichts all des Liebesleids um sich herum. Fazit: Ein eher mittelmäßiger Spenser, aber wie es halt so ist: Von Zeit zu Zeit liest man den alten Knaben immer wieder gern – und lieber ein Routine-Parker als ein (bitte Namen einsetzen).

dpr

Robert B. Parker: Bitteres Ende. Pendragon 2012 ("The Professional". 2009. Deutsch von Emanuel Bergmann). 216 Seiten. 9,95 €

29. Mai 2012

* * *

Weblog-Index
← Watching the detectives: Ich kenne keine Lilly
→ Watching the detectives: Was ist Krimi? Zettel 151