Watching the detectives Zur Startseite

Zufallsgrafik von R. Wünsch

Blog

News & Texte & Kolumnen

Historischer Kalender

Aktuell 16199Einträge

Galerie

Zeichnungen & Fotos

Archiv

Altlasten aus 15 Jahren


 

Krimilinks

Hier

wtd - die Zeitschrift
Übersichtsseite
Aktuelle Ausgabe:
wtd 4: PDF
wtd 4: DOC.


*******

Rezensionen 2006
Rezensionen 2005
Die lachenden Detektive

*******
DIE GLORREICHEN SIEBEN:
Favoriten 2009

John Harvey: Tiefer Schnitt
Uta-Maria Heim: Wespennest
Christian Pernath: Ein Morgen wie jeder andere
Vamba Sherif: Geheimauftrag in Wologizi
Andrea Maria Schenkel: Bunker
Rex Miller: Im Blutrausch
Monika Geier: Die Herzen aller Mädchen

*******

Krimischaffen
Wir lernen Computer

Dort
Criminalbibliothek
Krimikultur Archiv
Martin Compart
Krimi-Depeschen
Le Véro
Bernd Kochanowski
Europolar
Axel Bussmer
Propellerinsel
Krimiblog
Ingeborg Sperl
Text und Web
Kaliber 38
Krimilady
Frauenkrimis
Krimikiste
Notizen und Texte
Astrid Paprotta
Krimi-Couch
Krimizeit
Krimi.Krimi
Jan Seghers
Georg
Crime Time
Crime Culture
Krimisalon Tübingen
Jürgen Albertsen
Saarkrimi

Hinternet durchsuchen:


Monatsarchive:


Rubriken

Die aktuellsten Kommentare

• Kle: ach. Dann hat ja das Gratisangebot ab morgen auch keinen Sinn mehr, wäre schofelig danach zu fragen, (mehr...)
• Ria: Auch wenn du nächstes Jahr die Krimikritik-Diktatorenschaft nicht an dich reißen kannst, weil da der (mehr...)
• Ria: Klingt wie der Titel eines epischen Dramas: 'Der mit den Eiern tanzt' (mehr...)
• dpr: Liebe LeserInnen, wenn das der letzte Beitrag von wtd ist, den ihr sehen könnt, dann müsst ihr <a hr (mehr...)
• dpr: Kann man machen. Ist aber problematisch, wenn man zuerst die Abbdruckgenehmigung praktisch aufdrängt (mehr...)
• Kle: "Nie hätte ich gedacht, dass sich die Rechte an einem Cover an die Lieferbarkeit eines Titels knüpfe (mehr...)
• Peter J. Kraus: Egal, was Rowohlt mag oder nicht mag: ich erkläre hiermit meine Titelabbildungen zu beliebig verwend (mehr...)
• Ria: Aber die Frage war doch, was musst du tun, um als Krimiautor mehr Aufmerksamkeit zu bekommen. Mag sc (mehr...)
• dpr: Hm, Ria, das ist jetzt aber arg feuilletonistisch... Sollten wir den bösen Bubis nicht Fingerchen ma (mehr...)
• Ria: Wir machen Folgendes: Ein Buch, in dem wir messerscharf nachweisen, dass die Feuilletonisten uns gei (mehr...)


Neues von den Jungs

rohm.jpgLassen Sie uns, während alle Welt von Schwedenkrimis und toten Feuilletonisten schreibt, doch einmal von Literatur reden. Literatur. Das ist das, was der Kopf braucht, wenn er als Hutablage zu schade ist. Oder das, was nicht zwingend in Talkshows vor Grinsefressen in die Kamera gehalten wird, was nicht naturgesetzlich auf den Krabbeltischen der Buchhandlungen liegt, ja, was manchmal gar nicht "Buch" ist, sondern Datei. Lassen Sie uns, kurz, von drei neuen Texten von drei Männern reden, die Literatur machen. Kriminalliteratur. Doch, die gibt es noch. Man muss sie nur suchen. Oder hier finden.

Guido Rohm. Das ist der wo kein Deutsch kann, also kein richtiges, wie man es in der Schule beim Aufsatz gelernt und später in all den Krimileins wiedergelesen hat. Mit "Fleischwölfe" und "0 - Noirvelle" legt er nun in einem Band gleich zwei neue Texte vor. "Fleischwölfe" ist ein "Buch zum Film", wobei es den Film selbstverständlich gar nicht gibt. "0 - Noirvelle" ist das, was der Name sagt. Das nette Bändchen erscheint in diesen Tagen bei →Evolver Books und wird hier selbstverständlich besprochen werden. Ein erster Leseblick macht neugierig.

Peter J. Kraus. Der lebt zwar in den USA, kann aber Deutsch. Und wie. Aber anders als die anderen Krimischreiber, was wohl daran liegt, dass er in den USA lebt. Das macht es ihm schwer, denn wenn der Weltmann in die Provinz kommt – also nach Deutschland -, dann oh je. Nun könnte das aber anders werden. PJ hat jüngst seinen 2003 erschienenen Knaller →"Geier" als Ebook bei Amazon veröffentlicht und rockt seitdem die Selfpublisher dort. Flugs hat er auch den Nachfolgekrimi →"Aasgeier" – bisher unveröffentlicht! – dort hochgeladen und rockt weiter. Und das alles zu Preisen, bei denen sogar Kaiser Wilhelm noch von "Schnäppchen" gesprochen hätte. Wer hier nicht zugreift, hat keine Arme mehr.

Marcus Starck. Ebenfalls 2003 debütierte der gebürtige und jetzt in Australien beheimatete Österreicher mit "SexDotCom" und sorgte für einiges Aufsehen. Dann wurde es ruhig um ihn. Jetzt ist er wieder da, ebenfalls bei Amazon, ebenfalls mit Ebooks. Der digitalen Variante seines →Erstlings nämlich und mit dem neuen Roman → "419 – Ohne Namen wird mich der Tod nicht finden". Dank der Links werden geneigte Leser aber die Bücher finden und können sie – wieder zu äußerst moderaten Preisen – erwerben. Ich habe so den Eindruck, man sollte es auch tun.

9. September 2012

* * *

Weblog-Index
← Watching the detectives: Aasgeier
→ Watching the detectives: Auf der September-Couch