Watching the detectives Zur Startseite

Zufallsgrafik von R. Wünsch

Blog

News & Texte & Kolumnen

Historischer Kalender

Aktuell 16297Einträge

Galerie

Zeichnungen & Fotos

Archiv

Altlasten aus 15 Jahren


 

Krimilinks

Hier

wtd - die Zeitschrift
Übersichtsseite
Aktuelle Ausgabe:
wtd 4: PDF
wtd 4: DOC.


*******

Rezensionen 2006
Rezensionen 2005
Die lachenden Detektive

*******
DIE GLORREICHEN SIEBEN:
Favoriten 2009

John Harvey: Tiefer Schnitt
Uta-Maria Heim: Wespennest
Christian Pernath: Ein Morgen wie jeder andere
Vamba Sherif: Geheimauftrag in Wologizi
Andrea Maria Schenkel: Bunker
Rex Miller: Im Blutrausch
Monika Geier: Die Herzen aller Mädchen

*******

Krimischaffen
Wir lernen Computer

Dort
Criminalbibliothek
Krimikultur Archiv
Martin Compart
Krimi-Depeschen
Le Véro
Bernd Kochanowski
Europolar
Axel Bussmer
Propellerinsel
Krimiblog
Ingeborg Sperl
Text und Web
Kaliber 38
Krimilady
Frauenkrimis
Krimikiste
Notizen und Texte
Astrid Paprotta
Krimi-Couch
Krimizeit
Krimi.Krimi
Jan Seghers
Georg
Crime Time
Crime Culture
Krimisalon Tübingen
Jürgen Albertsen
Saarkrimi

Hinternet durchsuchen:


Monatsarchive:


Rubriken

Die aktuellsten Kommentare

• Kle: ach. Dann hat ja das Gratisangebot ab morgen auch keinen Sinn mehr, wäre schofelig danach zu fragen, (mehr...)
• Ria: Auch wenn du nächstes Jahr die Krimikritik-Diktatorenschaft nicht an dich reißen kannst, weil da der (mehr...)
• Ria: Klingt wie der Titel eines epischen Dramas: 'Der mit den Eiern tanzt' (mehr...)
• dpr: Liebe LeserInnen, wenn das der letzte Beitrag von wtd ist, den ihr sehen könnt, dann müsst ihr <a hr (mehr...)
• dpr: Kann man machen. Ist aber problematisch, wenn man zuerst die Abbdruckgenehmigung praktisch aufdrängt (mehr...)
• Kle: "Nie hätte ich gedacht, dass sich die Rechte an einem Cover an die Lieferbarkeit eines Titels knüpfe (mehr...)
• Peter J. Kraus: Egal, was Rowohlt mag oder nicht mag: ich erkläre hiermit meine Titelabbildungen zu beliebig verwend (mehr...)
• Ria: Aber die Frage war doch, was musst du tun, um als Krimiautor mehr Aufmerksamkeit zu bekommen. Mag sc (mehr...)
• dpr: Hm, Ria, das ist jetzt aber arg feuilletonistisch... Sollten wir den bösen Bubis nicht Fingerchen ma (mehr...)
• Ria: Wir machen Folgendes: Ein Buch, in dem wir messerscharf nachweisen, dass die Feuilletonisten uns gei (mehr...)


Julia Spencer Fleming: Out of the deep I cry

Schon nach wenigen Büchern hat sich Julia Spencer Fleming in den USA als außergewöhnlich erfolgreiche Autorin etabliert. Ihr erstes Buch „In the bleak midwinter“ erhielt insgesamt sechs verschiedene Krimipreise und der vorliegende Band „Out of the Deep I Cry“ wurde 2005 für den Edgar und den Anthony nominiert.

Ihre Bücher werden dem Cozy, also der eher konventionellen Spielart des Krimis zugerechnet. Sie spielen im kleinen Millers Kill, New York am oberen Hudson. Dort wo die Winter lang und kalt sind und die (im Roman abgebildete) soziale Struktur größtenteils von Ärzten, Anwälten, zufriedenen Geschäftsinhabern und ihresgleichen dominiert wird. Die Helden ihre Romane sind Clare Fergusson, Pastorin einer Episkopalen Kirchengemeinde und Russ van Alstyne, Chef der örtlichen Polizei.

