Watching the detectives Zur Startseite

Zufallsgrafik von R. Wünsch

Blog

News & Texte & Kolumnen

Historischer Kalender

Aktuell 16017Einträge

Galerie

Zeichnungen & Fotos

Archiv

Altlasten aus 15 Jahren


 

Krimilinks

Hier

wtd - die Zeitschrift
Übersichtsseite
Aktuelle Ausgabe:
wtd 4: PDF
wtd 4: DOC.


*******

Rezensionen 2006
Rezensionen 2005
Die lachenden Detektive

*******
DIE GLORREICHEN SIEBEN:
Favoriten 2009

John Harvey: Tiefer Schnitt
Uta-Maria Heim: Wespennest
Christian Pernath: Ein Morgen wie jeder andere
Vamba Sherif: Geheimauftrag in Wologizi
Andrea Maria Schenkel: Bunker
Rex Miller: Im Blutrausch
Monika Geier: Die Herzen aller Mädchen

*******

Krimischaffen
Wir lernen Computer

Dort
Criminalbibliothek
Krimikultur Archiv
Martin Compart
Krimi-Depeschen
Le Véro
Bernd Kochanowski
Europolar
Axel Bussmer
Propellerinsel
Krimiblog
Ingeborg Sperl
Text und Web
Kaliber 38
Krimilady
Frauenkrimis
Krimikiste
Notizen und Texte
Astrid Paprotta
Krimi-Couch
Krimizeit
Krimi.Krimi
Jan Seghers
Georg
Crime Time
Crime Culture
Krimisalon Tübingen
Jürgen Albertsen
Saarkrimi

Hinternet durchsuchen:


Monatsarchive:


Rubriken

Die aktuellsten Kommentare

• Kle: ach. Dann hat ja das Gratisangebot ab morgen auch keinen Sinn mehr, wäre schofelig danach zu fragen, (mehr...)
• Ria: Auch wenn du nächstes Jahr die Krimikritik-Diktatorenschaft nicht an dich reißen kannst, weil da der (mehr...)
• Ria: Klingt wie der Titel eines epischen Dramas: 'Der mit den Eiern tanzt' (mehr...)
• dpr: Liebe LeserInnen, wenn das der letzte Beitrag von wtd ist, den ihr sehen könnt, dann müsst ihr <a hr (mehr...)
• dpr: Kann man machen. Ist aber problematisch, wenn man zuerst die Abbdruckgenehmigung praktisch aufdrängt (mehr...)
• Kle: "Nie hätte ich gedacht, dass sich die Rechte an einem Cover an die Lieferbarkeit eines Titels knüpfe (mehr...)
• Peter J. Kraus: Egal, was Rowohlt mag oder nicht mag: ich erkläre hiermit meine Titelabbildungen zu beliebig verwend (mehr...)
• Ria: Aber die Frage war doch, was musst du tun, um als Krimiautor mehr Aufmerksamkeit zu bekommen. Mag sc (mehr...)
• dpr: Hm, Ria, das ist jetzt aber arg feuilletonistisch... Sollten wir den bösen Bubis nicht Fingerchen ma (mehr...)
• Ria: Wir machen Folgendes: Ein Buch, in dem wir messerscharf nachweisen, dass die Feuilletonisten uns gei (mehr...)


Guido Rohm: Fleischwölfe / 0 – Eine Noirvelle

rohm.jpgWie weit muss man sich vom Krimi entfernen, um einen zu schreiben? Vielleicht gar nicht so weit; vielleicht genügt es, einfach aus dem Wagen zu steigen, mit dem man auf gut ausgebauten Straßen durch das Genre fährt. Lustwandeln. Die Landschaft – das Verbrechen – zu Fuß erkunden – oder sagen wir besser: mit den Möglichkeiten einer neugierigen Literatur beobachten. Guido Rohms Erzähldoppelband „Fleischwölfe / 0 (Null), eine Noirvelle“ ist das auf- und anregende Ergebnis einer solchen Exkursion abseits der von gelangweilten Spannungsanimateuren gesäumten Pfade des Genres.

