CD-Kritik Zur Startseite

Neu

Neue Artikel, Rezensionen, ...

Weblog

News & Texte & Kolumnen

Historischer Kalender

Aktuell 13578 Einträge

CD-Kritiken

Alle Langrezensionen in alphabetischer Reihenfolge

Suchen bei Hinternet

Insellisten

Platten - Bücher - Filme

Das Promimassaker

Der neue Fortsetzungskrimi in 24 Kapiteln

Tardy Brothers
The Whitest Boy Alive
The Black Box Revelation
Steven Wilson
Heroes & Zeros
Phillip Boa & The Voodooclub
...And You Will Know Us By The Trail Of Dead
Grandmaster Flash
Crucified Barbara
Kylesa

Monatsarchive:

Rubriken


Abgänge

04. 07.: Janwillem van de Wetering
05. 04.: Charlton Heston
20. 03.: Klaus Dinger
19. 03.: Arthur C. Clarke
18. 03.: Anthony Minghella
15. 03.: Mikey Dread
noch mehr Tote

dEUS

Pocket Revolution

V2/Rough Trade

Sie sind Belgiens wohl beste Band und haben das kleine Nachbarland Deutschlands durch Songs wie "Suds & Soda", "Little Arithmetics" und "Sister Dew" auf die internationale Poplandkarte gebracht. Nach einigen vielen Jahren Abstinenz kehren dEUS Heuer zurück. Im Gepäck haben sie 'Pocket Revolution'.

Nicht wundern, dass 'Pocket Revolution' nicht nahtlos an das Vorgängeralbum anknüpft. Zum einen sind seit 'The Ideal Crash' (1999) einige Jahre verstrichen. Zum anderen ist von der alten Truppe nur noch Sänger Tom Barman übrig geblieben. Daher bedarf es etwas Zeit, sich in dieses Album hineinzuhören. Gewährt man sich diese, so sieht man sich in Kürze mit einem weiteren erstklassigen Album der Belgier konfrontiert - das letztendlich doch nach dEUS klingt.

Typisch und stilprägend ist natürlich die Stimme von Tom Barman, der dem Indierock seiner belgischen Mitstreiter die Krone aufsetzt. Apropos Mitstreiter: Zur Band zählen nunmehr der frühere Soulwax-Schlagzeuger Stéphane Misseghers, Alan Gevaert (Bass) und Gitarrist Mauro Pawlowski (ex-Evil Superstars).

Gleich der Opener ist ein Kracher: das siebenminütige "Bad Timing", das ganz ruhig und zart mäandernd loslegt, dessen Gitarren sich immer tiefer in einen Rausch spielen und am Ende, nach einem infernalischen Klanggewitter, verstummen. Lässig aus und sexy in der Hüfte kommt "Start Stop Nature" daher. Gleiches gilt für "What We Talk About (When We Talk About Love)": Im Vordergrund stehen Rhythmus und Stimme, während im Hintergrund Gitarre und Keyboards detailverliebt Soundgarnierungen anbringen. Kurzum: Diesem Album fehlt es an nichts. Jeder dEUS-Fan sollte auf seine Kosten kommen und 'Pocket Revolution' in seiner Gänze genießen können. Letztendlich fällt es kaum auf, dass die Band eine andere ist.

(kfb)