Watching the detectives Zur Startseite

Zufallsgrafik von R. Wünsch

Blog

News & Texte & Kolumnen

Historischer Kalender

Aktuell 16088Einträge

Galerie

Zeichnungen & Fotos

Archiv

Altlasten aus 15 Jahren


 

Krimilinks

Hier

wtd - die Zeitschrift
Übersichtsseite
Aktuelle Ausgabe:
wtd 4: PDF
wtd 4: DOC.


*******

Rezensionen 2006
Rezensionen 2005
Die lachenden Detektive

*******
DIE GLORREICHEN SIEBEN:
Favoriten 2009

John Harvey: Tiefer Schnitt
Uta-Maria Heim: Wespennest
Christian Pernath: Ein Morgen wie jeder andere
Vamba Sherif: Geheimauftrag in Wologizi
Andrea Maria Schenkel: Bunker
Rex Miller: Im Blutrausch
Monika Geier: Die Herzen aller Mädchen

*******

Krimischaffen
Wir lernen Computer

Dort
Criminalbibliothek
Krimikultur Archiv
Martin Compart
Krimi-Depeschen
Le Véro
Bernd Kochanowski
Europolar
Axel Bussmer
Propellerinsel
Krimiblog
Ingeborg Sperl
Text und Web
Kaliber 38
Krimilady
Frauenkrimis
Krimikiste
Notizen und Texte
Astrid Paprotta
Krimi-Couch
Krimizeit
Krimi.Krimi
Jan Seghers
Georg
Crime Time
Crime Culture
Krimisalon Tübingen
Jürgen Albertsen
Saarkrimi

Hinternet durchsuchen:


Monatsarchive:


Rubriken

Die aktuellsten Kommentare

• Kle: ach. Dann hat ja das Gratisangebot ab morgen auch keinen Sinn mehr, wäre schofelig danach zu fragen, (mehr...)
• Ria: Auch wenn du nächstes Jahr die Krimikritik-Diktatorenschaft nicht an dich reißen kannst, weil da der (mehr...)
• Ria: Klingt wie der Titel eines epischen Dramas: 'Der mit den Eiern tanzt' (mehr...)
• dpr: Liebe LeserInnen, wenn das der letzte Beitrag von wtd ist, den ihr sehen könnt, dann müsst ihr <a hr (mehr...)
• dpr: Kann man machen. Ist aber problematisch, wenn man zuerst die Abbdruckgenehmigung praktisch aufdrängt (mehr...)
• Kle: "Nie hätte ich gedacht, dass sich die Rechte an einem Cover an die Lieferbarkeit eines Titels knüpfe (mehr...)
• Peter J. Kraus: Egal, was Rowohlt mag oder nicht mag: ich erkläre hiermit meine Titelabbildungen zu beliebig verwend (mehr...)
• Ria: Aber die Frage war doch, was musst du tun, um als Krimiautor mehr Aufmerksamkeit zu bekommen. Mag sc (mehr...)
• dpr: Hm, Ria, das ist jetzt aber arg feuilletonistisch... Sollten wir den bösen Bubis nicht Fingerchen ma (mehr...)
• Ria: Wir machen Folgendes: Ein Buch, in dem wir messerscharf nachweisen, dass die Feuilletonisten uns gei (mehr...)


Frank Göhre: I and I

goehre.jpgManchmal ist es eine gute Idee, all die Zerstreutheiten zu sichten, die sich im Laufe einer Schriftstellerexistenz so ansammeln. Die kleinen Auftragsarbeiten, Rezensionen und Reiseberichte, die Vor- und Nachworte für die Werke von Kollegen. Nostalgischen Wert hat das ja durchaus, jedenfalls für den Autor. Nicht immer ist es eine gute Idee, eine Auswahl der gelungensten Petitessen zu veröffentlichen. Genau das hat Frank Göhre getan und man stellt fest: Es war eine verdammt gute Idee.