„Out of the Deep I Cry“ arbeitet sich tief in die Historie der kleinen Ortschaft vor. Mit zahlreichen Rückblenden wird uns diese Stück für Stück enthüllt. Ausgangspunkt ist ein Schaden im Dach der Kirche der Gemeinde, in der Clare Fergusson tätig ist. Geld muss her und ein Mitglied der Gemeinde hat einen Fond zur Verfügung ,dessen Erträge bisher zur Unterstützung einer kleinen Klinik dienten, die kostenlos medizinische Leistungen für Bedürftige anbietet.
Der Arzt dieser Klinik verschwindet, eine irrationale Impfgegnerin gerät in Verdacht, an seinem Verschwinden beteiligt zu sein, und in der Vergangenheit der Familie der Spenderin finden sich dunkle Geheimnisse. Es ist eine komplexe Geschichte, die sich die Autoren ausgedacht hat. Gewürzt durch die Beziehung zwischen den beiden Protagonisten mit ihren kleinen Sorgen und Nöten und angereichert durch Anspielungen auf zahlreiche sozialpolitische Themen.

Geschickt wirbelt sie durch die vielen Rückblenden die verschiedenen Erzählstränge durcheinander und schafft es so gut zu kaschieren, dass da zwar viele Rätsel sind, aber kaum ein „Whodunit“. Durch diese Rückblenden versorgt sie den Leser mit Wissen und lockert so die Abhängigkeit zu den allwissenden Detektiven, die währenddessen Ihre Schlussfolgerungen in der Gegenwart anstellen.

Julia Spencer Fleming deutet die Gefühle ihres Personals nicht nur an, sondern sie beschreibt uns diese recht direkt und ausführlich. Man mag das für geschwätzig halten, aber es ist stimmig, weil es ihrer Absicht folgt, die Geschichte emotionell aufzuladen. Zu diesem „Konzept“ gehört natürlich auch, dass der Leser, der die früheren zwei Bände nicht kennt, vom ersten Zusammentreffen der beiden Protagonisten an ahnt, dass der verheiratete Polizist und die Pastorin aufeinander zuschlingern wie zwei Pötte in einer Meeresenge. Ihre Geschichte und unser Wissen hat die Autorin jederzeit unter Kontrolle. Die zahlreichen Perspektiven fügen sich bruchlos zusammen. Und wenn sie über die Diphtherieepidemie Anfang des letzten Jahrhunderts erzählt oder ihre beiden Protagonisten in den Keller eines Hauses einsperrt, der von kalten Hudsonwasser geflutet wird, zeigt sie, dass sie eine kompetente Erzählerin ist.
Der erste Band der Autorin ist mittlerweile in deutscher Übersetzung erschienen, der zweite erscheint im Herbst und, so könnte ich mir vorstellen, wenn die Käufer brav sind, wird im nächsten Frühjahr auch „Out of the Deep I Cry“ in deutscher Übersetzung vorliegen. Bei Amazon zumindest hat das erste herzenswarme Buch schon viel positive Bewertungen erhalten. Dieses Potpourri an Motiven, ausgarniert mit einer Romanze und dargeboten mit Charme und Eleganz wird sich wahrscheinlich erfolgreich verkaufen. Im Gegensatz zu manch anderer Cozy-Autorin kann man Julia Spencer Fleming auch nicht vorwerfen, in einem ganz heilen Paralleluniversum zu leben. Infektionskrankheiten die durch Impfungen hätten verhindert werden können, die unzureichende medizinische Versorgung ärmerer Amerikaner oder das Engagement für Klimaschutz. Das wirkt manchmal wie „topic dropping“ und manchmal als würde die Autorin sich innerhalb der Grenzen ihres gediegenen Subgenre recht weit vorbewegen. Dennoch, für mich ist „Out of the Deep I Cry“ noch zu sehr Rosamunde Pilcher in Neuengland, heile Welt, gediegene Unterhaltung, Probleme wie durchs Milchglasfenster. Gut gemacht, aber nicht wirklich zwingend.

Dr. Bernd Kochanowski

Julia Spencer Fleming: Out of the deep I cry. St. Martin Minotaur 2005. 399 Seiten, 6,99 € (noch keine deutsche Übersetzung)

28. Februar 2006

* * *

Weblog-Index
← Watching the detectives: Helau!
→ Watching the detectives: Lesen in einem Zug