„Fleischwölfe“ ist eine Menge Genre. Ein wie bei Rohm üblich blutiges Genre, schon der Titel sagt es. Eine Familie, sie lebt in einer Wüstengegend, erlegt Menschen und verspeist sie. Bis alles auffliegt. Erzählt wird die Geschichte aus der Perspektive diverser handelnder Personen, vom herrlich unkomplett brabbelnden Sohn, der sich einen Jungen als Hund hält, über den Familienvater, der ja nichts Schlechtes getan hat, verglichen mit Auschwitz, bis zu den Eltern eines der Opfer, die, indem sie von ihrer Trauer erzählen, sehr viel über sich selbst und ihr Scheitern offenbaren.

Rohms Kunstgriff besteht nun darin, „Fleischwölfe“ als „Roman zum Film“ auszuweisen, wobei letztlich offen bleibt, was zuerst da war. Die Fiktion wird zur Grundlage von Fiktion, das heißt: Es gibt keine Wirklichkeit oder die Fiktion ist die Wirklichkeit oder die Wirklichkeit die Fiktion, die es nicht gibt. Wie dem auch sei: Rohms bewährte Erzählweise, dieses Verknappt-Kantige, in dem der Scherz trauert und die Trauer scherzt, ist ihrerseits ein neuer Weg durch das Genre, dessen Versatzstücke wie bisher unentdeckt erscheinen. Diese Diktion erinnert mich immer mehr an Bert Brecht und ich nenne Guido Rohm also vorläufig den Bert Brecht der Kriminalliteratur, bis mir ein besserer Vergleich einfällt.

„0 – eine Noirvelle“ ist das Gegenteil der „Fleischwölfe“ – auf den ersten Blick nämlich sehr krimifern. Wir nehmen an den Schicksalen zweier Frauen teil, eines von ihrem Manager geformten Nacktmodells und einer biederen, von ihrem Mann gepeinigten Hausfrau. Ein Fremder namens Otto Seuse taucht auf (so wie in den „Fleischwölfen“ Guido Rohm persönlich auftritt), ein Irrfahrer, der nicht nur dem Namen nach als Odysseus identifizierbar ist.

Zunächst verschwindet, nach einem Treffen mit Otto Seuse, das Nacktmodell, es verschwindet aus der Fremdbestimmung ebenso wie später die Hausfrau, nachdem sie einen Mord begangen und sich immer mehr auf das Schicksal des Modells fixiert hat. Zwei Frauen tilgen ihre Spuren, was bleibt ist das Verbrechen der Ich-Zerstörung. Wie schon in „Fleischwölfe“ sind hier das Auffressen und Aufgefressenwerden die zentrale Thematik. Die Frauen existieren nur noch in den Erzählungen, im Fiktiven, Opfer, die sich in Luft aufgelöst haben, weil auch die Verbrechen, die man an ihnen begangen hat, Fiktion sind.

„Die einzig fassbare Realität, die es gibt, ist das Verschwinden.“ ,heißt es in „Fleischwölfe“. „(…) Das Leben ergibt keinen Sinn, weil es nur das Verschwinden gibt.“

Zwei Erzählungen über Kannibalismus, über die Alltäglichkeit des Verschwindens, das nicht nur im Wortsinne Sich-Verzehren. Kriminalliteratur? Aber immer. So ziemlich das Anregendste, was das Genre in letzter Zeit zu bieten hatte.

Dieter Paul Rudolph

Guido Rohm: Fleischwölfe / 0 – Eine Noirvelle. Evolver 2012. 200 Seiten. 14 €
Bald überall erhältlich, jetzt bereits →beim Verlag.

29. September 2012

* * *

Weblog-Index
← Watching the detectives: Buchmessenaudienz 2012
→ Watching the detectives: Oktober-Couch