Frank Göhre gilt – für diejenigen, die es überraschenderweise noch nicht wissen – als der Chronist deutscher Halb- und Unterwelt. Das mag jetzt arg verkürzt sein, aber die Zukurzgekommenen, die Gescheiterten und Verirrten, die durch das Raster Gefallenen oder diejenigen, die es immer wieder schaffen, sich selbst durch jedes Raster zu drücken, das ist schon so etwas wie das Personal nicht nur der Romane, sondern auch der im Band „I and I“ versammelten Aufsätze und Reportagen.
Es beginnt gleich fulminant mit einer Hommage an Hubert Fichte, auch so ein Chronist und Göhre’scher Wahlverwandter, Hubert Fichte, wie er in „sein“ Hamburg zurückkommt und die Stadt nicht mehr erkennt, wie er ausgeschrieben ist und Abschied nimmt. Einer von den „vergessenen Autoren“, die Göhre versammelt, wobei dieses Vergessensein relativ ist und häufig, wie bei Fichte, den Veränderungen geschuldet, dem berüchtigten Zeitgeist oder den Launen des Feuilletons. Als notwendige Erinnerung jedenfalls ist Göhres Aufsatz lobenswert, zumal man hier schon die Stärken des Bandes und seines Autors besichtigen kann. Empathie ohne Schmu, Stichworthaftes, das den Kern der Sache berührt, den Leser nicht routiniert journalistisch abfüttert, ihn vielmehr dichterisch anregt. Dieses Verfahren hält Göhre auch in den Aufsätzen über Jean-Pierre Melville, Ernest Tidyman, James Crumley, Daniel Woodrell und David Osborn durch, wobei die letztgenannten beiden gerade eine bescheidene publizistische Renaissance zu erleben scheinen. Göhre baut vor, dass sie nicht im Flüchtigen des Augenblicks verbleibt.
Ein zweiter Schwerpunkt sind Göhres Reisereportagen, Trips nach Jamaika und Amsterdam, und die Bezeichnung „Trips“ trifft es dabei in jeder Hinsicht. Hier befindet sich Göhre auf seinem Gebiet, bei den Kiffern und Rumtreibern, im Halbseidenen und Ungefähren verstrickt, immer auf der erfolgreichen Suche nach den Charakteren hinter den bloßen Klischees.
Komplettiert wird der Band durch einige Kleinporträts von Tätern und Opfern, Großschnauzen und der jugendlichen Heldin des Films „Liane, Heldin aus dem Urwald“, jener legendären Tarzanlolita der Fünfziger Jahre. Auch eine persönliche Erinnerung; ich habe den Film nie gesehen, als Vorpubertierender nur die „Vorschauen“, was mir aber einen lebhaften Eindruck von kommenden Freuden vermittelte.
Der Band endet mit einer Collage aus Programminformationen zu einem Sendetag des Bayrischen Rundfunks und Aussagen des zuständigen Intendanten, der einmal Pressesprecher von Angela Merkel war. Und das genügt ebenfalls, man muss den gesamten Film „Deutschland aktuell“ gar nicht sehen, um sofort aus dem Kino rennen zu wollen.
Klar, in einer avancierten Lesart versammelt Göhre hier auch den Stoff, aus dem er für seine Kriminalromane schöpft. Eindrücke, Anregungen, Milieustudien – aber diese kleinen Arbeiten behaupten durchaus ihre Eigenständigkeit, sie sind ein Plädoyer für das Leben jenseits des Geschliffenen und Lackierten. Wäre eine gute Idee, Frank Göhre würde seinen Fundus demnächst wieder inspizieren.

dpr
Frank Göhre: I and I. Stories und Reportagen. Pendragon 2012. 197 Seiten. 10,95 €

23. Juli 2012

* * *

Weblog-Index
← Watching the detectives: Anne Goldmann und derdiedas Triangel
→ Watching the detectives: 1000